in Sexgeschichten

Sex mit dem besten Freund meines Mannes

Seit 10 Jahren war ich (26) mit meinen Freund zusammen und 3 Jahre davon verheiratet. Wir waren immer sehr glücklich, bis er mich eines Tages so stark enttäuschte, dass ich begann mich immer stärker von ihm abzuwenden. Wir begannen weniger Zeit miteinander zu verbringen und auch die körperliche Anziehung füreinander nahm ab. Die Situation machte mich zunehmend traurig und ich trauerte unseren glücklichen Tagen hinterher. Da ich leider jedoch nur oberflächliche Freundschaften führte, konnte ich mich niemandem wirklich anvertrauen. Mein Mann hingegen hatte seinen besten Freund, den er schon seit Jahren kannte.

Die beiden verbrachten jede freie Minute miteinander und der beste Freund, sein Name ist Maik, verbrachte viel Zeit in unserem Haus. Maik war mit seinen 32 Jahren sehr unerfahren in Bezug auf Frauen. Er hatte nie eine Freundin und wahrscheinlich auch nie Sex gehabt. Er war extrem schüchtern und reagierte genervt, wenn man ihn auf das Thema Frauen ansprach. Auch mir gegenüber wirkte er immer angespannt und nervös. Maik war nicht der hübscheste Mann, aber er hatte etwas an sich, das ich extrem anziehend fand. Er war groß und hatte eine ziemlich männliche Statur. Seine Brusthaare und sein Gepflegt aussehender Bart machten ihn zu dem Typ Mann, die mir das Höschen immer wieder feucht machten. Ich stellte mir ab und zu vor, wie ich mit ihm schlafen würde und befriedigte mich dabei selber.

Ich stellte mir dabei vor wie er mit seinem Schwanz in mich eindrang und mir seine volle Ladung Sperma in mich reinspritzte. Wie gerne hätte ich ihn einmal nackt gesehen. Durch seine Hose konnte ich nur erahnen, dass sein Schwanz nicht gerade zu der kleinen Sorte gehörte. Maik war schon lange anziehend für mich, jedoch wusste ich dass er ein Tabu für mich war. Niemals hätte ich mir vorstellen können, es mit dem besten Freund meines Mannes im realen Leben zu treiben. Es kam aber irgendwann dann doch anders…

Eines Tages, als ich mich mal wieder schlecht wegen der Krise zwischen meinem Mann und mir fühlte, hatte ich das Bedürfnis mit jemandem zu reden. Da auch ich mittlerweile eine gute Freundin von Maik war, entschied ich mich Mit Maik über meine Probleme zu sprechen. Ich schrieb ihm auf Whats App und wir chatteten einige Stunden. Nie zuvor hatte ich mich so ausführlich mit Maik unterhalten und ich bemerkte wie es mir Spaß machte mit ihm zu chatten. Er war ein sehr intelligenter Mann, was mich zusätzlich anzog. Auch in den folgenden Tagen chatteten wir und auch in den folgenden Monaten… wir wurden immer Vertrauter und wir erzählten uns fast alles.

Nur bei dem Thema Sex blockte er immer wieder ab. Ich weiß nicht warum er das tat, aber ich glaube dass es ihm unangenehm war darüber zu sprechen, da er noch keine Erfahrung damit hatte. Seine Unerfahrenheit machte mich sehr scharf. Ich wollte ihm zeigen was er verpasste und stellte mir vor, wie ich aus seinem ersten Sex ein Feuerwerk machte. Ich stellte mir immer wieder vor wie wir es trieben und diese Gedanken wurden immer heftiger und das Verlangen immer stärker. Nach monatelangem chatten mit diesem Mann wollte ich ihn einfach. Ich musste mit ihm schlafen, ich musste ihn irgendwie dazu bringen mich zu ficken… aber wie? Nie hatte er den Eindruck erweckt als hätte er interesse. Zwar verbrachte er viel Zeit mit mir, aber vielleicht schätzte er mich einfach als gute Freundin.

Nach einem großen Streit zwischen mir und meinem Mann packte ich mir meinen Rucksack und suchte das Weite. Ich sagte ihm ich gehe in ein Hotel und bräuchte erstmal Abstand. Auf dem Weg ins Hotel, bekam ich eine Nachricht von Maik: “was ist los bei euch, alles okay bei dir?” – ich hielt an der Straßenseite an und beschrieb ihm die Situation. Daraufhin bot er mir an zu ihm zu kommen um mit mir in Ruhe zu reden. Ich nahm das Angebot an und war innerlich schon total erregt, da ich gleich mit diesem Mann alleine sein würde. Bei ihm angekommen, setzte ich mich auf sein Sofa und erzählte ihm von dem Streit. Ich fragte ihn ob ich ihn in den Arm nehmen dürfe. Er zögerte und willigte ein. Es war das erste mal, dass ich ihm so nah war.

Ich hielt ihn lange fest und lies ihn nicht mehr los. Ich hatte ein starkes Kribbeln überall in meinem Körper, sodass ich förmlich auslief. Mein Muschisaft sammelte sich in meinem Höschen und ich nahm all meinen Mut zusammen und näherte mich seinen Lippen. Ich wollte ihn küssen und er zögerte erst, aber dann presste auch er seine Lippen auf meine. Ich war wie in einem Traum. Wir küssten und streichelten uns einige Minuten und ich zog seinen männlichen Duft nur so in mich hinein. Ich wusste was ich hier tat war moralisch total falsch, aber ich konnte diesem Mann einfach nicht wiederstehen. da ich wusste, dass er unerfahren war, unternahm ich den nächsten Schritt und zog sein T-shirt langsam über seinem Kopf aus. Ich strich über seine Brusthaare und küsste langsam seinen Oberkörper und seinen Bauch.

Ich öffnete seine Hose und bemerkte, dass es ihn nicht kalt lies, was ich hier tat. Er zog seine Hose aus und saß in seiner engen Boxershorts nun vor mir. Sein Schwanz sah riesig aus und ich streichelte ihm darüber. Auch ich zog dann mein T-shirt aus und Knete mein C-Körbchen vor seinen Augen. Er atmete immer schwerer und genoss sichtlich die Show, die ich ihm bot. Ich zog seine Boxershorts herunter und hervor kam sein großer angeschwollener Schwanz, aus dessen Eichel schon der ein oder andere Tropfen gelaufen war. Ich beugte mich zu seinem Schwanz herunter und begann ihn langsam seitlich zu lecken. Ich leckte seinen Lusttropfen ab und er stöhnte laut auf. Dann nahm ich seinen Riesen Schwanz in meinen Mund und lutschte ihn so ausgiebig, dass Maik begann mir schmutzige Sachen zu sagen. Er nannte mich “Schlampe” und dass er mich schon immer ficken wollte. Ich blies und lutschte und hörte immer wieder auf, denn ich wollte seinen Saft in mir haben. dann knöpfte er meine Jeans auf und zog sie ein Stück herunter.

Ich war noch nie so nass gewesen. Mein Muschisaft lief mir das Bein herunter. Er nahm seine Hand und verschwand in meinem Höschen. Dabei spürte er meine glattrasierte muschi und glitt ohne Umwege mit seinem Finger in mein tropfendes Loch. Er fingerte mich erst mit einem, dann mit 2 und dann mit 3 Fingern. Er verhielt sich dabei überhaupt nicht Ungeschickt. Er fickte mich einfach mit seiner Hand. Ich küsste ihn vor Lust und dann riss er mir den Slip herunter und legte mich mit seinen starken Armen auf den Rücken. Er sah mir in die Augen und beugte sich über mich. Ich nahm seinen Schwanz und führte ihn geradewegs an mein Fickloch. Der Moment als er in mich eindrang, war unbeschreiblich. Er füllte mich ganz aus und ich war so geil, dass ich Mühe hatte nicht sofort zum Orgasmus zu kommen. Er fickte mich so hart, dass ich völlig in extase geriet.

Dann bemerkte ich langsam wie ich es nicht mehr zurückhalten konnte. Ich kam. Es war so intensiv dass ich alles um mich herum vergaß, ich bemerkte wie muschisaft aus mir herausspritze. Ich dachte ich werde ohnmächtig vor geilheit. Ich sah maik in die Augen und seine Geilheit war ins unermessliche gestiegen. Er stöhnte laut auf und ich spürte, wie sein Schwanz in mir pulsierte. Er füllte meine Muschi mit seinem Saft.

Danach lagen wir noch lange zusammen, wir kuschelten und seit dem Tag treiben wir es regelmäßig.

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Anal ausgenutzt Teil 1 Unser Aufsatz, Anal, analsex ve Arschficken Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.