in Sexgeschichten

Meine Tante Gisela Teil 4

Meine Tante Gisela Teil 4

Es war um Mitternacht als ich erwachte, ich sah auf meine Armbanduhr. Gisela schien noch zu schlafen. Der Druck ihres schönen strammen Hinterns in meinen Lenden, das Gefühl wenn ich von der Seite über ihre Brust streichelte ließ wieder Blut in meinen Schwanz strömen. Also klappte ich mein bestes Stück gegen meinen Bauch nach oben und rieb mich sanft an ihrem festen warmen Arsch. Donnerwetter, mein Schwanz wuchs, zuckte, fühlte sich einfach toll an in dieser seitlichen Stellung.

Als ich an ihren Brustnippel kam spürte ich wie hart der schon wieder war. Meine Liebkosungen wurden offenbar längst wahrgenommen. Gleichzeitig rieb Gisela plötzlich ihren schönen festen Arsch in meinen Lenden, sodass mein Schwanzschaft heftig und ausdauernd massiert wurde. Sie drehte mir ihr Gesicht zu und öffnete die Lippen leicht. Undsere Zungen begegneten sich zu einem wilden Tanz als ich meine Lippen auf ihre presste. Gleichzeitig wurden unsere Liebkosungen heftiger. Meine Hand schob sich über ihren Arsch, durch die Arschritze und zwei Fingern konnten ohne Mühe in ihre schon heiße und nasse Votze eindringen.
Ich stieß meine Finger immer wieder in dieses geile heisse Loch, rieb mit zwei Fingern an der Oberseite ihres geilen Tunnels und spürte wie Gisela anfing zu beben. Wie ein Erdbeben, das sich immer mehr steigert ging dieses Zittern durch ihren geilen Körper. Als ich zu den zwei Fingern der linken Hand in ihrer geil pumpenden Fotze auch noch den Daumen in ihren Arsch drängte schrie Gisela geil auf. Ich bewegte die Finger wie eine Zange, spürte Zeige und Mittelfinger in ihrer Fotze gegen den Daumen im Arsch stoßen. Gisela schrie richtig geil ihren Orgasmus raus, mach weiter… Weiter… Weiter schrie sie atemlos. So was hast Du noch nie mit mir gemacht. Ihre Fotze war so nass, dass es an meinen Fingern laut und hörbar schmatzte, Schleim und Lustsaft schmierte ich auch an den Daumen und presste ihn immer wieder genau so tief in ihren Arsch. Gisela hatte sich mittlereile auf den Bauch gedreht, hob ihr Becken etwas an und spreitzte die Schenkel. So konnte ich sie herrlich fingern und sie von einem Orgasmus in den anderen treiben. Ich beugte mich zu ihrem Arsch herunter und ließ dazu meine Zunge durch ihre geilen Löcher gleiten.

Gisela schmeckte köstlich. Und schon wieder bebte sie total heftig und wieder rann etwas milchiger Schleim über meine zwei Finger in ihrem gedehnten Fotzenloch. Nimm mich von hinten mit Deinem Schwanz stöhnte sie, mach schon, meine geilen Löcher brauchen Deinen Schwanz, brauchen Deinen geilen Saft. Schnell war ich hinter ihr, kniete mich zwischen ihre gespreitzten Schenkel. Ich zog die Finger schmatzend aus ihren Löchern, führte die pralle Eichel an ihre offene Fotze und stieß heftig zu. Meine Eier klopften bei jedem Stoß an ihren Kitzler, mit dem Daumen massierte ich ihre Arschvotze. Gisela stöhnte vulgär… Ja da auch rein, fick mir in den Arsch… Mach schon stöhnte sie. Ich schob ihr ein Kissen unter das Becken, fasste meinen von ihrer Fickvotze nassen Schwanz und stieß hart den Schwanz in den gedehnten Arsch. Oh ist das eng, aber total geil. Immer wieder rammte ich den Kolben hinein, dann zog ich ihn raus um die pralle Ficklatte in ihre Fotze zu rammen. Gisela verdrehte den Kopf, stöhnte und schrie spitze Lustschreie. Ich stützte mich jetzt mit beiden Armen neben Gisela auf und fickte mit dem Schwanz etwas senkrechter in Giselas geil schmatzendes Fickloch.
Ihre Fotze massierte wie eine Wringmaschine, ihr Becken arbeitete dabei wie eine Schleuder. So drehte und arbeitete ihr Becken. Du machst mich wahnsinnig stöhnte ich. Spritz ab, spritz mich voll bettelte Gisela, ich kann nicht mehr. Ich will jetzt Deine heiße Sahne in meinem geilen Loch haben. Sie feuerte mich regelrecht an. Und dann kam es mir, oh man immer wieder spritzte ich ab. Mit einem langezogenen Jaaaa empfing Gisela diesen herrlich heißen Saft. Ich zog den Schwanz heraus und spritzte auch noch auf die Arschbacken, den Rücken. Oh man war ich geil. Gisela schnellte richtig herum, schloß die Eichel mit ihren warmen Lippen ein und saugte und saugte, mmmmm stöhnte sie. Ich hatte das Gefühl, dass mich Gisela leersaugen wollte. Dann kam sie hoch und küsste mich gierig. Der Geschmack von Speichel und meinem Sperma war wahnsinnig. Wir züngelten heftig, dabei war ihre Hand schon wieder an meinen Eiern, meinem Schwanz, wichste heftig. Gisela wollte mehr, sie konnte garnicht aufhören. Sie ließ sich auf den Rücken fallen, spreitzte die Schenkel und zog die Knie an.

Komm fick mich noch mal in der Missionarsstellung. Mühelos gliet mein halbsteifer Schwanz in ihre glitschige Fotze und nach ein paar Stößen und geschickte Fotzenmassagen war er wieder herrlich steif in ihrem geilen Fickloch. Ich stieß Gisela schön hart, schön schnell und lutschte an ihren Titten dabei. Gisela kam es sehr schnell wieder, sie schlang ihre Arme um meinen Arsch und unterstützte mich bei meinen Fickstößen, und so kam es mir auch noch einmal. Ich ließ mich auf ihren heißen Körper gleiten, mein Blick ging zur Schlafzimmeruhr, es war schon nach drei Uhr. Wir hatten drei Stunden wild gefickt. Ich will mehr Sex mit Dir flüsterte Gisela in mein Ohr, egal wann, egal wo, ich will mehr Sex mit Dir.
Und so schliefen wir beide ein bis der Wecker uns gegen sechs Uhr weckte. Gisela machte mir Rühreier mit Speck, Müsli mit Milch und leckeren Kaffee. Wir müssen den da, dabei griff sie mir an den Schwanz, der schon fast wieder in der Arbeitshose stand, wieder auffüllen, damit Du viel Sperma für mich hast. Ich will es schlucken, es schmeckt so herrlich. Wenige Minuten später fuhr ich mit steifem Schwanz zur Arbeit. Gisela wollte mich anrufen wenn Günter über Nacht weg blieb. Davon später mehr..

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Mutter, Sohn und Tochter Unser Aufsatz, Mutter, Sohn und Tochter erotische geschichte ve Sohn und Tochter fickgeschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.