in Sexgeschichten

Meine Tante Gisela Teil 2

Meine Tante Gisela Teil 2

So wie ich es am Ende meiner ersten Geschichte beschrieben hatte schlief ich tief und traumlos ein. Ich hatte schon lange keinen so guten und ausgiebigen Sex gehabt. Es war schön warm im Bett, ich spürte noch die warmen weichen Brüste von Gisela an meinem Rücken, wie sich ihre Hand seitlich auf meinen Hintern schob, dann war ich eingeschlafen. Ich wurde wieder wach als ich eine zarte Hand langsam die Vorhaut meines Schwanzes hin und her schob.
Ich hatte den Wecker garnicht gehört. Gisela hatte die Chance genutzt und hatte ihre Hand an mein bestes Stück geschoben, drängte sich jetzt deutlich spürbar mit ihrem blanken Schamhügel an meinen Hintern, hatte mit der Hand hinüber gefasst und wichste meinen Schwanz der schon wieder voll einsatzbereit zuckte. Alles das nahm ich in der Aufwachphase wahr, es kribbelte in meinem Sack heftig und Gisela verstand es meine dicken Eier mit zu liebkosen. Jetzt spürte sie, dass wieder Leben in meinen Körper kam und ihre Wichsbewegungen wurden heftiger. Ich werd Dich nicht gehen lassen ohne das Du es mir noch einmal so besorgt hast wie heute Nacht, flüsterte sie und biss mir sanft in die Schulter. Ich drehte mich langsam auf den Rücken, hier im Bett? Oder unter der Dusche, sagte ich grinsend. So analgeil wie Gisela gestern Abend war verstand sie meinen Wink sofort, komm grinste sie, wir gehen unter die Dusche. Dabei küsste sie mich gierig. Wenn ich zwischen den Schenkeln schön eingeseift bin darfst Du Dein Prachtstück reinstecken wo und wie Du willst, stöhnte sie zwischen den nassen Küssen. Wir sprangen richtig auf, ich war jetzt so in Fahrt dass ich nicht schnell genug in die Dusche kommen konnte.
Das Wasser leif schon als Gisela in die Dusche kam, die schön ebenerdig und groß war. Ich ließ ihr das warme Wasser über den Rücken und ihre Brüste rauschen und kniff sanft in die Nippel, die schon wieder hart waren. Gisela ging sofort vor mir in die Hocke, nahm meinen Schwanz in den Mund, nicht ohne den Blick von mir abzuwenden und lutschte und bließ meine Prachtlatte dass ich glaubte, gleich schon explodieren zu müssen. Dann ließ sie die Eichel aus dem Mund rutschen, kam küssend und leckend zu mir hoch, drängte sich mit ihrem Schamhügel und ihren Schamlippen an meinen nassen Bauch und Sack und rieb meinen Schwanz durch auf- und Abbewegungen. Dann nahm sie reichlich Duschgel und rieb sich die Brüste, den Bauch und zwischen ihren Schenkeln ein. Ich zog sie an mich, so glatt und glitschig sie jetzt war, küsste sie wild, die Zunge tief in ihrem warmen nassen Mund, und meine Hand schob sich über ihren Rücken in ihre Arschritze und massierte die seifig glatte Rosette. Zwei Finger drängten sich mühelos hinein, und Gisela quittierte das mit einem geilen Aufstöhnen, jaaaa genau sooo stöhnte sie, steck Deine Finger tiefer in meinen Arsch, sagte sie dann gierig und drehte sich um, stützte sich an der Glaswand der Dusche ab und schob ihren wunderschönen Arsch in meine Lenden. Meine Finger der rechten Hand drangen bis an die Handwurzel in das seifige gedehnte Arschloch, mit der linken massierte ich den prallen fleischigen Kitzler und plötzlich ging ihr richtig ein Orgasmus ab, sie hechelte, stöhnte auf und dann spürte ich wie die Finger der linken Hand an ihrem Kitzler von Schleim benetzt wurden.

Gisela fasste mit einer Hand nach hinten an meinen prall zuckenden Schwanz, dirigierte die harte Eichel direkt an ihre seifige Rosette und stieß mir ihren Arsch in die Lenden entgegen. Wahnsinn, mein Fickkolben drang mühelos in ihren heißen Darm ein. Wow war das heiß, eng, aber von der Seife so glitschig. Giselas Arsch hämmerte wie ein Stakkato und klatschte gegen meine Oberschenkel. Ich hatte Mühe das Gleichgewicht zu halten. Und dann ging ihr schon wieder richtig heftig einer ab. Sie hatte ein Tempo, sie war so geil bei einem Arschfick wie ich es noch nie, oder besser wirklich nie wieder mit einer Frau erlebt habe. Sie machte den Eindruck nicht genug bekommen zu können. Ich lehnte mich zurück gegen die Fliesenwand, hatte die Augen geschlossen, spürte dann dass Gisela meinen Schwanz aus ihrem Arsch gleiten ließ. Als ich die Augen wieder öffnete wusch sie ihn schnell mit Seifenschaum ab um ihn dann hart in ihre geile triefende Fotze aufzunehmen. Ich fasste ihre Hüften und dann stieß ich heftig zu, immer wieder, immer schön feste. Gisela schloss die Augen und schrie ihren Orgasmus heraus als es mir heftig kam. Ich pumpte Gisela das heiße Sperma tief in die geile Fotze, ihr enger Fickkanal pumpte, presste mich scheinbar komplett leer, dann ließ sie ihn aus ihrer geilen nassen Möse flutschen, richtete sich auf und drehte sich zu mir um, schloß die Augen und küsste mich sinnlich, zärtlich geil, leckte mein Gesicht, meine Lippen mit der Zunge. Dabei drängte sie sich eng an mich und hielt sich an mir fest. Sie schien total befriedigt, zufrieden und ließ den Orgasmus, der sie immer wieder sanft schüttelte, abklingen.
Mit geschlossenen Augen sagte sie dann zu mir, komm jetzt waschen wir uns und frühstücken schnell. Sie machte mir ein Rührei, schob es mir grinsend auf den Teller, sah mich an und sagte, ich hoffe Dein Schwanz und Deiner Eier sind noch besser in Form als dieses Rührei? Dabei griff sie an der Tischkante vorbei und knete meinen Schwanz im Slip, der sich sofort wieder quer legte und steif zu werden begann. Mmmm noch ein Blaskonzert zum Abschied? grinste sie und wir frühstückten zuende. Die ganze Zeit hatte Gisela geile Neckereien für mich übrig. Als mein Teller leer war kam sie um den Tisch herum, ging vor mir auf die Knie und pellte meinen Halbsteifen aus dem Slip, sah mich an und schob ihre vollen Lippen darüber. Als Erinnerung an die Nacht stöhnte sie als mein Schwanz sich schon wieder aufrichtete und ihr in die Mundhöhle zu wachsen schien. Ihre Eiermassage und ihr geiles Schwanzlutschen ließen mich nicht kalt und wenige Minuten später ergoß sich mein Sperma in ihre Mundhöhle. Was für ein Nachtisch, flüsterte sie und leckte meinen Schwanz sauber um ihn dann im Slip zu verstauen.

Morgen ist Dienstag und Onkel Günter wieder da, komm doch am Donnerstag Abend wieder vorbei, dann ist er bis Freitag Abend weg. Ich grinste sie an mit den Gedanken an ihre heiße Möse und ihre enge aber willige Arschvotze. Jetzt zog ich mich an, rief meine Eltern an. Besonders mein Vater hatte ein paar Fragen zum Kurzschluß. Ich erklärte ihnen, dass ich alles notdürftig reparieren konnte und das ich am Donnerstag noch einmal zu Tante Gisela müßte umd die defekten Teile zu erneuern. Zufrieden mit der Ausrede legte mein Vater auf, ich würde mich am Donnerstag in der Meisterschule einmal entschuldigen, so eine Gelegenheit würde ich mir nicht entgehen lassen. Wie es an dem Donnerstag weitergeht erfahrt ihr in der nächsten Geschichte..

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Meine Tante Gisela Teil 3 Unser Aufsatz, Meine Tante Gisela Teil 3 erotische geschichte, Meine Tante Gisela Teil 3 fickgeschichte ve Meine Tante Gisela Teil 3 geile geschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.