in Sexgeschichten

Im Schlafzimmer der Eltern

Im Schlafzimmer der Eltern

Ich war 19 Jahre alt, mein Bruder Micha 21, als unsere der oberen Etage renoviert wurden. Also zogen wir um ins Gästezimmer Parterre, direkt neben dem Schlafzimmer unserer Eltern. Ich wußte, daß Micha bereits onanierte, da ich ihn dabei beobachtet hatte, und ich streichelte mich schon mal so ganz heimlich des Nachts in meinem Bett.

Schon in der ersten Nacht hörten wir aus dem Schlafzimmer unserer Eltern wildes Rumoren, und wir dachten, die beiden streiten. Wir also zur Tür, angeklopft, und als niemand reagierte, die Klinke nach unten gedrückt. Die Tür war verschlossen, und wir klopften energisch. Die Geräusche drinnen verstummten, dann tappende Schritte hinter der Tür. Unser Vater öffnete im Bademantel, direkt hinter ihm unsere Mutter, ebenfalls im Bademantel, der aber nicht ganz geschlossen war, und uns so einen Blick gönnte auf die Ansätze ihrer Brüste und ihren schlanken Bauch. Micha wurde ganz kribbelig, wie er mir hinterher sagte.

“Was ist?” fragte mein Vater ziemlich barsch.

“Streitet ihr?” wollten wir wissen.

Jetzt lachten Vater und Mutter gleichzeitig.

“Nein, wir lieben uns. – Seid ihr beiden eigentlich schon aufgeklärt?” wollte Vater dann wissen. “Ich frage dich, Micha!”

Der druckste herum. “Nun – so – ein – ”

“Wenig von der Straße.” half Vater ihm weiter. “Bei dir ist es wohl kaum anders, Moni?”

“Bisher hat es mir noch keiner gezeigt.” antwortete seine Tochter.

“Dann wird es wohl Zeit, Erwin, daß wir den Kindern zeigen, wie schön es ist, sich zu lieben.” meinte Claudia, seine Frau.

“Wollt ihr?” erkundigte sich Erwin bei seinen Kindern, die begeistert zustimmten. Er nickte seinem Sohn zu. “Dein Wichsen, mein Lieber, bedarf dringend einer Korrektur, denn das ist wohl kaum ein besonderer Genuß, sondern eher Körperverletzung. Was du machst, Moni, entzieht sich meinem Wissen. Aber du wirst wissen, daß zum Lieben ein gewöhnlich herunterhängender Schwanz nicht geeignet ist. – So muß er beschaffen sein.”

Erwin öffnete seinen Bademantel. Sein Glied stand noch immer steil aufgerichtet vor seinem Bauch. Sein Sohn starrte fasziniert auf das riesige Instrument seines Vaters, seine Tochter war sichtlich erschreckt.

“Keine Sorge, Kind.”, beruhigte sie ihr Vater, “Mein Schwanz hat genau die richtige Größe für die Fotze eurer Mammi. Früher oder später kommt ein solches Instrument auch in dein Fötzchen und wird dich in die Wolken stoßen.”

“Der paßt wirklich in Mammis – Fotze?” wiederholte sein Sohn ungläubig.

“Sicher, und das problemlos, wenn die Schamlippen und der Eingang in ihren Schoß schön feucht sind – vorzugsweise durch Lecken mit der Zunge. Ist das alles unbekannt für euch?”

“Nein, aber gesehen haben wir das noch nicht. – Können wir mal zuschauen?”

“Zieh dich aus, Claudia.” sagte Erwin zu seiner Frau. Er selbst ließ auch seinen Bademantel fallen. “Leg dich aufs Bett und zeig deinen Kindern den Schoß, aus dem sie geboren wurden.”

Micha stockte der Atem, als er endlich die Brüste seiner Mutter vor Augen hatte, nackt, kernig abstehend und mit harten Nippeln im dunklen Warzenhof.

“Mammi, oh wie schön.” stöhnte er dann auf, als sich seine Mutter mit dem Rücken auf das zerwühlte Bett legte und langsam ihre Beine spreizte. Ihr Schoß war rasiert, nur ein winziger Haarstreifen zeigte sich auf ihrem Venushügel.

Das Mädchen hatte nur Augen für das steil aufragende Glied ihres Vaters, der sich jetzt langsam dem Bett näherte, um sich dann zwischen die weit gespreizten Beine seiner Frau zu knien. Mit spitzen Fingern öffnete er die Schamlippen der liegenden Frau, worauf das innere rosarote Fleisch noch besser sichtbar wurde.

“Mammis Fotze ist bereits geschwollen und ausreichend feucht, um meinen Schwanz gleiten zu lassen. Wenn nicht, hilft man mit der Zunge nach und leckt durch die Scheide, bis sie vor Feuchtigkeit glänzt.”

Er zeigte es ihnen, was bei seinen Kindern nicht ohne Wirkung blieb. Und dann konnten die beiden nur noch stumm starren. Ihr Vater erhob sich und bedeutete ihrer Mutter sich weiter ins Bett hinein zu legen. Claudia legte sich auf dem zerwühlten Laken zurecht und spreizte ihre Beine noch weiter als zuvor.

“Jetzt dringt Vatis Schwanz in Mammis Fotze.” erklärte Erwin seinen Kindern. “Schaut, wie problemlos das geschieht.”

Er senkte sich tief auf die unter ihm liegende Frau, dann begann er mit kurzen und sanften Stößen in deren Schoß zu arbeiten.

“Das ist ficken?” keuchte sein Sohn.

“Ja, mein Junge. Vati reitet jetzt auf eurer Mammi. – Schau, wie sie gegenstößt. Eure Mammi ist so geil, daß sie gleich wieder diesen Lärm machen wird, der euch alarmierte. Vorhin hatte sie sich aber vor mir aufgebockt, und ich konnte sie von hinten besteigen und ficken.”

Seine Stöße wurden schneller, und das Stöhnen der unter ihm liegenden Frau nahm zu. Die Eltern achteten nicht mehr auf ihre Kinder, sondern waren nur noch mit sich selbst beschäftigt. Michael hatte seine Unterhose nach unten geschoben und massierte mit Hingabe sein Glied von beachtlicher Größe, Monikas Hand war in ihrem Höschen vergraben. Ihre Eltern kamen unter lautem Stöhnen gleichzeitig zum Höhepunkt, küßten sich noch einmal leidenschaftlich und drückten ihren Kindern einen zarten Kuß auf die noch immer vor Erregung geröteten Wangen.

Das Liebesleben im Haus von Erwin und Claudia bereicherte sich, denn Michael lernte von seinem Vater und Monika von ihrer Mutter genußvolles Masturbieren. Der gemeinsame Sex verlagerte sich mehr und mehr ins Wohnzimmer, weil sie dort ihre Eltern antrafen, wie sie sich gerade mit der schönsten Sache der Welt vergnügten, und das bei eingeschaltetem Fernsehgerät, auf dem ein Porno lief. Oder aber sie onanierten jeder für sich vor einem besonders anregenden Film.

Dann war es so weit. Erwin lag wieder einmal reitend auf seiner Frau, diesmal im Schlafzimmer, als ihre beiden Kinder hinzukamen.

Die beiden maulten. “Warum habt ihr nicht gewartet?”

Ihr Vater winkte sie heran. “Kommt, legt euch zu uns – aber nackt!”

Sie folgten nur zu willig und lagen dann völlig entkleidet links und rechts neben ihrer auf dem Rücken liegenden Mutter im breiten Ehebett. In gleichmäßigen Stößen arbeitete Erwin in den Schoß seiner Frau, die erneut lustvoll zu wimmern begann. Diese Stöße übertrugen sich durch die schwingende Matratze auf seine Kinder.

“Wichst euch.” sagte ihr Vater. “Streichelt mit der anderen Hand die Brüste eurer Mammi. Ihr dürft auch an den Nippeln lecken und saugen, wie ihr das als Babys getan habt. Aber nicht zu fest und nicht mit den Zähnen.”

Die Matratze begann noch schneller zu schwingen, denn er stieß immer härter in den Schoß seiner Frau. Sein Keuchen nahm zu. Und dann wandte er sich an seine Tochter, die gerade lustvoll an der Brust ihrer Mutter saugte: “Rutsch höher, Kind. So hoch, daß dein Schoß neben Mammis Kopf liegt. – Ja, so ist es richtig. Und jetzt, Kleines, mach deine Beine breit – einen Oberschenkel unter Mammis Kopf, als deren Kissen, das andere Bein ganz zur Seite. Jetzt sieht Vati ganz nahe deine schöne Fotze und kann die Mammi mit einem noch steifer werdenden Schwanz ficken.”

Seine unter ihm liegende Frau bestätigte das. “Ja, Erwin, dein Schwanz ist gewaltig. – Komm, Micha, leg dich auch zur Mammi und gib mir dein süßes Schwänzchen zum Lutschen. – Du meine Güte! Der ist ja riesig für dein Alter.”

Der Junge stöhnte auf, als sein Glied vom Mund seiner Mutter aufgenommen wurde. Da senkte Erwin den Kopf und preßte seinen Mund auf die Schamlippen seiner Tochter, deren Schoß sich ihm sofort entgegenhob.

“Ja, leck mich, Vati. Leck meine Fotze. – Das ist so schön!”

“Die Mammi lutscht meinen Schwanz!” schrie Michael außer sich vor Überraschung und Gier. “Ich möchte auch gleich lecken, Mammi. Ich möchte zwischen deine Beine und deine Fotze lecken.”

Erwin stieg von seiner Frau und machte Platz für seinen Sohn, der sich sofort drehte, um seinen Mund auf das nasse und offene Geschlecht seiner Mutter zu pressen. Auch sein Vater drehte sich, sein Kopf lag erneut zwischen den weit gespreizten Beinen seiner Tochter, die er sehr zärtlich leckte. Monika griff nach dem steifen Rohr ihres Vaters und schob es gierig in ihren Mund.

Kurz bevor bei ihm ein Vulkan ausbrach, löste er sich von dem Mädchen. Seine Tochter lag enttäuscht, aber mit noch immer weit gespreizten Beinen vor ihm.

“Bist du noch Jungfrau?” wollte er wissen. Sie nickte nur stumm. “Dann werde ich dich jetzt einreiten, mein süßes Mädchen. – Willst du das auch?” Sie nickte abermals. Behutsam senkte er sich auf sie hinab. Er sah ihren etwas ängstlichen Blick. “Kein Sorge, Kind, es geschieht ganz sanft.”

So geschah es auch, er drang vorsichtig in den Schoß seiner Tochter. Sie schloß nur einmal kurz die Augen, ihr Vater stoppte, und begann sodann mit kleinen und sehr langsamen Stößen. Er lächelte in ihr Gesicht.

“Jetzt bist du eine richtige Fotze, die jeden Mann beglücken kann.”

Er bewegte sich schneller auf seiner Tochter, und dies stammelte: “Ficken ist schön, Vati. Ich komme jetzt jede Nacht in dein Bett.”

“Ja, mein Püppchen. Ich werde dich einreiten – auch von hinten. Damit die Mammi nicht zu kurz kommt, wirst du ihre Fotze lecken, während ich dich von hinten besteige.”

Michael löste sich aus dem Schoß seiner Mutter. Begeistert schaute er auf das Bild neben sich. Ein großer Mann, sein Vater, lag schwer auf dem schmalen Körper seiner Tochter und stieß gleichmäßig und tief in deren zarten Schoß. Die Beine des Mädchens waren willig und weit bis zum Zerreißen gespreizt. Er schaute auf seine Mutter und konnte nur noch stammeln: “Mammi – ich – will – auch -,”

Claudia hob ihre Arme und zog ihren Jungen zu sich hinab: “Komm, mein Schatz – komm zur Mammi – ficken. Dein Schwanz darf in Mammis Fotze.”

Es brachte ihn beinahe um den Verstand. Da lag eine nackte, blühende Frau unter ihm, mit weit gespreizten Beinen und einladend offenem Geschlecht, und in diese Frau durfte er eindringen zum Begatten. Sie schrieen beide auf, Mutter und Sohn, als die Vereinigung erfolgte. Er bewegte sich vorsichtig, als könnte er etwas beschädigen. Als er aber die Hände auf seinen Pobacken spürte, diese fordernden, den Rhythmus bestimmenden Hände, da legte er los, bis sein Vater diesen wilden Ritt bremste.

“Nicht so schnell, mein Junge. Die Mammi kann sich ja gar nicht auf dein Ficken einstellen. Außerdem wirst du, wenn du so wild rammelst, zu schnell abspritzen. – Wir werden im Takt stoßen, dann schwingt auch die Matratze gleichmäßig und bringt uns nicht aus dem Gleichgewicht. – Siehst du, jetzt öffnet die Mammi auch ihre Beine wieder und damit ihre Fotze, die wahrscheinlich strapaziert wurde. Schau deine Schwester, sie liegt ganz entspannt unter ihrem Vati. Sie hatte soeben einen Superorgasmus, ohne jetzt ihre Beine schließen zu wollen.”

“Ich möchte noch mehr ficken.” stöhnte das Mädchen unter ihm.

“Deine Fotze ist hungrig, Kind, ich spüre es.” sagte der Mann über ihr. “Vati wird sein Püppchen noch einmal ausgiebig ficken. Und du, Micha, stößt in die Fotze deiner Mammi, tief und gleichmäßig.”

“Ja, Vati.” sagte er gehorsam.

Unter den fachkundigen Augen seines Vaters hob und senkte sich sein Becken zu rhythmischen Stößen in den Schoß seiner Mutter, die nunmehr zu genießen begann und das durch lautes Stöhnen zu erkennen gab.

Ihr Mann arbeitete im gleichen Takt zwischen den gespreizten Beinen seiner Tochter, die sich bereits jenseits irdischen Gefilden wähnte. Das Mädchen hatte die Augen geschlossen, auf den Lippen lag ein zufriedenes Lächeln. Sie spürte nicht nur ihren Schoß so deutlich wie nie zuvor, auch ihre Brüste hatten sich verhärtet und boten sich dem saugenden Mund ihres Vaters, der intensiv an den harten Knospen lutschte, um diese dann ganz in seinen Mund zu saugen.

Sein Sohn machte es ihm nach, um dann wieder nach unten zu schauen, wo sein steifes Glied sich in den Schoß seiner Mutter bohrte.

“Ficken ist himmlisch!” schrie der Junge. “Viel schöner als Wichsen! – Mammi, ich liebe deine Fotze! – Ich komme! Ich muß spritzen! Darf ich das in deinen Bauch?”

Seine Mutter hielt ihn fest, er konnte sich von ihr nicht lösen.

Nebenan begann ihr Mann zu keuchen. Das Mädchen unter ihm wimmerte vor Lust und bockte hoch. Da wurden seine Stöße, mit denen er den Schoß seiner Tochter bearbeitete, härter und fordernder. Als er sich in den Schoß des Mädchens ergoß, kamen sie gemeinsam mit gurgelndem Schrei.

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Seitensprung Unser Aufsatz, einfach sex erotische geschichte, einfach sex fickgeschichte ve einfach sex geile geschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.