in Sexgeschichten

Meine Tante Gisela Teil 3

Meine Tante Gisela Teil 3

Wie ich am Ende meiner zweiten Geschichte bereits erwähnt hatte, war Onkel Günter Donnerstag und Freitag nicht da. Meinen Eltern erzählte ich, dass ich am Donnerstag nach der Abendschule bei Tante Gisela die defekten Teile, den Automaten und die gebrochene Anschlußleitung wechseln wollte. Zu Paps sagte ich noch, Tante Gisela hat mich zum Dank auf ein Glas Wein eingeladen, ich kann wieder im Zimmer ihrer Tochter übernachten, also wartet nicht auf mich.
Ich fuhr aber nicht wie erzählt nach der Abendschule zu Tante Gisela, nein, die Schule schwänzte ich und ich fuhr direkt nach Feierabend los. Von unterwegs aus rief ich bei Gisela an, sie war schon daheim und war hocherfreut ,dass ich mich vom Unterricht befreit hatte. Ich mache Dir auch etwas besonderes zu essen, säuselte sie am Telefon, beeile Dich Du geiler Hengst, beendete sie das Gespräch. Nach dieser Verabschiedung drängte mein Schwanz schon von unten an das Lenkrad. Ich war so geil und von meinen Gedanken abgelenkt, dass ich beinahe eine auf Rot stehende Verkehrsampel überfahren hätte. 20 Minuten später fuhr ich in die Garageneinfahrt, öffnete den Kofferraum und holte das Installationsmaterial heraus, ging zur Haustür um zu klingeln. Tante Gisela öffnete die Tür, und mir blieb bei ihrem Anblick der Mund offen stehen. Sie trug schwarze Seidenstrümpfe, Strapse, High Heels und einen winzigen schwarz transparenten String, der ihre wülstigen Schamlippen kaum verdeckte. Aus dem schwarzen Halbschalen-BH drängten ihre Brüste über die Schale und die dunklen Nippel waren bereits prall und lang. Ihre blonden Haare hatte sie sportlich kurz geschnitten. Du siehst total geil aus, toller Haarschnitt, grinste ich. Ja, antwortete Gisela… Aber nur auf dem Kopf.
Sie ging mit wiegendem, wackelndem Arsch vor mir her ins Wohnzimmer. Auf dem Teppichboden lagen bereits zwei Handtücher ausgebreitet. Zieh Dich einfach aus, hauchte sie, ich brauche Sex, ich will Deinen Schwanz endlich wieder einmal in mir spüren, hauchte sie mir ins Ohr als sie meinen Hals abküsste und ableckte. Mein Schwanz war zum bersten gespannt, hing jedoch im linken Hosenbein fest. Gisela öffnete meine Hose, riss sie förmich mit dem Slip herunter, ging vor mir in die Hocke und fing stöhnend den wippen Schwanz mit den weichen roten Lippen auf. Mit der linken Hand massierte, knetete sie meine Eier, die rechte Hand schob sie durch die Schenkel und stimmulierte meinen Anus, und ihr Mund saugte meine pralle Latte immer tiefer in die Mundhöhle, in den Hals. Ich zitterte am ganzen Körper. Gisela hörte schnell auf, kurz bevor ich abspritzen wollte. Sie hatte Tränen in den Augen als sie mich ansah, sie war so atemlos weil ich ihr die pralle dicke Eichel bis in den Hals gedrängt hatte. Ohne würgen zu müssen hatte Gisela mich gelassen und so spürte ich, wie der Hals sich kurzzeitig eng um meine dicke Eichel legte. Sie atmete schwer ein, stand wieder auf und nahm meine Hand um mich auf den Boden zu ziehen. Gisela legte sich mit gespreitzten Schenkeln auf die Handtücher. Leck mich, stöhnte sie, leck meine geilen Ficklöcher. Bei den Worten schob sie ihre Hände unter ihr Gesäß, nahm die Schenkel hoch und zog ihre Arschbacken auseinander. Was für ein Anblick. Sofort zog ich mich nackt aus, warf die Klamotten achtlos auf den Couchhocker und kniete mich zwischen ihre Schenkel, beugte mich herab und fing an ihren geilen Mösensaft zu schlürfen. Ihre Lustschreie wurden immer lauter, immer ausdauernder als meine Zunge sich erst in ihre enge Rosette bohrte, den Damm leckte und dann die nassen Schamlippen mit den Lippen auseinander zog um in das nasse Nest zu tauchen.

Gisela schmeckte wieder einmal herrlich, und ich konnte nicht genug bekommen. Längst hatte Gisela zwei drei Orgasmen gehabt als ich aufblickte, die Mundwinkel verschmiert mit ihrem geilen Mösensaft, dann drängte ich direkt drei Finger in ihre geile Fickspalte, drängte sie schön tief bis an die Mittelhand in den zuckenden Unterleib, sah grinsend in ihr gerötetes Gesicht und fickte sie so mit den Fingern wunderschön bis es ihr kam. Giselas Unterleib zuckte heftigtst, sie schrie und stöhnte ihren Orgasmus nur so heraus und ging mit dem Rücken in die Brücke. Das war wie ein Signal für mich, ich fasste ihre Taille und stieß ihr meinen prallen Fickkolben mit einem Stoß bis zum Anschlag in das geile Fickloch. Gisela sah mich mit weit aufgerissenen Augen an, ihr Atem schien still zu stehen, dann löste sich ihr Atem und sie stöhnte tief auf, warf mir ihr Becken immer wieder entgegen.. Tiefer, fester, ja mach es mir, mach doch endlich, spritz meine Fotze voll, spritz mir auf die Arschvotze, stöhnte sie vulgär. Mit einem Ruck wechselte ich ihre geilen Löcher und drängte die pralle glitschige Eichel zwischen ihre gespannten Arschbacken hindurch in ihre enge Arschvotze. Oh Du geile Sau, stöhnte sie, dann klappten ihre Augäpfel etwas nach oben und flatterten. Beim zweiten, dritten harten Stoß steckte ich bis zur Schwanzwurzel in Giselas Arsch, es war eng, heiß, geil. Gisela pumpte mit ihrem Arsch wie vorher mit ihrer geilen Votze. So fickten wir noch ein paar Minuten und meine Eier drohten zu platzen.
Ich will abspritzen, stöhnte ich. Sofort ließ Gisela meinen prallen Schwanz aus ihrem Arsch gleiten, drehte sich um und nahm ihn einfach zur Hälfte in ihren Mund. Verblüfft sah und spürte ich ihr Zungenspiel. Aus dem Arsch in den Mund stöhnte ich. Dann stöhnte ich lauter auf. Gisela hatte mich mit ihrem Fingerspiel an den Eiern und ihrem Zungenspiel an der Eichel zum Orgasmus gebracht. In mehreren Schüben spritzte ich das Sperma in ihren Mund, ihre Mundhöhle, ihren Hals und den Rest auf die Titten. Oh mein Gott, stöhnte Gisela, soviel hat Günter noch nie ejakuliert, Du machst mich richtig süchtig nach Dir, nach Deinem Schwanz. Genüßlich leckte und schlürfte Gisela meine Spermareste von meinem Bauch. Sie hatte tatsächlich alles geschluckt. Sieh mal, sagte sie und zeigte mir ihre gedehnten Ficklöcher, die mir rot und leicht geschwollen entgegenprangten, als sie mir ihren Arsch hinhielt und die Arschbacken spreitzte.

Ich sah auf die Wohnzimmeruhr, 20:00 Uhr. Das konnte ja noch eine verfickte Nacht werden. Gisela ging so wie sie war ins Bad. Nach zehn Minuten kehrte sie zurück und war ganz nackt, ging in die Küche um Tee für uns beide zu kochen. Als ich wenig später in die Küche kam stand sie nackt am Küchenschrank, ich drängte mich von hinten an sie, umfasste ihre festen Titten und spielte mit den Nippeln, die sofort dick und hart wurden. Was machst Du denn da, flüsterte Gisela, stützte sich etwas am Schrankrand ab und drängte mir ihren festen Arsch in die Lenden. Mein Fickkolben schob sich wieder wachsend in die Arschritze und ich rieb mich an ihr. Als mein Sack und meine Eier immer wieder von hinten an ihre Votzenlippen klopften und drängten, sah sie über die Schulter zu mir und bettelte mich an, fick mich, los fick mich von hinten, ramm Deinen herlichen Fickstab von hinten in meine geile Votze. Ich richtete mich etwas auf, faste den steifen Schaft und dirigierte die pralle Eichel zwischen ihre Schamlippen, die sie dankbar aufnahmen.
Noch bevor ich zustoßen konnte, bockte Gisela so stark nach hinten, dass mein Schwanzkolben bis zum Anschlag in ihrem geilen Loch steckte. Oh wie hab ich mir das gewünscht, stöhnte sie und ließ ihr Becken kreisen, so steif, so ausdauernd, Du bist eine Wucht, stöhnte sie und ich ging jetzt auf ihren Rhytmus ein. Ich fasste ihre Hüften, und dann rammelte ich wie von Sinnen in ihre geile Votze. Ihre Titten wippten und baumelten bei den Stößen, und wenig später schob ich mich auf ihren Rücken. Wir hatten beide einen so wunderbaren Orgasmus, wir genossen das Zucken unserer Körper, wie meine zweite Ladung in dieses geile Loch spritzte.
Atemlos lag ich auf ihrem nackte heißen Rücken. Der Tee, stammelte sie. Als ich meinen Schwanz aus ihrer Votze zog tropfte etwas Sperma heraus auf den Fliesenboden in der Küche. Gut, dass es hier in der Küche passiert ist. Ich setzte mich auf den Stuhl am Tisch, mein Schwanz war nass, ich schwitzte wie verrückt, schlürfte den heißen Hagebuttentee. Gisela kam an meine Tischseite, streichelte meinen halbsteifen, immer noch feuchten Schwanz und beugte sich dabei zu mir herab um mich zärtlich, immer herausfordernder zu küssen.
Komm wir gehen ins Schlafzimmer und legen uns aufs Bett. Gisela drängte sich im Löffelchen an mich, der warme Tee, ihr warmer Arsch und ihre weiche Haut, meine Hand legte sich um ihre volle Brust als sie die Decke über uns zog. Schon war ich eingeschlafen. Gegen Gegen Mitternacht erwachte ich. Aber davon erzähle ich Euch in der nachsten Geschichte wenn ihr mögt.

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Meine Tante Gisela Teil 4 Unser Aufsatz, Meine Tante Gisela Teil 4 bettgeschichten, Meine Tante Gisela Teil 4 erotische geschichte ve Meine Tante Gisela Teil 4 fickgeschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.