in Sexgeschichten

Teens sex geschichten

Teens sex geschichten

Es war Abend, als es an meiner Türe klingelte. Ich war ehrlich überrascht, als ich Marias wilden Rotschopf sah, die junge Tochter meiner Nachbarn. “Darf ich reinkommen?”, fragte sie, und ich bat sie herein. Sie ging vor mir her und wackelte bei jedem Schritt mit ihrem herrlich runden Teenie-Arsch. Als sie sich in die Couch setzte, fragte sie mich nach einem Bier. Ich holte zwei und reichte ihr eines. “Willst du ein Glas?”, fragte ich, aber sie schüttelte den Kopf, nahm den ersten Schluck aus der Flasche. “Warum kommst du her?”, fragte ich. “Oh, darf ich kurz auf dein Klo?”, fragte sie, und ich nickte, zeigte ihr den Weg. Ich blieb im Wohnzimmer und trank mein Bier.

“Schon zurück”, hörte ich Marias Stimme und sah mich um. Maria war fast nackt. Sie trug über ihrem roten Pfläumchen nur ein weisses Höschen, ich sah ihre kleinen, knospenden Brüste. Sie waren wirklich noch klein, am Wachsen, nur ihre Nippel sahen aus wie noch kleinere, aufgesetzte Brüstchen, sie traten stark hervor. Sie lächelte und setzte sich mir gegenüber hin. “Ich will, dass du mich nackt siehst”, sagte sie. Maria löste ihre Beine, sass normal hin, hielt aber ihre Beine gespreizt, so dass mein Blick auf das weisse Stück Stoff zwischen ihren jungen Schenkeln fiel. Sie lächelte. “Hast du Lust auf mich?” Ich sah sie an, von ihrem Höschen wanderte mein Blick über ihre Tittchen auf ihr junges, hübsches Gesicht. Sie strich mit ihren Fingern durch ihre roten Locken, dabei sah ich ihre spärlichen, feuchten Achselhaare. “Komm her, küss mich doch”, flüsterte sie. “Ich möchte nicht, dass du dir nachher auf dem Klo einen runterholen musst, und das müsstest du doch, oder?”, grinste sie und zeigte zwischen meine Beine. Meine Beule war unübersehbar. “Komm schon, zieh mich ganz aus, ich will es jetzt mit dir tun. Keine Angst, ich bin keine Jungfrau mehr”, gurrte sie. “Und ich ficke gerne!”

Jetzt hielt mich nichts mehr, ich ging zu ihr hin, ihre feuchten Lippen pressten sich fest gegen meine, sie öffneten sich. Unsere Zungen tanzten gierig miteinander. Sie duftete wunderbar, aus ihrer Kehle hörte ich ein leises Stöhnen. “Ohja, lass uns ficken miteinander, sag es mir, bitte, sag es!” Ich streichelte ihre Knospen, die unter meiner Berührung zitterten und sich gleich versteiften. “Ja, Maria, wir ficken”, gab ich zurück. Sie zog mir das Shirt aus der Hose, steckte ihre Hand unter den Stoff auf meine Brust. “Ja, ficken. Ich stehe auf solche Wörter, du auch? Ficken, bumsen und vögeln!”, kicherte sie. Ich nahm einen ihrer steifen Nippel in den Mund, streichelte die kleine Erhebung ihrer Brust, sie versuchte, sich das Höschen abzustreifen, kam aber nicht weiter. “Ich mach das schon”, sagte ich, kniete mich vor sie nieder und zog ihr weisses Höschen nach unten. Maria hatte ein hübsches, dichtes rotes Fellchen zwischen den Beinen, eine süsse Lolita-Möse. Sie sah mich erwartungsvoll an, ich beugte mich zwischen ihre Beine und spreizte sie ihr noch etwas weiter auseinander. Endlich gab ihr Schamhaar einen Blick auf ihre rosa Spalte frei. Sie war schon feucht, und sie duftete nach Jugend, als ich ihre Möse zu küssen begann, mit meiner Zunge sanft ihre ganze Länge leckte, gegen ihren Kitzler strich.

Sie liess ein leises, verhaltenes Stöhnen hören, bewegte sich unter mir. Mir gefiel ihr Fötzchen, es schmeckte gut und wurde immer nasser. “Ja, leck sie, meine geile Muschi, das kannst du so gut”, stöhnte Maria auf. Ich presste meine Zunge noch einmal gegen ihren kleinen Kitzler, und ihre Muschi begann heftig zu zucken, ihr Stöhnen wurde lauter, sie kam. Aus ihrer jungen Muschel troff der Saft nur so, während sie kam. “Oh, zieh dich aus, mach!”, stöhnte sie. Sie hatte sich ihre Finger wie automatisch in ihrem nassen Schlitzchen und wichste sich, während sie mir geil zusah, wie ich vor ihr strippte. Als ich nur noch meine Shorts anhatte, die wirklich wie ein Zelt aussahen, rief sie mir zu. “Lass sie an, das sieht so toll aus! Leg dich aufs Bett, ich will zelten gehen”, grinste sie. Ich legte mich auf den Rücken, sie griff mir an den Ständer noch mit meinen Shorts. “Das ist aber ein Frauenbeglücker”, sagte sie. “Der ist so gross.” Dann schob sie mir endlich die Shorts runter, betrachtete meinen Pimmel aus der Nähe. “Eine geile Zuckerstange”, meinte sie, während sie ihren Kopf in meinen Schoss beugte und mir den Pimmel zu blasen begann. Sie machte das wirklich gut, leckte meine Eichel, liess ihre Zunge an meinem Schaft rauf und runter gleiten, spielte mit meiner Vorhaut. “Geil, jetzt kommen dir schon Tröpfchen aus der Rille!”, sagte sie und leckte sie mit ihrer Zungenspitze ab, steckte sich danach wieder meinen ganzen Schaft in den Mund, saugte ihn mir so lange, bis er stocksteif war und nass von ihrem Speichel. “Ich will deine Eier lecken!”, stöhnte sie und tat es auch, wichste mir aber den Schwengel weiter. Ihre beiden Hände rieben meinen Schaft, sie drückte auch meinen Sack und, saugte immer heftiger an meinem Pimmel und schob ihn tiefer in ihren Mund.

“Jetzt schieb ihn rein”, sagte sie und kniete sich über mich. Maria griff nach meinem Ständer, rieb ihn zuerst gegen ihre Möse, mein Pimmel stiess leicht in ihr nasses Fötzchen, ich traf auf keinen Widerstand mehr und hatte bald meinen ganzen Schwanz in ihrem engen Schlitzchen. Ihre Schamlippen zogen sich erregt zusammen, und ich begann ganz sanft zu stossen, wartete, bis sie auch mit ihrem Becken dagegenstiess. Ich zog die Kleine auf mich und kümmerte mich dann um ihre steife Nippel, die ich ihr zu lecken begann. Ich hielt meine Hände auf ihren runden, herrlichen Hinterbacken und stiess sie immer ein bisschen härter in ihren engen, aber nassen Schlitz. Langsam gab sie auch Gegendruck, forderte ihre Möse immer mehr von meinem Pimmel, stöhnte immer lauter. “Ja fick! Ich brauche das so, stoss mich!”, keuchte sie. “Nimm mich von hinten!” Wir wechselten unsere Stellung, ich hatte ihren kleinen Arsch vor mir und stiess sie noch tiefer in den Schlitz. Und ich sah, als ich Marias Ärschen spreizte, ihr enges Hinterloch vor mir. Ich beugte mich über sie und knetete ihre kleinen Nippel, küsste während des Vögelns ihren Rücken und ihre Achselhöhlen. “Gefällt es dir?”, stöhnte sie. “Und wie, Maria, du hast einen herrlich engen Schlitz!”, sagte ich, stiess zu. Sie stiess ihren Hintern meinem Pimmel entgegen, und an den Zuckungen von ihrem jungem Spältchen merkte ich nur zu gut, dass sie ganz nahe am Kommen war. Ihr lautes Stöhnen bestätigte den Verdacht, und ich liess es sie geniessen, spürte, wie sich ihre Schamlippen zuckend um meinen Schaft zusammenzogen. “Mir kommt es, meine Fotze glüht mir so! Ja, jetzt!” Ich stiess ihr Fötzchen, bis ihr Orgasmus ausgeklungen war und zog dann meinen immer noch steifen Schwanz raus, streichelte dafür weiter ihre nasse Möse, sie wackelte mit ihrem Ärschen hin und her.

“Warum hast du nicht gespritzt?”, fragte sie. “Oder willst du in meinen Mund spritzen?” Ich hatte immer noch ihren prallen Mädchenhintern vor mir, ihre Backen leicht gespreizt. “Du hast einen wunderschönen Arsch”, sagte ich bewundernd, streichelte ihre Backen, sah ihre feuchte Arschspalte und ihre winzige Rosette. Maria wurde ungeduldig. “Was ist denn? Warum hörst du auf?” Ich knetete ihren Hintern, beugte mich über sie und küsste ihren weissen Rücken. “Ich möchte dich in den Arsch ficken, Maria”, sagte ich endlich.

Sie drehte sich um. “Was meinst du damit?” Ich stiess mit meinem Finger gegen ihre süsse Rosette. “Oh. Du meinst, richtig ins Arschloch? Du willst mir deinen grossen Schwanz in mein Arschloch stossen?”, sagte sie, aber sie grinste dabei. “Analsex, nicht? Ja, bitte, zeig mir, wie das ist, Analsex.” Ich sah sie an. “Warte einen Moment.” Ich lief ins Badezimmer und holte etwas Vaseline. Maria grinste, als sie mich damit sah. “Oh, damit es schön flutscht, nicht? Darf ich deinen Schwanz damit einreiben?” Sie nahm mir die Dose aus der Hand, steckte ihre Finger rein und fing an, meinen Pimmel lustvoll vollzuschmieren. “Mein Arschloch auch?”, fragte sie, und ich sagte ihr, dass ich das schon mache.

“Leg dich auf den Bauch.” Dann spreizte ich ihren Hintern, leckte ihren ganzen kleinen Hintern, drückte ihr meine Zunge gegen ihren zuckenden Schliessmuskel. Maria hatte ihren Kopf erhoben und mir zugewandt. Und sie kicherte, als ich die Vaseline auch ihr rund ums Arschloch schmierte. “Und was ist, wenn ich plötzlich furzen muss?”, fragte sie. Ich grinste, drückte meinen geschmierten Finger gegen ihre junge Rosette. “Dann mach es, oder genierst du dich? Hier ist alles erlaubt.” Sie hob ihren Hintern, und ich steckte ihr einen Finger in den Arsch, stiess ihn schon beim ersten mal tief rein. “Oh, das mach ich mir auch immer!”, stöhnte sie, während ich ihr Arschloch vorbereitete, ihr mit dem Finger tief in ihren Schliessmuskel stiess. Und als ich ihn rauszog, stand Marias Hinterloch etwas offen, über und über mit Vaseline verschmiert. “Komm jetzt, fick mich ins Arschloch, stoss ihn rein!”, sagte Maria zu mir. Sie hob ihren Hintern noch höher, und als ich meinen Pint gegen ihr enges Arschloch drückte, stiess sie mir ihr Becken entgegen. Mein Schwanz rutschte in ihr geschmiertes Hinterloch Stück um Stück rein. Ihr Schliessmuskel war ganz entspannt, sie leistete keinen Widerstand, im Gegenteil, das gefiel ihr, je tiefer mein Schwanz in ihrem Arschloch verschwand. “Ist das gut! Uh, wie das juckt, ich muss mich wichsen. Ja, fick, fick doch!”, begann sie zu stöhnen und presste mir ihren Arsch immer fester gegen meinen Pimmel, der immer tiefer in ihrer Rosette verschwand. “Das ist ja viel besser als das normale Ficken!”, stöhnte sie. “Das geht durch meinen ganzen Körper, ohh, so stoss mich doch, ganz tief, ich will das jetzt! Jetzt darfst du mir doch noch ein Loch entjungfern!”

Ich gab ihr meinen Schwanz der ganzen Länge nach, das gefiel ihr wirklich, und ihr Arschloch war so herrlich eng. Und sie schien offensichtlich Gefallen an dieser Position zu finden, sich von hinten, doggie-style, tief in den Arsch vögeln zu lassen. Lange hielt ich das ohne Abspritzen nicht mehr durch, ich begann, sie langsamer zu stossen. Wie toll wichste sie sich selbst die Muschi. “Das bringt dich schnell auf Hundert, nicht?”, grinste sie. “Ja, mir geht gleich einer ab!”, sagte ich, und im gleichen Moment warf sie ihren Kopf herum. “Ich will es schlucken, spritz mir ins Maul!” Ich zog ihr meinen Prügel aus ihrem Arschloch, hielt ihn in meiner Faust. Sie drehte sich um und schnappte sich ihn sofort, schob ihn in ihren Mund und gab mir harte Wichsstriche. Maria massierte mir die Eier, und als ich so weit war, öffnete sie ihren kleinen Schmollmund weit, wartete auf den Geschmack meines Samens auf ihrer Zunge, und den bekam sie. Ich spritzte ihr fast alles in ihren Mund, es lief ihr übers Kinn, selbst in den Haaren troff ihr mein Saft herunter. Aber sie wichste meinen Pimmel so lange weiter, bis er merklich schlaff wurde.

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Nach der Hochzeit Unser Aufsatz, creampie erotische geschichte, creampie fickgeschichte ve creampie geile geschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.