in Sexgeschichten

Anal ausgenutzt Teil 1

Mein Kumpel hat jetzt das krasseste abgezogen, was er je gemacht hat. Er hatte schon immer ne dominante Ader, und obwohl wir nicht zusammen sind hab ich schon öfter meine Arschfotze für ihn hingehalten. Und er hat das teilweise gut ausgenutzt. Wie das eine mal als er mich einfach mit 2 seiner Freunde gefickt hat. Aber dieses Mal war es noch krasser. Erst haben wir für das bessere Gefühl ne Tüte geraucht. Er hat das ausgegeben.

 

Dann hat er wieder angefangen mir an den arsch zu greifen, da wusste ich worauf das hinaus läuft. Er öffnet die Hose und holt seinen 20cm Kolben heraus. Ich gehe vor ihm auf die Knie und öffne schön den Mund. Langsam die Spitze und dann immer mehr des harten Schwanzes versinken in meinem Mund. Ich musste diesmal echt gut schlucken beim Blasen. Er rammte mir seinen Schwanz hart in die Kehle. Und während er das machte hole er einen Schal raus. Er war ganz schwarz aber schön weich auf der Haut. Er nahm den Schal und verband mir damit die Augen. Ich blies noch ca. 5-10 Minuten weiter mit verbunden Augen und dann führte er mich zum Bett. Er zog meine Hose und meine Socken aus, dann die Unterhose. Dann mein T-Shirt. Ich hörte nur wie er noch mehr Sachen aus einer Schublade holte, ich dachte an Gleitgel und Kondome. Aber es waren 2 solcher Halstücher.

 

Mit diesen fesselte er meine Arme und Füße so dass ich mich nicht mehr bewegen konnte. Ich lag also auf dem Bett mit Händen und Füßen zusammengebunden. Dann band er mich noch am Bett selber fest über Seile. Ich fühlte mich so hilflos und machtlos, und ich war so geil. Er sagte zu mir ich solle ruhig bleiben. Er nahm seinen Schwanz und drückte ihn mir in die arschfotze. Oh das tat wieder weh am Anfang. Ich konnte den Schmerz aber unterdrücken, wehren war ja eh nicht mehr drin. Und dann ging es los. Stoß für Stoß penetrierte er mein arschloch. Und wie er es penetrierte. So geil war es schon lange nicht mehr. Das Gefühl dicht und mit verbunden Augen in den arsch gefickt zu werden ist ein Traum. So dauerte es auch nur 10 Minuten bis sein schwang pulsierend eine kräftige Ladung in mein arschloch jagte. Ich war schon 2-3 Minuten vorher auf meine Matratze gekommen. Ich dachte also er macht mich jetzt los und wartete darauf. Und wartete und wartete und wartete.

 

Doch es kam nichts. Und ich hörte ihn auch nicht mehr. Da lag ich also nun, die Beine gespreizt auf den Knien, an Händen und Füßen gefesselt auf meinem Bett, unfähig mich zu bewegen, mit verbundenen Augen und einer Ladung Sperma im arsch. Ich betete dass er mich gleich los machte, doch es kam nichts. Und ich wurde immer panischer, bis ich nach 30 Minuten sogar anfing zu weinen. Ich lag da also hilflos, und nach ungefähr 3 Stunden kam mein Freund zurück, und ehe ich mitbekam dass er wieder da war spürte ich nur seinen Schwanz in meine Rosette eindringen. Und wieder fickte er mich hart durch. Und wieder jagte er mir seine Ladung in den arsch.

 

Ich hatte Urlaub, war deswegen 5 Tage zuhause. Und ich lag in der genau gleichen Pose 48 Stunden auf diesem Bett. 6 mal hat er mich dabei in den arsch gefickt, 6 mal ist er reingekommen. Das 6. mal war das krasseste von allen. Aber das erfahrt ihr erst in Teil 2

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Die Gangbang-Studenten WG: Teil 1 Unser Aufsatz, Gruppensex WG Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________

Related Posts

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.