in Sexgeschichten

Besuch bei der Internetfreundin Teil 2

Besuch bei der Internetfreundin Teil 2

Am kommenden Morgen wachte ich schon mit ner Latte auf. Ok, dann ran an den Kleinen. Schnell unter die Dusche und dann erst mal selbst Hand angelegt. Ich stämmte mich mit einer Hand ab und mit der anderen rieb ich meinen Penis. Ich biss mir auf die Unterlippe und spritzte wenig später schon ab. Dann duschte ich mich und rieb meinen gesamten Körper mit Duschgel ein. Ich drehte mich zum Duschkopf und merkte so nicht, dass die Tür zum Badezimmer aufing. Nur dann kam auf einmal ein “Huch, sorry, habe die Dusche nicht gehört!” ich drehte mich um und blickte durch den transparenten Duschvorhang die Mutter von Franzi an.
Diese schluckte anscheinend und ihre Augen wanderten bei mir einmal hoch und runter. Ich nickte “kein Thema!” und grinste als ich sah, wie sie versuchte nicht auf meine untere Körperhälfte zu gucken. Da ich mit meiner Ex..Ex..Ex Freundin schon mal den Frauenverstehr geguckt habe machte ich einen unscheinbaren schwang mit der Hüfte, sodass sie auf meinen besten Freund da untern guckten musste. Sie strich sich durchs Haar “ich komme…komme später rein!” und ging schnell raus. Ich grinste nur und duschte zu Ende.
Beim Frühstücken herschte schweigen. Die Mutter versuchte mich nicht anzugucken und Franzi war damit beschäftigt, SMS zu schreiben. Mara war schon früh los weil sie bei einer Freundin eine Schularbeit machen wollte. Franzi stand nach ner Weile auf und ging. Man hörte die Tür zuknallen und sah nur noch wie sie mit ihrem Fahrrad veschwand. Ich blickte zu der Mutter rüber “alles ok?” Sie nickte “sicher doch!” und schmierte sich noch eine Brötchenhälfte. Dann sah sie mich an “tut mir leid wegen vorhin Daniel!” ich nickte “kein Thema!” grinste und biss in mein Brötchen. Dann räumten wir den Tisch ab und ich merkte, dass sie mich immer noch am beobachten war. Ich blickte sie an und ging was auf sie zu. Ich stellte mich enger an sie ran und nahm nach und nach die Teller vom Tisch, wobei ich immer wieder sie berührte, natürlich rein unabsichtlich.

Die Stimmung schien zwischen uns langsam zu kippen. Es herrschte eine Anspannung, die wenn es ein Geschmack wäre, süß und gleichzeitg herb im Abgang war. Ich wollte es probieren, ich musste es probieren. Ich stellte mich hinter sie und legte meine Hände auf ihre Hüfte. Sie zuckte zusammen und ich merkte ihren beginnen Widerstand “Was soll das bitte?” Ich senkte meinen Kopf und legte mein Mund an ihre Ohrmuschel “Nichts! Ich tue doch garnichts!” Sie atmete schwer aus. “Das sehe ich!” seufzte sie leise. Ich strich mit meinen Händen über ihre für ihr Alter echt tolle Figur und glitt nach oben zu ihren Busen, den ich mit beiden Händen umfassen konnte. Sie hatte echt stramme Titten, warum waren mir ältere Frauen bisher nie aufgefallen? Sie blickte schräg zu mir rüber “ist das immer noch nichts?” Ich nickte “ja immer noch!” Sie bewegte sich vor mir. Ich dachte, sie würde sich jeden Moment umdrehen und mir eine knallen, doch da presste sie schon ihren Hintern was nach hinten und rieb diesen an meinem Schritt.
Ich lächelte “und ist das auch nichts?” sie nickte “garnichts!” Dann drehte sie sich doch um und blickte mich an “Das geht doch nicht…du bist der Gast meiner Tochter! Du könntest mein Sohn sein!” Ich nickte “und wenn schon! Es muss ja keiner erfahren und ich würde gerne mal eine Frau haben die mehr Erfahrung hat als ich!” Sie lächelte. “Erfahrung?! Junge, die habe ich!” und damit schlang sie ihre Arme um mich und presste ihre Lippen auf meine. Ich drückte sie gegen die Tischkannte und begann gleich mit ihr wild rumzuknutschen. Meine Hände stießen sich erst an der Tischkannte ab, dann erkundete ich ihren schönen Body. Ihre Nickyhose war schnell runtergezogen und mit einem leichten Schwung saß sie auf dem Tisch und umschloss meine Hüfte mit ihren Beinen. Wir küssten uns weiter und es zog mir tierisch in der Leistengegend. Das merkte sie und griff gekonnt in meine Hose und umgriff ihn. Wie sie das hinbekam war ein Wunder, denn es war kaum Platz zwischen ihr und mir, und doch wichste sie mir einen wie keine andere je zuvor. Mein Prügel wuchs Stück für Stück und mein Stöhnen hallte schon durch den ganzen Raum.

Dann ließ sie von mir ab und legte sich nach hinten auf den Tisch. Ich blickte sie an und strich ihr übers T-Shirt den Busen. Sie stöhnte auf. Als ich dann das Shirt hochzog und ihre Brüste aus den BH Cups nahm um diese mit meiner Zunge zu bespaßen, konnte sie kaum an sich halten. Meine rechte Hand wanderte runter. Die geile Sau zuckte schon vor Lust und ihr Schlitz war schon richtig schön nass. Ich zog ihr den Slip runter, und zum Vorschein kam ein richtiger Busch. Ich hatte bisher immer nur nackt rasierte Fotzen, denn ich hatte auch immer Ekel davor, doch sie roch so gut und die Lusttropfen ließen ihre Scham glänzen. Ich hockte mich was runter und schon erkundete meine Zunge ihre nasse Spalte. Ihre Schamlippen waren schon geschwollen und ihr Kitzler zum bersten groß. Ich umkreiste ihn und glitt ihre Spalte dann runter, um meine Zunge gekonnt in sie einzulochen. Es war ein super Gefühl und ihr gefiel es anscheinend sehr, denn sie wand sich bei jeder Berührung stöhnend vor mir und presste ihre Beine gegen meinen Kopf, als wollte sie die intime Situation ja nicht beenden. Dann glitt meine Zunge was tiefer ihren Damm runter. Ihr Anus schmeckte fantastisch und sie seufzt noch lauter als bei der leckeren Fotze.
Dann kam mir eine Idee. Ich ließ von ihr ab und stieg auf den Tísch. Ich kniete mich vor sie “Los blas mir einen!” und das tat sie. Erst meine Eichel, dann schlang sie ohne zu würgen meinen gesamten Penis runter und lutschte und saugte an ihm. Auch meine Eier wurden von ihr schön verwöhnt, und als sie still hielt, konnte ich stoßend ihre Mundfotze ficken. Hierbei entlud ich mich auch das erste mal, doch sie schaffte es locker, dass der Kleine groß blieb und während sie meinen Saft schluckte und ihn mit der Hand weiter anspornte, blickte sie mich lasziv an. Es war der Wahnsinn. Sie war der Wahnsinn. Marion war ein geiles Luder und ich würde immer wieder an diese Siution denken. Dann wollte ich sie einfach nur noch ficken. Ich stand wieder auf, sprang vom Tisch, zog sie an mich und glitt in ihre feuchte Fotze. Das geilste war, dass es nicht mal 6 Stöße brauchte bis sie zu einem echt gigantischen, lauten Höhepunkt kam. Ich stieß sie weiter, und sie rieb sich stöhnend ihre eigenen Titten. Meine Eier klatschten an ihren Arsch und genau den wollte ich noch beglücken.

Doch leider kam es nicht dazu, denn da hörte ich schon das Fahrrad von Franzi. Ich erhöhte mein Tempo und merkte es schnell in mir zucken. Dann kam ich in ihrer geilen Fotze und sahnte alles ab was ich geben konnte. Schnell entzog ich mich ihr, küsste sie auf ihre nun triefende Fotze “Bald gerne noch mal!” grinste ich und rannte hoch in mein Zimmer. Sie brauchte erst mal einen Moment um sich zu fangen, konnte aber auch schnell im Bad verschwinden, damit Franzi das Bild nicht sehen musste, wie sie da lag, durchgevögelt und mit einer von Sperma vollen Fotze!
Nun hatte ich schon zwei der Damen auf meine Seite gezogen…fehlte nur noch Franzi. Das erzähl ich aber später, wenn ihr wollt..

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Besuch bei der Internetfreundin Teil 3 Unser Aufsatz, Internetfreundin erotische geschichte, Internetfreundin fickgeschichte ve Internetfreundin geile geschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________

Related Posts

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.