in Sexgeschichten

Besuch bei der Internetfreundin

Besuch bei der Internetfreundin

 

Hi zusammen. Hier erzähl’ ich mal eine Geschichte, die mir in diesem Jahr passiert ist. Ich komme aus der Nähe von Düsseldorf und bin in einem Forum für Filme aller Art drin. Dort gibt es eine Spaßseite auf der ich mich auch mal herum tummel. Es dauerte nicht lange und ich hatte einige nette Kontakte, darunter auch ein junges Mädchen in meinem Alter namens Franzi. Sie war echt süß und auf den Bildern ein richtiger Schuß. Nur ich weiß nicht warum, sie dachte wohl ich wäre ein Weib. Keine Ahnung wie sie darauf kam, aber ich ließ sie mal in den Glauben, bis sie mich eines Tages zu sich einlud.
Sie wohnte einige Kilometer weiter weg als ich und so machte ich mich auf den Weg. Und da stand sie also in einem Sommerkleid und ihr dunkelblondes Haar wehte sanft im Wind. Ihre grünen Augen funkelten mich überrascht an, da sie ja ein Weib erwartet hatte und sie ja auch eigentlich in einer Beziehung war. Doch das störte mich ja nicht. Noch etwas verhalten führte sie mich zu sich nach Hause. Und da stand ich nun in einem Weiberhaushalt. Sie süße 20, ihre Mutter glaube ich 45 oder 46 und ihre kleine Schwester Mara 17. Auch ein süßes Ding und vor allem gleich am selben Abend wohl sehr interessiert an mir, denn sie blickte immer wieder in meine Richtung.
Doch mein Augenmerk war eher auf Franzi gerichtet. Ihr schöner, praller Busen zeichnete sich so schön beim Abendessen unter dem Sommerkleid ab, und ihre Haut wartete nur darauf, endlich angetatscht zu werden. Doch dann tauchte schon ihr Freund auf. Er war so alt wie ich, aber keine Konkurrenz. Sie zeigte mir mein Zimmer, das direkt neben ihrem lag. Und kaum lag ich im Bett hörte ich den Rammelbock loslegen. Es hörte sich an als hätte man einen Hasen auf jemanden springen lassen, und ihr Stöhnen war auch ziemlich falsch. Das konnte selbst ein Blinder mit Stock hören, dass dieser Orgasmus nur Fake war. Und er grunste beim Abspritzen wie ein altes Schwein.

Am kommenden Tag gingen wir an den Badesee. Ich war ganz hin und weg als ich sah, dass Franzis Oberteil vom Bikini leicht transparent war und ihre Nippel sich durchs kalte Wasser aufstellten. Sie war so geil! Doch ich hatte nun ihre Schwester am Hals, die immer wieder um mich herum tänzelte. Ok sie war auch ein Schuß, aber halt keine verbotene Frucht wie ihre geile Schwester. Doch den Druck den ich hatte musste ich ja auch loswerden, und so ließ ich mich auf das Spiel ein und griff immer wieder im Wasser an Maras Hintern, an ihre Wade, an die Innenseite ihrer Oberschenkel und so weiter. Aber auch nur wenn keiner hinsah. Dann standen wir beide an einer Luftmatratze und ich steckte ihr ohne was zu sagen zwei meiner Finger in die kleine Möse. Mara riss den Mund kurz auf und sah mich etwas geschockt an. Doch ich sah schnell, dass sich das Entsetzen in wollige Lust verwandelte. Immer wieder stieß ich meine Finger in sie rein und drehte meine Hand so, dass ich mit dem Daumen noch ihre kleine Perle rubbeln konnte. Sie versuchte Fassung zu bewahren und stöhnte immer wieder leise auf. Ich spürte ihre Möse zucken, und irgendwann stöhnte sie in die Matratze und ihre Spalte zog sich so zusammen. Sie kam.
Langsam zog ich meine Finger raus und blickte sie an: “Gutes Mädchen!” raunte ich nur und schwomm weiter. Dann sah ich von weitem wie Franzi und ihr Macker sich am streiten waren und er dann mit dem Fahrrad weg fuhr. Ich fragte sofort was los sei. Sie meinte, dass er einfach nie Zeit für sie hätte, und dass er nur seinen Fußball im Kopf hätte. Arme Franzi, ich lenkte sie sofort ab indem ich sie hoch hob und ins Wasser warf. Sie schrie auf und klammerte sich an mir fest. Hier konnte ich das erste mal richtig ihren Body spüren. Ihr Blick sagte mir, dass sie schon ein Auge auf mich geworfen hatte. Doch am Abend war sie in ihrem Zimmer und ich in meinem.

Ich wollte gerade einen kleinen Porno auf meinen Laptop anmachen um mir schön einen zu wichsen als die Tür aufging. Und da stand klein Mara in einem Spitzen-BH und nem kleinen Slip und kam auf mich zu. Sie huschte sofort in mein Bett und küsste mich. Ich dachte sofort an nichts mehr und erwiderte den Kuss. Es war schon geil! Ich hatte sie so schnell ausgezogen, dass sie selber nicht hinter her kam. Meine Lippen presste ich auf ihre Brustwarzen und meine Finger landeten zielsicher wieder in ihrem Slip und ich begann sie zu fingern. In meiner Shorts wurde es schnell enger. Ich war ja so geil gewesen, dass ich wusste es würde heute nicht lange gehen. Doch das war mir egal, ich wollte sie einfach nur ficken. Ich drang mit meinem Finger in sie ein und stieß sie heftig damit. Sie biss in ein Kissen damit Franzi nichts mitbekam. Doch das kleine Luder sollte schreien! Es gibt für mich nichts geileres. Und so riss ich ihr das Kissen aus dem Mund küsste sie und stieß einmal richtig heftig zu, dass sie schrie vor Lust. Wir horchten, doch Franzi schien wohl nun schon zu schlafen. Das war mein Zeichen. Ich hob sie hoch und ließ sie mich etwas reiten. Ihr Busen war größer als der von der Schwester und so knetete ich ihn bis ich mich kaum zurückhalten konnte und ihr meine Sahne in die Spalte spritzte. Sie küsste mich dann, ich haute ihr grinsend auf den Arsch und schon verschwand sie.
Das fing ja doch garnicht so übel an! Wenn ich die ältere nicht haben konnte, dann würde ich nun zwei Wochen die Kleine knallen! Doch es sollte noch besser kommen.. Freut euch drauf, euer Daniel

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Besuch bei der Internetfreundin Teil 2 Unser Aufsatz, inzest erotische geschichte, inzest fickgeschichte ve inzest geile geschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.