in Sexgeschichten

Tabulose geile Hobbyhure

Am Montag war ich in Hannover bei einer geilen jungen Italienerin. das in der Anzeige angegebene Alter von 26 dürften stimmen. die Figur war schlank mit großen schweren Brüsten die auch sehr fest waren. vereinbart wurde die tAbulOse Stunde, also ficken ohne Gummi mit reinspritzen. Nach einer kurzen Dusche erwartete die geile schlampe mich bereits im Bett mit gespreizten Beinen wobei ich ich herrliche glattrasierte Muschi betrachten konnte.

sie lachte mich so an das ich zuerst meine Zunge in ihrer enge Muschi vergrub sie sie ausgiebigst leckte worauf das Luder extrem scharf wurde, sich unter meiner Zunge windete und plötzlich sehr feucht wurde. Das war mein Signal, langsam hochgerutscht und ihr meinen harten steifen Schwanz direkt in die Möse gleiten lassen. Auf ein wollüstiges stöhnen der Hure begann ich sie langsam und immer schneller werdend durchzuficken.

Zum Schluß lagen ihre Kniekehlen über meinen Schultern und ich fickte wild und tief ihre enge Fotze bis sie mich förmlich anbettelte sie vollzuspritzen. Denn gefallen tat ich der hure dann auch und mit einem Aufschrei spritzte ich ihr mein Sperma tief in die Muschi. Da ich 14 Tage vorher weder zum ficken kam noch gewixt hatte, spritzte ich ihr extrem viel Sperma in die Fotze die dann auch regelrecht geflutet wurde und ihr alles aufs Bett lief.

Das nahm sie aber mit Humor und wechselte schnell das Laken. Dann durfte ich noch in ruhe duschen bis ich dann mit einem Küsschen verabschiedet wurde. In der ganzem zeit bei ihr hatte ich eher das Gefühl ich fickte eine Freundin statt einer Hure. Die kleine hat echt einen geilen Job gemacht.
Sex Geschichte:
10. Teil Maya und ich beim Fussballtraining (GangBang)
Dies wird übrigens die letzte Story aus meinen Teenagerjahren sein. Wenn ihr ein paar Geschichten aus meinem Erwachsenenleben mit meinem Mann und ein paar geilen Freunden lesen wollt, dann schreibt mir doch ein paar Kommentare. Küsschen, Eure Marie.
Wie ich euch schon erzählt habe, waren Maya und ich auch ziemlich sportliche Girlies. Unter anderem spielten wir auch im Fussballverein in unserem Ort in der Frauenmannschaft. Die Mädels waren alle so zwischen 18 und 25 und wir waren eigentlich richtig gut. Aber die Kerle im Verein belächelten uns natürlich wie das so sein musste, bei Frauenfussball. Wir hatten immer 2 Mal pro Woche Training von 16 bis 18 Uhr. Nach uns kam dann die Altherrenmannschaft mit dem Training dran. In dieser Mannschaft spielten ausschließlich Kerle zwischen 30 und 40 Jahren. Und eigentlich waren diese Jungs für uns der Hauptgrund warum wir Fussball spielten. Denn die Jungs waren allesamt unheimlich knackig und heiß. Natürlich schauten Maya und ich ziemlich oft beim Training der Männer zu und dabei träumten wir von dem einen oder anderen Typ wie er uns ficken würde.
Eines Tages nach dem Training als Maya und ich aus der Dusche kamen und uns anziehen wollten, flachsten wir noch ausgelassen herum. Die anderen Mädels waren längst gegangen. Maya und ich küssten uns leidenschaftlich und befingerten gegenseitig unsere Fotzen. Da schlug Maya plötzlich vor uns anzuziehen und zum Training der Männer zu gehen. Ich war schon leicht enttäuscht, da ich schon richtig aufgegeilt war. Da sagte Maya: „Was würdest du davon halten, wenn wir einfach die Unterwäsche weglassen und den Jungs eine kleine Show bieten würden.“ Plötzlich vollkommen aufgeregt stimmte ich nickend zu.
Also zogen wir uns nur unsere leichten kurzen Sommerkleidchen an und steckten unsere Unterwäsche in unsere Sporttaschen. Als wir nach draußen gingen kamen wir uns unheimlich versaut und sexy vor. Am Trainingsplatz angekommen legte wir uns am Rand in den Rasen und schauten den Jungs zu. Der Anblick Ihrer männlichen verschwitzten Körper machte uns beide unheimlich scharf. Dann plötzlich als wieder einer der Kerle in unserer Nähe vorbeilief spreizte Maya ihre Beine auseinander und bot im ihre nackte feuchte Fotze dar. Der Typ fiel fast über seine eigenen Beine als er Maya so sah. Jetzt wollte ich auch bei der Show mitmachen und spreizte ebenfalls meine Beine auseinander.
Bei unserem Anblick kam das Training natürlich schnell aus dem Rhythmus und die Kerle konnten sich kaum noch konzentrieren. Deshalb dauerte es nicht lang und da stand Manni der Trainer der Jungs vor uns und fauchte uns an: „Was habt ihr zwei Schlampen eigentlich hier vor? Meine Jungs sind völlig durch den Wind bei eurem Anblick.“ Wir grinsten Manni unschuldig an und entschuldigten uns bei ihm. Darauf meinte er: „Würdet ich euch jetzt bitte von hier verziehen. Wir wollen noch ein bisschen trainieren.“ Und gerade als wir gehen wollten fügte er hinzu: „Aber wenn ihr beiden kleinen Früchtchen euch traut, dann kommt doch nach dem Training zu uns in die Kabine. Da bekommt ihr dann was ihr anscheinend so dringend braucht. Aber wenn ihr kommt, dann möchte ich das ihr ohne eure Kleider kommt. Und jetzt verschwindet.“ Mit zittrigen Knien trollten wir uns vom Trainingsgelände.
Als wir außer Sichtweite waren, sahen wir uns an und musste über beide Ohren grinsen. Dann sagte Maya: „Und, was denkst du über Mannis Vorschlag?“ „Ich weiß nicht Maya, ich glaube das uns so viele Kerle ganz schön fertig machen würden.“ „Genau das reizt mich an der Sache meine Süsse. Also ich werde auf jeden Fall nach dem Training dort mal vorbei schauen, was ist mit dir?“ antwortete Maya. Ein wenig überrascht über ihre Entschlossenheit begann ich darüber nachzudenken. Und je mehr ich nachdachte desto ängstlicher wurde ich. Aber gleichzeitig stellte ich mir die wildesten Sachen vor, was mit uns geschehen konnte. Und so entschloss ich mich einfach dazu mitzumachen.
Einige Zeit nachdem das Training zu Ende war und alle Spieler in der Kabine verschwanden, wagten wir uns wieder auf das Vereinsgelände und gingen direkt zu den Kabinen. Vor der Tür wurden wir schon von Manni erwartet: „Ich dachte schon ihr beiden Fotzen würden kneifen“ sagte er. „Jetzt sind wir ja da Süsser“ antwortete ich. „Zieht euch jetzt aus und dann ab mit euch in die Kabine.“ Innerhalb von ein paar Sekunden waren wir beide nackt und Manni schob uns durch die Kabinentür. Als wir im Raum standen, war keiner der Kerle da. Offenbar waren alle noch unter der Dusche. „Stellt euch in die Mitte. Rücken an Rücken“ befahlt uns Manni und dann holte er die Jungs aus der Dusche. Einer nach dem Anderen kam um die Ecke und jedem stand erst mal der Mund offen bei unserem Anblick. Da die Jungs gerade aus der Dusche kamen waren sie ebenfalls nackt oder hatte ein Handtuch um die Hüften.
Nach einiger Zeit standen wir in einem Kreis aus nackten knackigen Kerlen die uns von oben bis unten musterten wie Frischfleisch. Maya und ich genossen die Blicke der 18 Kerle und konnten es nicht erwarten von ihnen rangenommen zu werden. Manni kam nun zu uns und schubste uns beide grob in die Arme seiner Spieler. Ich selbst landete bei Stefan und Maya auf der anderen Seite bei Chris. Stefan zog mich mit seinen starken Armen fest an sich und fing an mich überall zu befummeln. Ziemlich grob begann er meine Arschbacke zu kneten. Dann machte er das gleiche mit meinen Titten und glitt schließlich mit einer Hand zwischen meine Beine und fingerte mich: „Hey Jungs, die kleine hier ist schon richtig nass.“ sagte er und schubste mich mit diesen Worten zu dem Kerl der neben ihm stand. Und plötzlich wurde ich von ihm befummelt. Ich hörte wie Maya leise keuchten. Auch sie wurde jetzt zwischen den Kerlen hin und hergereicht. Ich fühlte mich richtig ausgeliefert und benutzt. Diese
s Gefühl machte mir unheimlich scharf und ich bin nicht ganz sicher aber beim sechsten oder siebten Kerl der mich bearbeitete bekam ich einen unglaublichen Orgasmus. Ich schrie meine Lust regelrecht heraus und wurde dabei auch noch von den umstehenden Männern angefeuert. Wenig später hörte ich wie auch Maya ihren ersten Orgasmus herausschrie.
Nach dieser ersten Runde wurden Maya und ich auf dem Rücken auf zwei nebeneinander stehende Holzbänke gelegt. Dann stellten sich die Jungs vor uns beiden auf und wir wurden von allen nacheinander geleckt und gefingert. Ich kam mehrmals zu gigantischen Höhepunkten während die Jungs meine Fotze und mein Arschloch bearbeiteten.
Dann wurden wir endlich gefickt. Wir Mädels durften uns die ersten Schwänze aussuchen die uns dann ficken sollten. Als ersten suchte ich mir Florian aus. Er hatte einen wahrhaft riesigen Riemen. Als er auf mich zukam wurde ich ziemlich nervös, wie würde sich sein Teil in meiner Fotze wohl anfühlen. Würde dieses riesige Teil überhaupt in mich reinpassen? Meine geile Fotze war aber dermaßen nass, das Florian überhaupt keine Probleme hatte in mich einzudringen. Er war sehr vorsichtig und ging sehr gefühlvoll mit um. Aber dennoch es fühlte sich an als würde sein Riemen meine Fotze zerreißen. Und dann begann er auch noch mich langsam zu ficken und wurde nach einiger Zeit immer schneller und fordernder dabei. In mir stieg die Lust und Geilheit bis ich glaubte zu explodieren. Maya´s Stöhnen neben mir und die Anfeuerungen der anderen Kerle trieben mich immer weiter und ich schrie abermals meine Lust laut heraus. Jetzt bumste mich Florian immer härter durch und schon
bald ergoss er seinen heißen Saft in meine Fotze. Gleichzeitig kam auch ich zum Höhepunkt und spritzt dabei einen großen Schwall meines Fotzensaftes auf Florian. Bald darauf hörte ich wie Maya neben mir zum Orgasmus kam und ebenfalls ihre Möse vollgepumpt bekam.

Als die beiden Kerle von uns abließen, stand plötzlich Manni zwischen uns: „Jetzt leckt ihr beiden Schlampen euch erst mal gegenseitig sauber, bevor ihr das nächste Mal gefickt werdet“ befahl er uns mit einem Ton der absolut keinen Widerspruch zuließ. Und so begann ich als erstes Maya´s Fotze auszulecken bis ich auch den letzten Tropfen Sperma aus ihr heraus gesaugt hatte. Anschließend war Maya dran mich zu säubern. Auch sie ging ihrer Tätigkeit mit Eifer und Leidenschaft nach sodass ich bereist noch einmal zum Orgasmus kam.
Als unser Löcher endlich wieder schön sauber waren, wurden wir von den nächsten Kerlen rangenommen. Doch dieses Mal sollte ein Schwanz für jede nicht genügen. Maya und ich mussten uns auf den Boden knien und wurden zunächst von hinten genommen. Gleich darauf stand der nächst Kerl vor mir und ich musste seinen großen harten Riemen blasen. So von hinten und vorne ausgefüllte konnte ich meine Geilheit kaum noch heraus stöhnen. Doch die Situation machte mich immer heißer und heißer. Bis sich auf einmal rechts und links neben mir noch zwei Kerle aufbauten und ich zum wichsen aufgefordert wurde. Auf ein Zeichen von Manni tauschen die Jungs im Uhrzeigersinn ihre Plätze und wieder wurde ich von hinten und vorne gefickt und musste mit beiden Händen einen Schwanz wichsen. Immer wieder tauschen die Männer ihr Plätze bis ich von allen vieren überall gefickt worden war. Das selbe Spielchen passierte nur ein paar Meter neben mir mit meiner besten Freundin. Ich sah wie Maya
´s Körper bebte unter den vielen Schwänzen und auch ich selbst verlor fasst die Besinnung vor Geilheit. Bis wir endlich beide in einer gewaltigen Explosion zum Höhepunkte kamen. Und schon bald darauf bekam ich von allen vier Männern ihre geilen Ladungen in mein Gesicht und meine Mundfotze gespritzt. Schon wieder mussten Maya und ich uns gegenseitig sauber lecken.
Sofort als wir fertig waren, kamen auch schon die nächsten vier Kerle und die Reihe begann von vorne. Nur merkte ich dieses mal sofort das der erste Kerl nicht vorhatte mich in die Muschi zu ficken. Nein der freche Kerl setzte seinen Schwanz sofort an mein Arschloch und drang ohne Vorwarnung bis zum Anschlag in mich ein. Ich kreischte dabei auf vor Schmerzen und erntete dabei nur Gelächter der anderen Männer. Als er langsam anfing mich zu ficken gewöhnte sich mein Arsch schnell an seinen dicken Prügel und es begann mir Spaß zu machen. Doch auf einmal wechselte er mitten im Fick in mein Fotze. Jetzt wurde ich in einem wilden und harten Rhythmus immer wieder abwechselnd in beide Löcher gefickt. Dieser geile Fick macht mich so heiß, dass ich darum bettelte beide Löcher gleichzeitig gefickt zu bekommen. Kein Problem bei den vielen harten Schwänzen die uns zur Verfügung standen. Zwei riesige Schwänze in meinen Löchern zu haben, gab mir den Rest und ich kam schon nach
wenigen Stößen zu einem Höhepunkt der mich durchschüttelte wie bei einem Erdbeben. Dabei wurde mir plötzlich schwindlig und ich verlor das Bewusstsein vor lauter Geilheit. Ich kam erst wieder zu mir als ich auf dem Rücken am Boden lag und einer der Jungs mein Gesicht tätschelte. Noch immer hatten die Kerle nicht genug bekommen. Immer und immer wieder wurde Maya und ich in alle Löcher gefickt. Bis endlich auch der letzte Kerl nach mehreren Stunden von uns abließ. Am Ende unsere Tortour bekamen wir großen Beifall von all unseren Stechern.
Als die Männer endlich alle verschwunden waren brannten unsere Ficklöcher wie die Hölle. Aber gleichzeitig waren wir unheimlich glücklich. Wir stellten uns noch einmal unter die heiße Dusche, zogen uns anschließend wieder an und verschwanden auf wackeligen Beinen. Auf dem Heimweg beschlossen Maya und ich, ab jetzt regelmäßig solche GangBangs zu veranstalten. In den folgenden Monaten machten wir nach fast jedem Training unsere kleinen Fickparties in der Umkleidekabine. Mit der Zeit wurden es immer mehr Männer da sich unsere GangBangs bereits herumgesprochen hatten. Daraufhin musste Maya und ich eine Grenze ziehen und erlaubten nur noch 30 Kerle pro Abend. Mehr schafften wir einfach nicht.

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Die unzensierten you Pornos Unser Aufsatz, frauen, klitoris ve liebeskummer Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.