in Sexgeschichten

Hilde und der Besuch der Nichte Natascha

Hilde und der Besuch der Nichte Natascha

Meine Frau Hildegard und ich kamen auf die Idee uns beim Sex mit der Videokamera zu filmen. Wir empfanden es als zusätzlichen Reiz.

Als wir damit anfingen stellte sich heraus, daß es gar nicht so einfach war zu filmen und trotzdem geilen Sex zu haben. Als Kameramann beim Fernsehen sollte das eigentlich kein Problem sein, aber da hat man ja freie Hand.

Na ja an professionellen Ideen, fehlte es mir aufgrund meines Berufes nicht und mit Sexfilmen hatte ich schon genug Erfahrungen gemacht. Es war mein geiles Hobby geworden, andere Paare dabei zu filmen und es wurden immer mehr, weil sie feststellten, das ich bessere Videos macht als richtige Pornofilmeproduktionen. Außerdem spricht sich herum, wenn man seriös arbeitet und Anonymität ehrlich garantiert. Außerdem habe ich den Leuten nach dem Schneiden der Videos, immer ihr komplettes Material zurückgegeben und das halte ich heute noch akribisch ein. Das schafft viel Freunde und zufriedene Paare.

Ich kam bei uns selbst auf die Idee, daß es besser ist bei jedem Sex eine geile Szene aufzunehmen, die Kamera beiseite zu legen und uns dann ausgiebig zu Ende zu beschäftigen. Meine Überlegung war einfach, möglichst viele Szenen aufzunehmen und bei jedem Zusammensein etwas anderes beim Sex zu machen und diese Szenen im Laufe der Zeit zu sammeln.

So machten wir es nun viel öfter als sonst und ließen uns immer etwas anderes einfallen, damit viele geile Szenen entstanden. Zwischendurch schauten wir uns auch unsere eigenen geilen Videos an und es geilte uns tierisch auf, wenn wir die Fotze meiner Frau mit mein 23×7 Schwanz drin, ganz nah und sehr groß auf dem großen Bildschirm vom Bett aus betrachten konnten.

Es heizte meine heiße Hilde dann so an, daß sie selbst begann immer geilere Spiele vor der Kamera machen zu wollen. Beim Betrachten der Videos, zeigte sich wie ich sie durch Nahaufnahmen ergänzen konnte, die ich dann später dazwischen Schnitt.

Nach etwa 1,5 Jahren hatte ich eine unendliche geile Szenensammlung aller möglichen Sexspiele. Ich schnitt dann immer phantasievollere Szenen in allen möglichen Kombinationen zusammen. In dieser Zeit hatte ich, außer einiger weniger Sexfilme aus der Videothek, sehr viele private Videos eigener Herstellung. Ich bewahrte diese in meinem Wohnzimmer in zwei extra Schrankschubladen auf, die nicht abgeschlossen waren, was später heiße Folgen habe sollte, die mir zu diesem Zeitpunkt nicht bewußt waren. Es stellte sich später heraus, daß ich besser meine eigenen Videos genauso weggeschlossen hätte, wie die Fremdenvideos für die ich einen kleinen Stahlschrank im Schlafzimmer hatte. So ist es wenn man es mit dem eigenen Material nicht so genau nimmt, wie mit den Fremdenvideos.

Wichtig ist auch zu wissen, daß ich mir zwischen unserem Wohnzimmer und dem Schlafzimmer ein separates Verbindungskabel gelegt hatte, um meine Videos im Wohnzimmer und wahlweise auch im Schlafzimmer, über den dortigen Fernseher bei Bedarf zu sehen. So konnte ich wenn meine Hilde mal müde war, das geile Video im Schlafzimmer in den Recorder legen und im Wohnzimmer sehen ohne daß sie es merkte, daß ich mir auch mal andere geile Pornos anschaute, weil sie nicht mochte, daß ich sie alleine schaute. Allerdings konnte man auch im Wohnzimmer mit einem anderen Recorder, wegen unserem Sohn, andere normale Videos schauen.

Eines Tages meinte meine Hilde, „du Kalle, meine Nichte kommt in den Sommerferien und ich dachte die kann dann im Wohnzimmer auf dem Sofa schlafen“.

Ich sagte „von mir aus gerne“.

Dann war es soweit, die Nichte Natascha kam zu uns und schlief im Wohnzimmer. Wir mußten natürlich aufpassen, wenn wir aufeinander Lust hatten, daß wir das Schlafzimmer abgeschlossen hielten, wenn wir unsere geilen Videos herstellten oder wenn wir sie zusammen schauten damit die Natascha es nicht merkte.

Nach ein paar Tagen meinte Natascha zu mir, „Kalle… wenn ihr abends im Bett liegt, darf ich dann noch Fernsehen schauen, wenn ich noch nicht schlafen kann“.

Ich sagte „ja, das darfst du. Denke nur daran, daß du nicht dabei einschläfst und der Fernseher die ganze Nacht läuft und nach 12 Uhr bleibt er bitte aus, damit du nicht die ganze Nacht schaust“.

Es dauerte nicht lange und Natascha freundete sich mit Nadine an. Es war eine Nachbarstochter im gleichen Alter, die sehr hübsch war. Nach ein paar Tagen meinte meine Hilde, „Kalle heute Abend habe ich erlaubt, das Nadine und Natascha zusammen im Wohnzimmer schlafen dürfen, Nadines Eltern haben auch nichts dagegen. Sie wollen so gerne zusammen ein Video von Nadine schauen“.

„Ok“, sagte ich, „wenn die es erlauben“.

Abends meinte Hilde, „das ist doch ideal, dann können wir ohne Störung mal schön Sex zusammen haben. Du darfst mich heute auch geil filmen, weil ich Lust dazu habe“.

Ich freute mich riesig und wir machten uns schon um 20:00 Uhr bettfertig. Nadine und Natascha schauten schon Fernsehen und ich sagte zu ihnen, ‚sie sollen sich im Wohnzimmer einschließen, damit sie sich beide sicher fühlen’. Ich hatte natürlich im Sinn, daß sie erst gar nicht auf die Idee kamen am Schlafzimmer vorbeizugehen und uns eventuell hören könnten.

Sie sagten erfreut, „ja“, und schlossen sich im Zimmer ein.

Da wir einige Tage mit dem Sex wegen Natascha ausgesetzt hatten, freuten wir uns jetzt um so mehr darauf. Hilde wartete schon in geiler Reizwäsche auf mich. Ich stellte noch die Kamera auf, schloß sie am Recorder an und so konnten wir uns selbst beim Filmen schon auf dem Bildschirm sehen. Ich fing an meine Hilde zu lecken, bis sie vor Lust laut stöhnte. Sie drehte sich dabei ihre groß gewordenen Nippel und geilte sich so zusätzlich auf. Ich korrigierte zwischendurch immer wieder die Videokamera, um wirklich alle Details darauf zu bekommen.

Wir hatten beide so eine Lust, daß wir wirklich alle geilen Spielarten durchspielten. Ich fickte ihren geilen süßen Mund und sie blies mich wahnsinnig geil. Ich fickte sie in alle geilen Öffnungen mit meinem riesen Schwanz und sie genoß es. Wir waren so heiß wie lange nicht. Sie hatte auch immer wieder wellenförmige Orgasmen und sie war so verrückt, daß wir unsere geilen Spiele etwa bis um 24:00 Uhr machten. Dann schlief Hilde selig ein und ich schaute mir noch mal alles an was ich so auf Video aufgenommen hatte.

Ich weiß nicht, aber ich war so aufgeregt von den gelungenen Aufnahmen, daß ich die geilsten Szenen noch mal schauen wollte. Dazu spulte ich zurück. Während des Zurückspulens ging ich auf unseren Balkon um die angenehme Luft einzuatmen. Es war eine wunderschöne Sommernacht. Ich sah nach links zum Wohnzimmerfenster und dachte, ‚die Beiden haben ja noch Licht’. Da es schon 01.00Uhr war, schlich ich zum Wohnzimmerfenster um zu schauen ob sie noch wach waren. Der Rolladen von der Balkontür war unten und durch das Fenster konnte ich erkennen, daß der Fernseher noch an war. Ich sah nur das helle Fernsehbild ohne Sendung. Hatten die vergessen nach Sendeschluß auszuschalten? Die beiden konnte ich auch nicht wahrnehmen im Zimmer.

Ich überlegte was ich tun sollte. Ich hatte ja gesagt daß sie abschließen sollen und meine Hilde war vom vielen Ficken müde und eingeschlafen. Also konnte ich sie auch schlecht wecken um zu den Mädchen zugehen. Ich ging erst noch mal ins Schlafzimmer und überlegte, dabei ließ ich noch mal das geile Video von vorne anlaufen, um den geilen Fick zu genießen. Als meine Frau meinen 23×7 Schwanz gerade schön am saugen und lutschen war im Video, ging ich nach draußen ans Wohnzimmerfenster und überlegte was ich wohl tun soll mit unseren beiden Mädchen. Ich schaute nachdenklich seitlich ins Fenster und ich war geschockt, da lief ja mein geiles Video auf dem Bildschirm.

Ich geriet in Bedrängnis, was soll ich tun. Was ich bei den anderen Leuten einhielt und jede Sicherheit ihre Videos garantierte indem ich sie im abschließbaren Schlafzimmerschrank unter Verschluß hielt, kam ich hier mit der Nachlässigkeit meiner eigenen Videos in Bedrängnis. Und plötzlich sehe ich wie eine am Bildschirm war und die Lautstärke wohl regelte. Ich dachte ‚nein das darf nicht sein’. Meine Gedanken rasten. ‚Deshalb schauten die ständig zusammen Video. Die schauten uns ja beim Ficken zu, in allen geilen Varianten. Ich war schockiert’.

Nun eigentlich wäre ja auch nie was passiert wenn ich meine Anlage umgeschaltet hätte und die Videos im Schlafzimmerschrank untergebracht hätte. Plötzlich wurde ich wieder ruhig und es begann mich sehr zu erregen. Das waren zwei sehr hübsche Mädchen. Was die wohl dabei machten. Ein geiler Schauer ging durch mich. Außerdem was sollte ich jetzt tun? Es war sowieso geschehen! Ich dachte nur, ‚machst du jetzt was, erfahren es womöglich noch Nadines Eltern und was würde meine Frau sagen?’ Da dachte ich, ‚doch lieber zu schweigen und die Erregung in mir?’ Daß die sich dran aufgeilen, ließ meinen Schwanz steil abstehen. Man, so etwas. Da hatte ich doch vergessen meine Videoanlage umzuschalten und nun schauten die live was wir trieben. Ich wichste mich bis ich kam, weil es mich extrem erregte.

Leider konnte ich die beiden nicht sehen, weil der Rolladen der Wohnzimmertür unten war. Mist dachte ich! Dann bin ich ins Schlafzimmer gegangen und dachte: ‚Jetzt ist es schon so spät jetzt machst du das Video aus und schaust, was passiert’. Gedacht, getan! Ich schaute wieder am Fenster. Der Bildschirm war wieder hell. Nach etwa 5min begann dort Geschäftigkeit im Zimmer. Eine war am Fernseher zugange. Plötzlich fing ein neues Video an zu laufen. ‚Meine Güte’, dachte ich, ‚das darf doch nicht war sein’. Da hatten die sich doch aus dem Wohnzimmerschrankversteck eines von unseren selbstgemachten Videos rausgeholt und schauten weiter wie ich meine Hilde fickte! ‚Wahnsinn, die beiden sind ja ganz schön drauf’, dachte ich. Aber andererseits sieht man was passiert, wenn man so etwas so ungeschützt und unüberlegt, da liegen läßt.

Nun was sollte ich tun? Gesehen haben sie es sowieso dachte ich besser nichts machen. Ich ging einfach schlafen. Am nächsten Morgen frühstückten wir und die Beiden flüsterten und gackerten immer. Ich dachte das wird ja noch was werden. Nadine mußte dann nach Hause zu ihrer Mutter und Natascha meinte zu Hilde, „darf sie heute Abend wieder bei mir schlafen?“

Hilde meinte, „wenn’s ihre Mutter erlaubt?“

„Ich denke schon“, meinte sie.

Natascha beobachtete mich sehr genau stellte ich fest und ich tat so als wenn ich es nicht merke. Manchmal suchte sie Körperkontakt zu mir. Sie strich an mir entlang, oder legte ihre jungen aber festen Brüste auf die Schulter und fragte mich belanglose Sachen. Allerdings nur wenn Nadine nicht dabei war.

Nachmittags fragte sie mich, „du Kalle hast du nicht für abends solche erotischen Filme wie sie immer in RTL kommen“.

Ich sagte, „Wie meinst du das?“

Sie meinte, „zu Hause darf ich so etwas auch schauen“.

Ich sagte, „ich weiß nicht, was deine Eltern dazu sagen würden, ich denke du schaust was im Fernsehen kommt und das reicht“.

Sie meinte, „ach das ist so langweilig“.

Ich sagte, „das mag sein, aber ich darf dir das so nicht erlauben“.

Sie meinte, „darf ich denn alles im Fernsehen schauen, denn zu Hause darf ich es ja auch“.

Ich sagte zu ihr, „du, wenn du dort was schauen möchtest, dann tu es hinter verschlossenen Türen und sag bloß nichts Hilde. Die flippt aus wenn die das merkt und das einfachste ist, du schaust bei verschlossenen Türen und ich weiß von nichts, ok. Außerdem mach bitte nicht so laut daß sie was merkt“.

Sie lächelte vielsagend und meinte, „Ok, du kannst dich auf mich verlassen und ich schließe immer zu“.

Ich sagte, „gut, aber ich weiß von nichts, ok“.

Sie meinte, „danke“ und küßte mich zärtlich auf die Wange, so daß es mir tierisch heiß wurde.

Dann fing ich an zu überlegen? Ich dachte, ‚das ist absolut geil, wenn ich sie beobachten könnte’. Als sie dann bei Nadine war um sie abzuholen, probierte ich den Rolladen von der Wohnzimmertür aus und machte in der Führung eine Blockade, daß er nur bis zu einem bestimmten Punkt herunter ging und nicht weiter. So konnte ich sie von unten durch heimlich beobachten.

Abends hatte ich es eilig schon um 22.00Uhr ins Bett zu gehen und Hilde badete noch. Ich ließ wieder das geile Video von uns vom Vorabend laufen und die beiden Mädchen hatten sich schon sehr schön eingeschlossen. Sie hatten den Rolladen tatsächlich heruntergelassen bis zur Blockade. Das klappte ja echt gut.

Da es draußen schon dunkel war, konnten sie seitlich unter dem Rolladen nichts sehen, auch nicht bei dem kleinen Fernsehlicht. Aber ich konnte sie nun gut auf das Sofa sehen. Da sie auf den Fernseher gebannt schauten, war ich nicht zu entdecken, als ich auf dem Boden lag und unten durchschaute. Das Video war gerade angelaufen und die beiden lagen mit ihrer Cola nebeneinander im Nachtgewand. Ich sah gerade zu wie ich Hilde von hinten in die Muschi mein riesen Ding reinschob und die beiden schauten nebeneinander liegend auf den Fernseher.

Nadine lag da und streichelte sich unter dem Neglige an ihrer Brust und Natascha hatte ihr Nachthemdchen hoch über den Oberschenkeln, dabei aber ihre Finger an ihrer Muschi. Dieses kleine geile Luder war wohl die Durchtriebenere von beiden. Sie streichelte ungeniert neben Nadine ihre feuchte Muschi. Ich sah wie sie teilweise die Augen verdreht, zwischendurch schloß und scheinbar leise stöhnte.

Ich war extrem erregt vom Zuschauen. Meine Geilheit wuchs extrem an. Ich wichste mich dabei und das war einfach toll. Nadine begann plötzlich ihr Neglige hochzuschieben. Sie war sehr hübsch im Gesicht und hatte süße pralle geile Titten. Die Nippel standen wie irre ab. Sie spielte süß dran und war richtig weg. Aber sie traute sich wohl nicht an der Muschi zu spielen wie Natascha. Natascha hatte schon richtig dicke geile pralle Brüste für ihr Alter und begann sich immer mehr auszuziehen. ‚Oh was ein hübscher junger geiler Körper’. Sie machte mir richtig geile Lust.

Da kam mir eine versaute geile Idee. Denen werde ich ein heißes Schauspiel liefern. Ich ließ den Film weiterlaufen und installierte die Videokamera auf meinem Stativ und verkabelte sie so mit dem Recorder, daß die Mädchen uns später live beim Ficken sehen mußten. Ich stellte sie so ein daß ich nicht mehr an die Kamera brauchte und trotzdem vom Sucherausschnitt alles auf unserem Bett gut sehen konnte. Ich stellte sie auf Bereitschaft und wartete einfach bis Hilde kam.

Nun stellte ich das Video ab und die Kamera ein. Hilde merkte es gar nicht. Dann fing ich an sie zu lecken bis sie stöhnte. Ich machte die geilsten Spiele mit ihr vor der Kamera und es erregte mich in meiner Vorstellung zum Wahnsinn, weil ich wußte die schauten uns nun live zu. Hilde wunderte sich warum ich sie so toll mit irren geilen Ideen in allen Lagen durchfickte. Sie schrie vor Lust und ging total geil ab. Ich machte aus ihr wirklich eine rasende Lustsau. Sie war auf einmal nur noch pures geiles Lustfleisch. Ihr Körper flippte echt aus.

Sie schrie, „mach mich fertig, fick mich… geiler Hurenbock… fick mich jetzt in den Po“.

Ich fickte sie in allen Löchern und benutzte noch Dildos zusätzlich.

Dann benutzte ich Schlangengurken, Bananen usw. bis sie vor Geilheit und Lust nur noch schrie. Sie kam so oft wie nie, immer wieder… es war absolut total saugeil.

Als sie hechelnd fertig da lag, nach wie vielen Orgasmen, sagte sie zu mir, „Schatz du bist der Beste, dich möchte ich nie tauschen, dich bekommt keine andere“.

Dann schaltete ich die Kamera ab und Hilde schlief selig ein. Ich schlich mich auf den Balkon und sah im Wohnzimmer wie Natascha, Nadine leckte und sie schon wieder ein anderes geiles Video von uns anschaute. Sie schob sich dabei selbst einen Dildo von Hilde rein den sie nur aus der Schublade mit den Videos haben konnte und fickte sich selbst beim Lecken der Nadine.

Oh mir stand der Schwanz sofort wieder. Ich wichste und die Beiden trieben es total süß miteinander. Sie waren sehr geil und total zärtlich zueinander. Die nackten jungen knackigen Köper zu sehen war supergeil! Natascha hatte Nadine so heiß gemacht, daß man richtig sah wie sie Nadine geil und versaut benutzte. Diese geile Natascha machte die Nadine so richtig fertig und benutze ihren Körper wie eine Abhängige von ihr. Es war extrem geil anzuschauen.

Plötzlich fesselte Natascha, mit den Fesseln aus der Schublade, Nadine am Sofa fest. Setzte sich mit ihrer jungen Fotze in ihr Gesicht, ließ sich lecken und leckte Nadine, wobei sie ihr außerdem mit dem Dildo die Muschi fickte bis Nadine sich tierisch aufbäumte. Als ihr Orgasmus kam.

Als ich Natascha so geil von hinten sah, dachte ich, ‚dieses geile junge versaute Luder möchte ich ficken, das ist ja ne süße geile Lustmaus mit einem heiß geformten Becken’. Das Spiel ging noch etwa eine halbe Stunde und dann gingen diese geilen Luder schlafen.

Ich legte mich auch ins Bett und schlief sofort ein. Am nächsten Tag gackerten und kicherten die beiden öfter rum.

Hildegard meinte, „die spinnen heute wieder“.

Am Mittag meinte Natascha zu Hildegard, „Kann ich heute bei Nadine übernachten?“

Sie erlaubte es ihr. Ich dachte, ‚na was wird das denn wohl werden, die wollen heute kein Fernsehen schauen?’

Plötzlich überlegte ich… ‚was ist wenn die Videos mitnehmen aus der Schublade und wollen die dort schauen?’ Zuerst stellte ich mir die Videos in der Schublade so, daß ich etwas drauf legte um später zu schauen ob da jemand dran war. So wie ich sie gelegt hatte wußte ich genau ob einer dran war und ich merkte mir auch die Videoanzahl.

Dann schaute ich in der untersten Wohnung unseres Blockes bei Nadines Eltern und fragte so, „wie geht’s euch denn“.

Wir redeten allgemein und dann meinte Nadines Mutter, „hoffentlich machen die kein dummes Zeug, wenn wir sie heute Abend allein lassen auf ihrer Videoabendparty mit den anderen Mädchen. Wir Kommen erst morgen Vormittag von unserer Oma zurück“.

‚Aha’ dachte ich, ‚da muß ich aber wachsam sein was das wohl gibt?’

Sie meinten 17:00 Uhr zu fahren. Zum Glück war die Wohnung von ihnen Parterre und so hoffte ich etwas zu spionieren von außen.

Nachmittags als Natascha mit Nadine runtergegangen waren schaute ich in meiner Videoschublade nach. Oh Schreck 5 von meinen Privatvideos fehlten. Es waren die längsten. 3 x 4 Stunden und 2 x 3 Stunden. Puh dachte ich, ‚jetzt wird es brenzlig’. Aber ich war auch wieder so eigenartig erregt. Die anderen Freundinnen kamen erst um 20:00 Uhr und da war es schon dunkel, weil es schon Dezember war. Ich dachte, ‚dann schaust du einfach von der Terrasse aus was die machen’.

Es war 20:00 Uhr und ich schlich mich nach unten. Auf der Rückseite des Hauses war viel Wiese und Büsche, da konnte man sich wunderbar anschleichen. Bei denen war nur das Wohnzimmer erleuchtet und das Zimmer von Nadine.

Ich war etwa am Rande der Terrasse, da hörte ich schon meine Hilde vor Lust rufen, „ja stoße mich… stoße mich tiefer…!“

Wie laut die das anhaben. Die müssen sich sehr sicher fühlen. Ich dachte die spinnen hoffentlich hören die anderen Nachbarn das nicht in der Wohnung gegenüber. Von meinen Fick und Rufen und dem geilen Geräuschen von Hilde wurde mir ganz anders.

‚Welche Freundin wohl mit ihnen schaute?’ Einige kannte ich ja von Nadine. Jetzt war ich auf der Terrasse und da war der Rolladen fast unten. So ein Mist, dachte ich. Aber ich konnte seitlich durchs Fenster schauen und da stand der Fernseher. Ich sah durchs Fenster wie ich Hilde fickte im Fernsehschirm. Ich schaute langsam um die Fensterecke und erstarrte… man… da waren zusätzlich 3 Freundinnen von Nadine. Mir brach der Schweiß aus. Ich dachte, ‚nein so viele, was sollte ich tun?’ Die saßen alle im Halbkreis um den Fernseher und starrten alle auf meinen riesen Schwanz.

Da war ja die Karin 17 von unserem Nachbarn gegenüber und die anderen beiden waren Nadines Schulfreundinnen. Man wenn die das in der Nachbarschaft erzählen, das gibt ja was! Ich konnte nur hoffen daß dies nicht eintrat.

Fast jede von denen starrte wie gebannt auf den Fernseher und Karin die mehr im Hintergrund saß und von den anderen nicht so gesehen wurde, streichelte sich so wie ich sehen konnte mit einer Hand zwischen den Schenkeln und mit der anderen an ihrer Brust. Das Spiel ging noch eine ganze Zeit, sie schauten ein Video hinter dem Anderen und dann gingen diese geilen Luder etwa um 01:00 Uhr schlafen. Die Freundinnen verschwanden dann und ich verschwand dann auch und legte mich auch ins Bett und schlief sofort ein.

Am nächsten Tag kontrollierte ich am Spätnachmittag die Videos und war froh als sie alle wieder zurück waren.

Ich war froh als Natascha wieder nach Hause fuhr und ihr Ferienaufenthalt vorüber war. Als ich einmal im Geschäft einkaufen war, begegnete mir Karin 17 vom Nachbarn gegenüber, schaute mich so seltsam an und meinte zu meiner Hilde, ‚ob sie ihr nicht helfen könnte die Blumen umzutopfen, die sie angefangen hatte’. Sie meinte, ‚wenn du möchtest kannst du das gerne’. Ich stellte plötzlich fest wie oft sie bei meiner Frau half und dachte, ‚na was wird das wohl werden?’

An einem Wochenende mußte Hilde plötzlich ins Krankenhaus zur ambulanten Untersuchung. Karin war plötzlich da und meinte sie würde Hildes Hausarbeiten übernehmen bis sie aus dem Krankenhaus wieder zurück wäre.

„Es ist mit ihr abgesprochen“, sagte sie und hatte auch schon ihren Schlüssel.

Ich dachte, ‚na ja egal, es ist für mich eben einfacher’, obwohl es mich wunderte, daß sie so viel bei uns machte und so selbstlos half.

Nachmittags kam ich früher von der Dienststelle, betrat die Wohnung und hörte im Flur, daß aus dem Schlafzimmer meine Frau stöhnte und offensichtlich gefickt wurde. Ich dachte, ‚das kann doch nicht sein… sie ist doch im Krankenhaus’. Ich schlich an die Schlafzimmertür… schaute durch das Schlüsselloch und dachte ich sehe nicht richtig. Karin nackt auf meinem Bett, der Videorecorder lief. Sie schaute unsere geilen Videos und wichste sich und benutzte einen Dildo von Hilde.

Sie stöhnte sehr laut und schien alles um sich zu vergessen. Jetzt sah ich erst mal was sie für ein heißes junges geiles Mädchen es war. Sie hatte feste schöne pralle Titten mit süßen Nippeln, nicht so groß wie Hilde aber dafür eine geile Form. Ich dachte als ich die saftige Fotze sah, sie lief schön schleimig aus, ‚die ist so geil, jetzt ziehst du dich einfach aus und tust so als wenn du nicht gewußt hättest, das sie hier ist!’ Gesagt, getan.

Ich öffnete leise die Tür, sie merkte noch nichts. Ich schlich näher, setzte mich plötzlich neben sie. Sie erstarrte und wurde ganz blaß. Ich sagte, „Hallo liebes… bleib schön liegen, ich bin nun ganz lieb zu dir“.

Ich streichelte sie langsam und sanft über ihren Körper und ihre geilen Brüste. Wie sanft und zart die Haut war… wie Samt. Ich sprach sanft und langsam auf sie ein, beruhigte sie und dann spürte ich ihre Entspannung. Sie schloß die Augen und ließ sich gehen. Sie stöhnte leicht als ich ihren nassen Kitzler sanft streichelte. Er war extrem geil, das spürte ich am Zucken des Kitzlers und an der quatschnassen Muschi. Ich wußte ich hatte gewonnen.

Karin hielt die Augen geschlossen und stöhnte immer lauter. Ich glitt langsam zwischen ihre Schenkel, drückte sie sanft auseinander und begann genüßlich den Kitzler zu schlecken. Sie zitterte und bebte. Der ganze Körper begann sich zu spannen und hin und her zu werfen.

„Ohhhhhhh… ist das schön“, sagte sie. „Ich werde ja so geil wie nie… das halt ich nicht lange aus“.

„Laß dich einfach fallen“, sagte ich! „Ich mache das schon für dich. Du sollst es wundeschön erleben“. Ich betrachtete sie dabei.

Erst jetzt sah ich in Ruhe was für einen wunderschönen geilen Körper Karin hatte. Ihre Brüste waren mittelgroß, sehr prall, birnenförmig, einen großen dunklen Warzenvorhof mit dicken harten Nippeln.

Ich sagte, „stimulier dich an deinen Nippeln, das macht mich sehr an und streichele dabei auch sanft deine Brüste“.

Sie machte sofort was ich sagte, sogar mit einer Hingabe, die zeigte daß es sie sogar selbst stimulierte. Ihr hübsches Mündchen stand so süß offen und sie begann von meinem Lecken stark zu hecheln. Es war wunderschön zu beobachten, wie sie auf meine Reize reagierte. Wenn ich den langen Kitzler in den Mund nahm und sanft lutschte, dann flippte sie aus und ich mußte wieder etwas anderes machen sonst wäre sie gekommen.

So wechselte ich immer wenn es fast soweit war, zu einer anderen Stimulation. Wenn ich ihre den Öffnungsrand sanft leckte begann ihr ganzer Körper zu beben und zu zittern. Wenn ich den Damm leckte begann sie sich mir entgegen zu stemmen und geil zu röcheln. Wenn ich ihr den Mittelfinger beim Lecken in das Poloch, sanft in den Eingang einführte und leicht zärtlich rührte, gluckste sie so süß und geil und hechelte abwechselnd. Wenn ich die Schamlippen einsaugte und lang saugte oder leckte, stieß sie kleine spitze Schreie aus und so konnte ich wunderschön testen, wie und wo sie heiß und geil reagierte.

Dieses Spiel trieb ich etwa 20min mit ihr und dann war sie so heiß, daß sie flehte, „laß mich bitte… bitte kommen, ich halte es nicht aus… du quälst mich“.

„Nicht mehr lange mein Schatz, genieß es doch noch einen Moment“, sagte ich.

Sie massierte ihre Brüste perfekt. Am süßesten fand ich wenn sie sich selbst ihre Nippel lang zog und drehte und leicht kniffelte. Es sah so süß aus und ich wußte direkt wie ich es später bei ihr machen mußte.

Dann dachte ich, ‚jetzt bist du heiß genug’. Ich klammerte ihr Becken, daß sie nicht weg konnte und fing an den Kitzler in allen Spielvarianten so zu bearbeiten, da ich merkte wie es in ihr immer mehr gesteigert wurde.

Sie warf sich nun unentwegt hin und her und rief, „mach’s mir auch so wie deiner Hilde. Sag mir auch so geile Sachen, bitte“.

Ich sagte zu ihr, „so du willst ab jetzt meine kleine geile Hobbyhure werden?“

„Ja… bitte… ja, ja… mach’s mir so“.

Plötzlich bäumte sie sich extrem auf und kam mit ganz eigenartigen geilen Lauten. Sie kam so mächtig, daß ich es bei diesem jungen Mädchen von 17 nicht gedacht hätte. Keuchend und hechelnd lag sie nun in meinen Armen, der Körper bebte und zuckte noch eine ganze Weile nach.

Ich fragte, „nimmst du die Antibabypille?“

„Sie meinte ja, Mama wollte es so“.

Da sagte ich, „prima, dann zeige ich dir jetzt was Schönes. Dreh dich um“.

Sie drehte sich und ich sah diesen süßen knackigen geilen Po. Ihre Fotze glitzerte so schön durch die Beine von ihrem reichlichen Mösensaft. Ich sagte, „so ich bin jetzt ganz sanft zu dir wenn du möchtest“.

Sie sagte, „bitte… wirklich sanft, weil ich noch nie wirklich genommen wurde“.

Ich fragte nach, „stimmt das wirklich?“

„Ja… aber mit Dildos hab ich es mir schon gemacht“.

Ich sagte, „keine Angst du bist in besten Händen“. Ich spreizte ihre Beine auseinander, drückte ihren Oberkörper sanft nach unten und sagte, „laß mich machen und genieß es“.

Ich streichelte mit der Eichel ihre Schamlippen und den Kitzler, drückte die Eichel sanft ein kleines Stück in die Öffnung, zog wieder zurück und machte da ein geiles Spiel daraus, ohne sofort einzudringen. Dann merkte ich wie sie selbst immer wieder dagegen drückte weil sie ihn drin haben wollte. Ich hielt sie hin bis sie selbst nicht mehr damit rechnete. Dann drückte ich plötzlich fester nach und verschwand mit meinem Mast bis zum Anschlag in ihr.

„Auuu… ohhhhhhh…“, kam aus ihrem Mund. Dann verhielt ich mich ruhig und machte gar nichts.

„Geht’s?“, fragte ich, weil meine 23cm für den Anfang, waren bestimmt etwas groß.

Sie meinte, ‚es würde etwas Schmerzen’.

Ich verhielt noch eine Weile und hatte wirklich das Gefühl ich sitze in ihr bolzenfest. Ich sagte ihr, „laß es so ein Weile, gleich wird es besser“.

Ganz langsam zog ich zurück und schon genauso langsam wieder rein. Ich spürte dabei jede Ader in ihrer Votzenröhre, so eng war sie. Sie begann zu stöhnen und zu kontraktieren in ihrem geilen Loch. Langsam machte ich weiter und spürte wie es ihr begann zu gefallen. Jetzt drückte sie schon dagegen. Ich erhöhte die Geschwindigkeit mittelmäßig und sie begann nasser zu werden. Es flutschte echt geil in dem süßen jungfräulichen Loch. Ich hatte selten so eine enge, junge, geile Fotze gehabt. Ich mußte mich konzentrieren so geil war ich, damit ich nicht so schnell kam. Aber ich steuerte es langsam bis ich merkte, daß ich es im Griff hatte. Sie fing an zu röcheln und spitze Schreie auszustoßen. ‚Oh man was hatte ich hier für eine geile süße junge Sau’. Sie war echt Spitze.

Dann stand ich hinter ihr auf und im Stehen begann ich sie jetzt immer härter zu stoßen. Ich rammte ihr das große Ding tief rein und sie war so geil, daß ich spürte daß es ihr jetzt langsam kam. Als ihre Fotze begann sich fest zusammenzuspannen und die Öffnung mich richtig zu melken begann, von den Kontraktionen, da begann ich sie unbarmherzig zu ficken.

Ich schrie, „du geiles süßes Luder komm… komm… ja so brauchst du es… komme mehr du süße geile Lustsau“.

Ich fickte sie echt quer durchs Bett und am Kopfende hielt sie sich dann feste, bis sie keuchend und glücklich vor mir lag. Ich küßte sie sanft und zärtlich und sagte, „magst du das öfter?“

„Ja, Kalle ich will dich, sonst niemand… ich möchte das du mich auch so filmst, wie Hilde“.

Ich sagte, „das müssen wir aber erst noch mal besprechen, denn das ist ja gefährlich für mich.

Sie meinte, „nö… ich halte ehrlich dicht, aber mit den anderen Beiden hast du ein Problem“.

Ich sagte, „wie meinst du das?“

Sie meinte, „Natascha hat sich die Hälfte deiner geilen Videos kopiert und mit nach Hause genommen und Nadine hat sich den geilsten kopiert.

Ich sagte, „das ist ja ein Ding, spinnen die“.

Sie meinte, „da mußtest du doch mit rechnen, denn so geile Videos bekommt man ja noch nicht mal in der Videothek“.

‚Mist’ dachte ich, hoffentlich finden nie ihre Eltern die Videos. Ich hatte ehrlich plötzlich etwas Angst bekommen.

Sie sagte, „ich bin froh daß ich Hilde helfen darf und bei euch sein kann“.

Ich stand auf und zog mich an. Gerade als ich damit fertig war, hörte ich die Wohnungstür gehen. Ich sagte zu Karin, „mach dich schnell wieder zurecht, ich halte Hilde solange draußen“.

Ich ging sofort raus aus dem Zimmer. Es war keine Sekunde zu spät! Hilde meinte, „mit wem sprichst du da“.

Ich sagte zu ihr, „ich bin auch gerade gekommen und Karin hat im Schlafzimmer sauber gemacht und dabei Fernsehen geschaut“.

„Ach so…“, meinte sie und ging in die Küche.

Ich atmete tief durch und dachte, ‚puh das ist gerade noch gut gegangen’.

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Verbotene Liebe Unser Aufsatz, Hause erotische geschichte, Hause fickgeschichte ve Hause geile geschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.