in Sexgeschichten

Meine neue, geile Familie

Hallo, ich bin der Chris, 32 Jahre, seit elf Monaten geschieden. Da mein kleiner Freund ständig wegen einer Möse rebelliert, da meine rechte Hand ihm zu langweilig wurde, entschied ich mich eine Frau zu suchen, mit der Option für eine feste Partnerschaft. Um mein Vorhaben zu erreichen begab ich mich in ein seriöses Lokal welches dafür bekannt ist, dass man hier einen Partner des anderen oder gleichen Geschlechts finden kann.

Auch Paare, die für ihr Liebesspiel einen Mann oder eine Frau oder gar ein anderes Paar suchten, waren hier vertreten. Nach einigen erfolglosen Versuchen betrat ich mein Lokal und mir fiel sofort eine brünette Frau auf, die allein an einem Tisch für zwei Personen saß und eine Tasse Kaffee vor sich hatte. Ich bat mich zu ihr setzen zu dürfen und sofort hatte es zwischen uns gefunkt. Nach einem Glas Wein, traute ich mich diese Frau aufdringlich zu mustern. Ihr schulterlanges, kastanienbraunes Haar umrahmte in Vollkommenheit ihr feingeschnittenes, sympathisches Gesicht, aus dem mich wunderschöne braune Augen ansahen. Im Ausschnitt ihres schicken, roten, eng anliegenden Kleides präsentierte sie einen Teil ihrer großen, schönen und straffen Titten. Auf dem Gang zur Toilette schaute ich ihr nach und sah eine schlanke Figur mit einem geilen Knackarsch auf tollen Beinen. Das Angebot, meine Weinsorte zu probieren nahm sie an und nach dem zweiten Glas plauderte sie aus ihrem Leben, nachdem ich von mir erzählt hatte.Ihr Name ist Marie, sie ist 37 Jahre, von Beruf Krankenschwester und hat zwei Kinder, Lisa(17) und Arne(18). Seit einem Jahr lebt sie von ihrem Mann getrennt, der Alkoholiker wurde. Es war Wochenende und durfte in dem Lokal zur Musik getanzt werden. Eng umschlungen knutschten wir uns auf der Tanzfläche und verstanden uns so prächtig, dass die Zeit wie im Flug verging. Ich brachte Marie nach Hause und sie bat mich in ihre Wohnung. Leise, um die schlafenden Kinder nicht zu stören, öffnete Marie die Wohnungstür und wir bertraten den Korridor. Aus dem einen Zimmer, hörten wir eindeutig Fickgegeräusche. Wir gingen ins Wohnzimmer und ich meinte, da hätte wohl eines ihrer Kinder Besuch. Marie huschte kurz hinaus und elektrisierte mich mit ihrer Aufklärung. Arne und Lisa haben zwar Partner, aber manchmal ficken sie auch gemeinsam, was jetzt der Fall ist. Vor zwei Jahren, als beide noch solo waren, fing es zwischen ihnen an. Obwohl ich sie öfter beim Vögeln erwischte, waren Arne und Lisa davon nicht abzubringen. Lisa machte mir Arne noch schmackhaft, indem sie ernsthaft meinte ich müsse dessen Pimmel probieren. Seit einem Jahr ficke ich auch mit Arne und wenn mir das nicht passe so solle ich gehen, meinte Marie ultimativ. Aber nein beruhigte ich sie, als Einzelkind hätte ich Kumpels beneidet, die mit ihren hübschen Schwestern bumsen durften, während meine Befriedigung durch onanieren erfolgte.

Aufgegeilt landeten wir im Bett und pimperten und leckten die Erregung aus unseren Körpern. Zum Frühstück sollte ich nun Lisa und Arne kennenlernen, und ich war nicht enttäuscht. Beide waren hübsche und liebenswerte Kinder, ja Lisa sogar bezaubernd und die perfekte Mädchenkopie ihrer Mutter. Nur mit Schlafjacke und Slip bekleidet kam der Teeny an den Tisch. Lisas Superarsch war sichtbar und das Aussehen der kleinen süßen Titten konnte ich ahnen. Arne kam mit freiem Oberkörper und einer Boxershorts bekleidet. Er ist groß und von schlankem Wuchs. Mich irritierte die übergroße Beule seiner Hose im Schwanzbereich. Die Kinder waren mir gegenüber sehr aufgeschlossen, als wäre ich schon viele Wochen in der Familie und ich fühlte mich daheim. Beim Abräumen des Geschirrs fragte ich Marie in der Küche wegen der großen Beule in der Shorts ihres Sohnes. Ohne mir eine Antwort zu geben rief sie Arne und ruck-zuck zog sie dessen Hose bis zu den Knien und legte so einen unglaublich großen Schwanz, für dieses Alter, frei. Ohne homosexuell zu sein, bewundere ich auch als Mann dicke und schöne Schwänze.Wenn wir als Knaben, unter Kumpels, unsere Pimmel verglichen, landete ich stets im unteren Drittel. Marie war aber mit meiner Nille zufrieden, weil die so fleißig war. Bei Arne ist die Dicke seines Rohres besonders auffällig, weil er so schlank ist. Dem Jungen war peinlich, wie Marie ihn bloßstellte. Sie dachte ich sei bisexuell, weil ich mich für diesen Ausnahmepenis interessierte. Am besten du schaust mal zu wenn ich mit Arne ficke, machte Marie mich scharf. Chris, kümmere dich bitte um Lisa, bat sie, ich habe ihr erzählt, dass du Techniker bist und sie braucht ebenso Hilfe in Mathe wie Arne. Als ich in Lisas Zimmer kam, saß sie über ihren Hausaufgaben. Sie hatte ihre Schlafjacke mit einem enganliegenden T-Shirt, das ihre niedlichen Titten abzeichnete vertauscht, über ihren Slip hatte Lisa nichts gezogen. Es ging bei den Aufgaben um quadratische Gleichungen und deren zeichnerische Darstellung. Lisa bemühte sich meinen Ausführungen zu folgen, die ich so einfach wie es ging erklärte. Stellt nicht auch die Form eines männlichen Schwanzes eine Parabel dar, fragte Lisa schelmich und streichelte mit ihrer Mädchenhand meinen Pimmel über der Hose. Sei vernünftig Lisa bat ich, wir sind mit den Aufgaben nicht fertig. Die haben Zeit flüsterte sie und küsste mich zärtlich. Aber du wirst enttäuscht sein, gab ich Lisa zu bedenken, gegen Arne habe ich einen Knabenschwanz. Aber einen sehr fleißigen, wie Mutti berichtet hat und ein Supervorspiel dazu, entgegnete Lisa. Sie zog ihr T-Shirt aus, der Slip war etwas verrutscht und gab einen Teil ihrer rasierten Möse frei.

Lisa hatte meinen ohnehin schwachen Willen gebrochen und schnell war ich nackt. Ich zog ihr das Höschen von der Pussy und was ich dort sah, ist mit zuckersüß zu beschreiben. Die Schönheitskönigin aller Teenyfotzen lag vor mir. Sofort leckte ich dieses zarte Mösenfleisch und den Kitzler der dicker wurde. Lisas Schamlippen vergrößerten sich und ihre Brustwarzen richteten sich auf. Aus ihrem Muschiloch, in das gestern Abend noch Arnes Riesenständer gefickt und gespritzt hatte, flossen Bäche von Gleitflüssigkeit. Ihr Seufzen und Keuchen und das Zucken des Unterleibes kündeten einen reinen Kitzlerorgasmus bei Lisa an. Sie war voll des Lobes, dass endlich mal ein Mann das Vorspiel beherrscht. Als Dank zauberte mir Lisa, mit Mund und Zunge, noch einen brauchbaren Männerschwanz aus meinem Pubertätspimmel. Sie hockte sich auf allen Vieren auf ihr Bett, den süßen Arsch mir zugewandt, und ich schob Lisa meinen Riemen in ihr Zauberloch. Eng und heiß fühlte sich mein Schwanz von ihren Mösenmuskeln umklammert. Jeder Stoß in Lisas Spalte kitzelte unglaublich intensiv und ich musste mich stark beherrschen um das Spritzen hinauszögern zu können.Ich merkte wie ihr Höhepunkt nahte, das Muschiloch wurde immer enger, kitzelte den Schwanz noch geiler und die Samen-Melkphase hatte begonnen. Unter lautem Stöhnen spritzte ich in Lisas Melkloch. Total befriedigt lobte sie mich und scherzte noch, deine Parabel ist zwar klein, aber fein. Nach ihrer sexuellen Entspannung begriff Lisa meine mathematischen Erklärungen sofort und löste ihre Aufgaben. Da Arne ebenfalls mit seinen Hausaufgaben fertig werden wollte, bat er mich zu sich ins Zimmer. Auch ihm ging es um Mathe und zwar um Differentialrechnung. Ich entschudigte mich bei Arne, wegen meiner Neugierde bezüglich seines Schwanzes und erklärte, dass ich nicht schwul sei, aber schöne Männerschwänze erotisch finde. Arne hatte Verständnis, zog seine Hose aus und forderte mich auf Hand anzulegen. Arnes Offenheit hätte mich umgehauen, aber ich saß ja bereits. Vorsichtig, als wäre sein Schwengel aus Glas, versuchte ich dieses Teil zu umfassen, was mir mit meinen schlanken Bürofingern nicht ganz gelang. Mein Ziel war es, diesen Eichelmast aufzurichten um seine Schönheit in voller Blüte bewundern zu dürfen. Wegen der Länge dieses Teiles musste ich meine zweite Hand bemühen. Arne, der wegen seines großen Fotzenbohrers von vielen seiner Kumpels sicher beneidet und von Mädchen und deren Mütter begehrt wurde, war stolz, von einem erwachsenen Mann soviel Beachtung genießen zu dürfen.

Schnell kam Leben in den Riesen und er richtete sich majestätisch auf, wie modelliert von einem Dildohersteller der Extraklasse. Eine wunderschöne Eichel die im Verhältnis zum Schaft genau die richtige Proportion und eine rote, zu rosa neigende Farbe hatte. Dieses Meisterstück war ungefähr 5cm dick und 19cm lang. Arnes Hodensack mit den dicken Eiern passte haargenau dazu, wie eine vorgelagerte schöne Gaststätte die zum Fernsehturm führte. Wie ein Wissenschaftler der die Eruption eines Vulkans beobachten möchte, wollte ich diesen Giganten spritzen sehen. Arne hatte wegen meiner Fummelei, die ihn sehr kitzelte, die Augen geschlossen und wartete auf das Finale. Gerade als ich mit erhöhter Geschwindigkeit seine Vorhaut über Schaft und Eichel schieben wollte, um den Samen spritzen zu sehen, öffnete sich die Tür, Marie kam ins Zimmer und protestierte. Ich habe weder etwas gegen Homo-noch Bisexualität, aber wenn Frauen im Hause sind sollten diese Sparten tabu sein schmunzelte sie und bedankte sich bei mir, ihre Fickstange aufgerichtet zu haben.Schnell war Marie entkleidet und zog Arne zum Bett. Sie forderte mich auf ihre Möse, die schon wieder feucht war, mit der Zunge noch gleitfähiger zu lecken, was ich zu ihrer Zufriedenheit auch tat. Marie legte sich auf Arnes Bett, öffnete die Schenkel und winkelte die Beine soweit es ging zur Brust, um sein tieferes Eindringen zu ermöglichen. Was für ein geiles Bild, herrliche fleischige doch feste Titten, tolle Schenkel, eine Superfotze und gleich dringt dort ein Superrohr ein. Ich ließ meine Hose herab, um meinen längst steifen Pimmel beim Zuschauen wichsen zu können. Kaum war Arnes Eichel in das Pussyloch eingeführt bumsten beide im wahrsten Sinne des Wortes. Bei jedem Stoß von Arne klatschten die beiden heißen Unterkörper aufeinander. Nur wenn man eingefickt war konnte man dieses süße Kitzeln der Geschlechtsorgane solange ertragen. „Oh Gott, jaaa! Stoß rein, tief, hart und fest!“ stöhnte Marie flehentlich. Ich war so konzentriert auf diesen Liveporno, dass ich nicht merkte wie Lisa ins Zimmer geschlichen kam.Verwundert spürte ich von hinten, eine zarte Hand an meinen Eiern. Ohne Worte setzte Lisa das Reiben meines Pimmels fort, was ich als sehr angenehm empfand. Aus dem Fick-und Wichsgestöhne wurde alsbald ein Orgasmuschor. Marie hatte scheinbar ihr Ziel erreicht, als Arne und ich spritzten. Noch nie hatte ich ein derart geiles Wochenenderlebnis – und das zum Beginn einer Beziehung. Seit einem halben Jahr bin ich nun in dieser neuen, geilen Familie und fühle mich sehr wohl. Ich liebe Marie und möchte mit ihr zusammenbleiben.

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Die mollige Fickbekanntschaft Unser Aufsatz, die mollige fickbekanntschaft, fickgeschichte ve kostenlose geile erotische geschichte Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________

Related Posts

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.