in Sexgeschichten

Arschfick in der Therme

Arschfick in der Therme

Ich war mit Kati, ich hatte sie hier in der Reha kennengelernt, wie jeden zweiten Tag erst im Fitnessstudio und dann in der Therme. Kati war 41 Jahre alt, hatte eine super Figur und pralle Titten (80 D). Während unserer gemeinsamen Trainingsstunden hatte ich immer wieder einen Blick auf ihre prallen Titten gewagt die wunderbar im Takt zum Crosstrainer wippten. Es war gar nicht so einfach dabei keinen steifen Schwanz zu bekommen und sich auf das Training zu konzentrieren. Zumal sie ja auch verheiratet war und ich deshalb davon ausging, dass ich mir maximal auf sie mir einen wichsen konnte.
Wie immer gingen wir nach dem Training in die Therme und mir viel sofort auf, dass sie dieses mal einen wesentlich frecheren Badeanzug trug als sonst. Sie hat sonst eher einen etwas altmodischen Badeanzug an, der alles ordentlich verpackte und nur wenig Spielraum für einen Blick zu ließ. Doch was sie jetzt trug war deutlich freizügiger und ich hatte ernste Schwierigkeiten, nicht schon jetzt einen steifen Schwanz zu bekommen. Man sah nun schön ihre strammen Arschbacken, da der Badeanzug einen hohen Beinausschnitt hatte, und auch ihre vollen, dicken Titten kamen nun unter dem wenigen Stoff, der sie bedeckte, wunderbar zur Geltung. Allerdings, als sich Kati dann auf dem Weg zur Dusche umdrehte, war es um mich und vor allem meinen Schwanz geschehen.
Ihre Votze zeichnete sich wunderbar in dem engen Badeanzug ab, und man konnte deutlich ihre Schamlippen erkennen und auch sehen, dass sie blitzblank rasiert war. Sofort schoß mir das Blut in den Schwanz und ich bekam eine riesige Beule in der Hose. Dies entging Kati natürlich nicht und auch den anderen Anwesenden, was mir einen roten Kopf bescherte. Kati lächelt nur, trat einen Schritt auf mich zu und sagte leise zu mir: “Na, da freut sich aber jemand!” “Und wie” antwortete ich, und schnell verschwand ich in der Herrendusche um mich mit etwas kaltem Wasser abzukühlen. Es half allerdings nur ein wenig, und so kam ich dann mit einem halbsteifen Schwanz in die Therme und begab mich gleich in ein Becken, um etwas runterzukommen. Kurze Zeit später kam auch Kati dazu und grinste frech über beide Ohren, um dann auch gleich mit der Hand über meinen Rücken zu fahren und an meinem Po herab. Sogleich stand mein Schwanz wieder in voller Pracht und Kati machte sich einen Spaß daraus, jetzt das Becken zu wechseln und mich dabei hinter sich herzuziehen. So ging es die ganze Zeit in der Therme weiter, sie macht mich heiß ohne Ende und ließ sich dann etwas einfallen, um mich wieder ganz schnell von Hundert auf Null zu bringen.

Nach gut zwei Stunden machten wir uns dann auf um zu duschen. Ich ging mit einem harten Schwanz Richtung Dusche. Kati kam von hinten und griff mir zwischen die Beine und meinte nur: “Viel Spaß beim wichsen unter der Dusche” und verschwand in der Damendusche. Was für ein Luder, dachte ich nur. Am liebsten wäre ich hinter ihr her und hätte sie in der Dusche durchgevögelt. So ging ich aber nun unter die Dusche. Ich hätte mir am liebsten meinen harten Schwanz gewichst, aber leider waren zu viele in der Dusche und auch Kinder, somit fiel das aus.
Nachdem ich mich nun geduscht hatte, ging ich zu meinem Spind, holte meine Tasche heraus und ging Richtung einer Umkleidekabine. Ich schlüpfte in eine hinein und wollte die Tür schließen, da stand Kati im Bademantel und mit ihrer Tasche in der Tür, huschte herein und schloß die Tür ab. Ich war baff und zugleich fragte ich mich, ob sie mich nur wieder auf kleiner Flamme kochen wollte oder ob ich in den Genuß ihres nackten Körpers komme. Noch ehe ich den Gedanken beenden konnte, hatte ich einen harten Schwanz stehen und Kati öffnete in diesem Moment ihren Bademantel und sagte: “Da ich dich die ganze Zeit hab leiden lassen, darfst du dich jetzt bedienen.” Das ließ ich mir nicht zweimal sagen, und sofort ging meine rechte Hand in ihren Schritt und mein Mittelfinger dirket in ihre saftige Votze. Sie war klitschnass und ihre Hände öffneten mein Handtuch, welches ich noch um die Hüften hatte, und dann massierten sie meinen Schwanz und meine prall gefüllten Eier. Ich ließ nun noch weitere Finger in ihre Votze wandern und fickte sie dann mit vier Fingern durch. Kati spreizte ihre Beine noch etwas mehr, und so konnte ich tief mit den Fingern in sie eindringen. Meine Mund saugte abwechselnd an ihren steifen Knospen, und mit der linken Hand massierte ich ich genüßlich die dicken, prallen Euter. Ihr Griff um meinen Schwanz wurde immer härter und ich merkte, wie mir langsam das Sperma hochstieg. Gerade wollte ich Kati umdrehen um von hinten ihre saftige Votze zu ficken, da zuckte sie und ich spürte, wie meine Finger, die immer noch ihre saftige Votze fickten, von einem warmen Strahl umspült wurden. Diese geile Sau fing an zu pissen! Schnell kniete ich mich hin, hielt meine Zunge darunter und schlürfte den ganzen geilen Pissnektar auf. Nachdem sie fertig war, erhob ich mich und drückte ihr meinen Mund auf den ihrigen und ließ einen ganzen Schwall ihrer warmen Pisse in ihren Mund laufen. Sie grunzt und leckte mit ihrer Zunge alles aus meinem Mund.

Ich drehte Kati um und drückte sie mit ihren dicken Titten an die Kabinenwand. Wäre die aus Glas gewesen, dann hätten die anderen Kerle jetzt eine geile Wichsvorlage gehabt – so gingen sie aber leer aus. Ich spreizte ihren geilen Arsch auseinander, ließ meine Finger durch ihre Poritze gleiten und massierte abwechselnd ihre Votze und die kleine, enge Arschvotze. Nachdem ich sie gut geschmiert hatte, setzte ich meinen prallen Schwanz an ihrer Arschvotze an und drückte die Eichel langsam in ihren Arsch. Kati drehte den Kopf, schaute mich mit großen Augen an und fragte nur: “Was machst du da?” Ich war etwas verwirrt und dann sagte sie: “In meinem Arsch war nicht mal mein Mann!” Ich grinste frech, griff nach ihren Titten und drückte meine Eichel langsam weiter in ihren Arsch. Kati wußte nicht so recht was sie machen sollte, doch dann fasste sie zwischen ihren Schenkeln durch nach meinen Eiern und sagte: “Ok du Hurenbock, dann fick mich in den Arsch und dabei werde ich die melken wie eine Kuh.” Ich schob weiter meinen Schwanz in ihren Arsch und begann langsam mit fickenden Bewegungen. Kati drückte mir nun ihren Arsch entgegen und ich merkte, wie die anfängliche Verkrampfung wich und sie es genoß, das erste mal in den Arsch gefickt zu werden. Meine Hände griffen nach ihren prachtvollen Titten. Ich massierte sie fest, und immer wieder zog ich an ihren steifen Nippeln, was sie mit einem wohligen Grunzen quittierte. Ihre Hand knetete und zog an meinen Eiern. Ich kam mir wirklich vor wie eine Kuh, die gerade gemolken wird. Es dauerte auch nicht lange und ich spürte, wie das Sperma aus den Eiern in den Schwanz stieg und auch Kati konnte es fühlen, wie meine Eier immer härter wurden und ich sagte zu ihr: “Ich komme gleich!” “Jaaah, du geiler Bock, besame meine Arschvotze..” Als sie dies sagte, konnte ich nicht mehr an mich halten und pumpte ihr meine Sperma in den prallen, feisten Prachtarsch, und dabei griff ich fest in ihre wippenden, dicken Titten. Kati ging mit ihrem Arsch ein Stück nach vorne, sodass nur noch meine Eichel in ihr steckte. Dann drückte sie mir den letzten Tropfen mit ihrem Schließmuskel aus meinem Schwanz.
Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch, und sogleich lief ihr mein Saft aus dem Hintern langsam die Schenkel herab. Ein geiles Bild war das, und anstatt sich ein Handtuch zu nehmen, griff Kati nach ihrem Slip, zog ihn an und forderte mich auf, davon ein Bild mit dem Handy zu machen. Der Aufforderung kam ich gerne nach und schoß in der Umkleidekabine einige Fotos, auch mit runtergelassenem Slip und gespreitzter Arschvotze und Votze.

Wir zogen uns an und gingen gemeinsam zurück. Auf dem Weg kuschelte sich Kati an mich und sagte: “Morgen kommt mein Mann zu Besuch, er darf davon nichts erfahren, aber sobald er weg ist, möchte ich deinen Schwanz wieder in meinem Arsch haben und ich will, dass du mich die nächsten Tage regelmäßig fickst und anpisst!” “Das werde ich gerne tun und ich werde kein Wort dazu sagen”, antwortete ich.

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Steffi, ihre Mutter und ich Unser Aufsatz, Ehefrau erotische geschichte, Ehefrau fickgeschichte ve Ehefrau geile geschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________

Related Posts

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.