in Sexgeschichten

Die mollige Fickbekanntschaft

Ich bin der Marc, 25 Jahre alt und möchte euch heute von meiner geilen Fickbekanntschaft erzählen. Die Geschichte ist nicht erfunden und genau so passiert. Da meine letzte Beziehung schon zwei Jahre zurückliegt und ich seit dem nur zwei mal ein ONS hatte war ich sexuell sehr ausgehungert. Also hatte ich im Internet nach Foren für Sextreffen gesucht.

Wir saßen beide auf dem Sofa und unterhielten uns kurz über alltägliche Dinge und kamen aber sehr schnell auf Sex zu sprechen. Sie fragte ob ich sie denn sexuell Anregend finde, da ich ja sportlich und durchtrainiert bin. Ich sagte ihr, dass mein Schwanz jetzt schon steinhart sei obwohl sie noch im Bademantel war. Das war das Stichwort für sie, meinen Schwanz durch die Hose zu streicheln. Dann stand sie stand sie auf, stellte sich vor mich und öffnete ihren Bademantel. Bei diesem Anblick fiel mir die Kinnlade nach unten, diese geile Frau war doch tatsächlich unter ihrem Bademantel schon splitternackt! Sie hatte richtig große Brüste die leicht hingen, und ihre Muschi war komplett rasiert. Sie fragte mich ob mir der Anblick gefallen würde. Ohne ein Wort zu sagen stand ich ebenfalls auf, und wir fingen an uns heftig zu knutschen. Es dauerte nur wenige Momente, da hat sie mich auch schon komplett ausgezogen gehabt. Wir standen immer noch vor dem Sofa, auf dass sich sie nun setzte und anfing meinen Schwanz zu wichsen. Sie war noch vorsichtig und sehr sanft, dann fing sie an ihn zu küssen bis sie ihn schließlich in ihren Mund nahm.Das war ein fantastisches Gefühl, doch da ich so heiss war verspürte ich bereits nach kurzer Zeit mein Sperma hochsteigen. Ich sagte ihr zwar dass ich komme, zu meiner Verwunderung aber machte sie weiter und ich schoss ihr die ganze Ladung in den Mund, was sie alles bereitwillig schluckte. Sie sah zu mir hoch und sagte neckisch zu mir “Wir wollen doch keine Sauerei machen” So, jetzt war ich an der Reihe sie zu verwöhnen, ich bat sie aufzustehen und führte sie zum Bett auf das ich sie legte. Zuerst knutschten wir miteinander bevor ich begann ihren Körper mit meinen Küssen zu verwöhnen. Ich wanderte von ihrem Hals herunter zu ihren herrlichen Titten, die ich küsste und massierte. Dann wanderte ich nach unten und spreizte ihre Beine. Ihre Muschi sah sehr Mädchenhaft aus, man sah nur einen Spalt, aber keinerlei Schamlippen.Das ist ja echt faszinierend, man meldet sich an, und das einzige was für andere zu sehen ist, ist mein Nutzername und ich bekomme im 20 Minuten Takt Anfragen von Frauen die wollen, dass ich sie in alle Löcher ficke etc. Und nach fünf Nachrichten wird man aufgefordert, Geld zu bezahlen um weiterhin Fickangebote zu bekommen. Das habe ich natürlich nicht getan, und war nach einigen Reinfällen ziemlich frustriert. Dann aber sollte meine Mühe belohnt werden. Ich habe ein Forum gefunden, in dem auch Frauen Männer für eine heiße Nummer suchen. Beim durchstöbern wurde ich auf eine Anzeige aufmerksam. “Ich (19) mollig suche nette junge Herren für ein Treffen. Ich bin sexuell sehr aufgeschlossen und mache alles was Spaß macht aber nichts was wehtut!” Da die Frau aus meiner Nachbarstadt kommt habe ich sie gleich angeschrieben ob sie denn nicht Lust auf ein Treffen hätte.Bisher hatte ich nur Freundinnen die schlank waren, für eine Beziehung könnte ich mir auch nichts anderes vorstellen, ich hatte aber schon lange die Phantasie mal mit einer molligen Frau zu schlafen. Ich hatte mir eigentlich auch dieses mal keine Chancen ausgerechnet überhaupt eine Antwort zu bekommen, aber zu meiner Überraschung war die Antwort bereits am nächsten Tag in meinem Postfach. Sie war sehr interessiert an einem Treffen, so schrieben wir noch 3-4 Mails hin und her und schon stand ein Termin fest, an dem ich sie zu Hause besuchte. Man war ich aufgeregt, wir beide wussten ja auch nicht wie der andere aussieht. Nun stand ich vor der Tür und mein Herz raste wie verrückt. Ich hab meinen Mut zusammen genommen und geklingelt. Als die Tür aufging war ich überwältigt, sie war etwa 1,65m groß hatte lange braune Haare und war wie beschrieben mollig, aber keinesfalls Fett. Sehr viel konnte ich allerdings nicht sehen, da sie mir im Bademantel die Tür öffnete. Trotzdem wurde mein Schwanz schon bei dem Anblick spürbar härter! Ich begrüßte sie mit einem Kuss auf die Wange und sie bat mich hereinzukommen. Sie zeigte mir wo ich meine Jacke ablegen kann und wir gingen ins Wohn/Schlafzimmer. Sie bot mir etwas zu trinken an, und ich nahm ein Glas Wasser da mir sprichwörtlich die Spucke wegblieb.

Ich legte mich mit dem Kopf zwischen ihre Beine und fing an mich von ihren Schenkelinnenseiten bis zu ihrer Muschi zu küssen. Dort angekommen zog ich die Muschi mit zwei Fingern auseinander und sah zwei kleine Schamlippen. Die Muschi war bereits gut feucht. Ich leckte sie erst sanft, da sie aber ihr Becken immer weiter gegen mein Gesicht drückte wusste ich, dass ich zu sanft war. Zusätzlich steckte ich ihr nun zwei Finger in die Muschi. Nach etwa zehn Minuten kam sie in einem heftigen Orgasmus, bei dem ihre Muschi so nass wurde, dass der Saft Richtung Hintertürchen lief. Beim Lecken ist mein Schwanz bereits wieder steif geworden und stand wie eine Eins! Ich legte mich zu ihr und sie Griff nach meinem Schwanz und flüsterte mir ins Ohr dass, sie ihn in sich spüren will. Das musste sie mir kein zweites Mal sagen, natürlich hatte ich an Kondome gedacht und zog mir eins über. Dann legte ich mich zwischen ihre Beine und drang vorsichtig in sie ein. Nach wenigen sanften Stößen forderte sie mich auf sie härter zu Ficken, was mir sehr gefiel. Dann wechselten wir in die Doggystellung und ich kniete nun hinter ihren Prachthintern, wo ich sie hart in ihre Muschi fickte.An ihrem Hintertürchen war noch immer der Muschisaft, der ihr beim Lecken auslief, den ich nun während ich sie fickte an ihrem Arschloch verrieb. Auf die Frage, ob es ihr gefällt, sagte sie, dass wenn es nicht so wäre, sie es schon sagen würde. In dem Tonfall merkte ich, dass sie mehr will und führte nun einen Finger in ihren Po ein, was sie mit einem lauten Lustschrei quittierte. Als ich dann noch den zweiten Finger einführte schrie erneut auf und zuckte am ganzen körper, und aus ihrer Muschi lief erneut ihr Liebessaft heraus. Sie hatte erneut einen heftigen Orgasmus bekommen. Ich zog nun meinen Schwanz aus ihrer Muschi und setzte ihn am Arsch an und kreiste vorerst nur um ihr Arschloch, bis sie mich aufforferte sie nun endlich in den Arsch zu ficken! Der Arschfick war so geil, dass ich nach nur ein paar Stößen gekommen bin.

 

Nun lagen wir beide völlig erschöpft und überglücklich Arm in Arm im Bett bis sie mir anbot, doch mit ihr Duschen zu gehen. Als ich erstaunt da stand weil sie ein frisches Kondom mitnahm sagte sie nur, dass ihr der kurze Arschfick nicht genügt hatte, und so ging es im Bad nochmal richtig zur Sache. Mittlerweile treffen wir uns öfters mal zum Sex. Falls euch die Geschichte gefallen hatte erzähl ich euch gerne von unserem letzten Treffen bei dem wir zu dritt waren!

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Ein Spritzer kommt selten allein 2 Unser Aufsatz, ein spritzer kommt selten allein 2, fickgeschichte ve kostenlose geile erotische geschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________

Related Posts

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.