in Sexgeschichten

Geburtstag

Ich war damals gerade Bundeswehrsoldat und an meinem 22. Geburtstag auf Urlaub zu Hause. Da dieser Urlaubstag nicht vorgesehen war, sollte ich nun selbst noch einige Gäste, für eine kleine improvisierte Geburtstagsfeier zum Kaffeetrinken einladen. So klingelte ich auch in der Mittagszeit bei einer Bekannten, die ganz in der Nähe wohnte. Der dazugehörige Mann befand sich gerade zu einem mehrwöchigen Kuraufenthalt. Ich staunte nicht schlecht, als meine Bekannte mir an diesem heißen Sommertag die Tür öffnete. Sie war nur mit einem Bikini bekleidet und hatte für ihre damaligen 48 Jahre, noch eine knackige Figur mit Riesentitten, die von dem Bikinioberteil kaum verdeckt wurden.

Während meine Bekannte mich hereinbat, erklärte sie mir daß ich sie gerade bei einem Mittagsschlaf gestört habe. Wir nahmen im Wohnzimmer Platz, um ein wenig zu plaudern, da wir uns wegen meines Bundeswehrdienstes eine ganze Weile nicht gesehen hatten. Schon bald wurde mir richtig heiß bei diesen Gedanken, und mein Schwanz wurde steif, was sich meiner Ansicht nach deutlich durch meine dünne Sommerhose abzeichnete.

Sie schien jedoch nichts davon zu bemerken. Plötzlich erzählte sie mir, daß ihr Mann nun schon drei Wochen zur Kur sei und es ohne Mann im Haus, für eine gesunde Frau, eine recht schwierige Zeit sei. Dann stand sie auf, um mir mein Geburtstagsgeschenk zu holen. Als sie es mir überreichte, meinte sie, daß eine alte Bekannte dafür ja wohl zum Dank einen kleinen Kuß erwarten könne.

Reife Frauen Telefonsex

Wir standen voreinander in ihrem Wohnzimmer, ich immer ihre Riesentitten vor Augen. Ich faßte sie an den Schultern, um ihr einen Kuß auf die Wange zu geben.

Doch sie drehte ihren Kopf so, daß mein Mund ihren Mund traf. Was nun kam, war wahrlich kein Kuß, wie er zwischen Freunden ausgetauscht wird. Sie öffnete ihren Mund und drückte mit ihrer Zunge meine Lippen auseinander und suchte meine Zunge. Ich vergaß alles um mich herum. Der Kuß schien endlos zu dauern. Meine Hände glitten von ihren Schultern an ihrem nackten Rücken herab. Dann nahm ich die Hände nach vorne und schob ihr Bikinioberteil nach oben, so daß ihre Titten frei lagen. Sie drückte meinen Körper sanft an die Seite und sagte: ,,Komm, laß uns ins Schlafzimmer gehen. Ich möchte von dir gefickt werden!”

Ich war inzwischen wirklich spitz wie Nachbars Lumpi und folgte ihr ins Schlafzimmer. Dort streifte sie sich das von mir nach oben geschobene Bikinioberteil über den Kopf und zog dann auch das Höschen aus, so daß ich nun auch ihre pechschwarze Wolle zwischen den Beinen sehen konnte, welche ihre behaarte Muschi total bedeckte. Heute stehe ich eher auf blanke rasierte Muschis, aber damals war mir das egal. Welcher junge Mann in meinem Alter, hatte schon Erfahrungen mit reife Frauen und geile alte Weiber sammeln können? Sie legte sich breitbeinig aufs Bett, so daß ich ihren herrlichen Mösenbusch so richtig mit meinen Augen verschlingen konnte.

In der Zwischenzeit hatte auch ich mich ganz ausgezogen und legte mich neben sie. Meine Hände fingen an, ihren Körper zu erforschen. Während meine eine Hand ihre geile Titten massierte, tastete ich mich mit der anderen Hand an den Innenseiten ihrer Schenkel hoch, bis ich ihre Schamhaare fühlte. Mit meinem Zeigefinger strich ich leicht über diese herrliche Muschi und fühlte bereits die geile Feuchtigkeit, der neben mir liegenden Frau. Als ich meinen Finger in ihre feuchte Muschi einführte, fing sie laut an zu stöhnen und bat mich, sie endlich richtig ranzunehmen! Also legte ich mich zwischen ihre weit gespreizten Schenkel und versuchte mit meiner jugendlichen Unerfahrenheit, meinen Schwanz in die mir dargebotene Lustgrotte zu schieben. Als sie dies bemerkte, nahm sie mein strammes Glied in die Hand und half mir beim Einführen. Sobald ich den Schwanz bis zum Anschlag drin hatte, begann ich mit gefühlvollen Stößen, die unter mir liegende Frau zu vögeln. Da ich so wahnsinnig erregt war, spritzte ich leider schon nach sehr kurzer Zeit ab, was wir beide sehr bedauerten…

Wir gingen daraufhin gemeinsam unter die Dusche, und bereits beim gegenseitigen Einseifen bemerkten wir daß unsere Geilheit noch nicht vorbei war. Kaum, daß wir uns abgetrocknet hatten, lagen wir schon wieder auf dem Doppelbett. Als meine Bekannte mich bat, ihre Muschi zu lecken, wollte ich dieses erst nicht, da es für mich das erste Mal war. Aber da ich ihr diesen Wunsch nicht abschlagen wollte, drückte ich meinen Kopf zwischen die weit geöffneten Beine und teilte die dunkle Haarpracht mit meinen Fingern und leckte erst einmal ganz vorsichtig über den dicken Kitzler der ein klein wenig aus der Fotze hervorguckte. Die Frau stieß einen tiefen Seufzer aus und bat mich, sie nun richtig zu lecken. Ich fing nun an, die Frau mit meiner zarten Zunge zu lieben. Ich leckte und leckte und fingerte sie unterdessen noch mit dem Zeigefinger, bis sie endlich einen Orgasmus hatte. Sie schob mich nun sanft an die Seite und sagte mir, daß ich mich auf den Rücken legen sollte. Kaum lag ich in dieser Stellung als sie sich über mich beugte und meinen Schwanz in den Mund nahm.

Reife Frauen

Ihre Zunge umspielte meine Eichel und dann fing sie an zu saugen, daß ich innerhalb kürzester Zeit wieder eine Riesenlatte hatte. Sie hielt inne und sagte: ,,Nun will ich deinen dicken Pimmel noch einmal spüren.” Und ehe ich mich versah, setzte sie sich auf mich drauf, so daß mein Schwanz bis zur Wurzel in ihre Muschi gedrückt wurde. Ihre gewaltigen grossen Titten hingen über meinem Gesicht, und während sie nun auf mir ritt, leckte ich an den herrlichen Brustwarzen. Es gab damals so wie heute nichts schöneres, als beim Sex dicke schaukelnde Titten zu sehen. Plötzlich hielt sie inne und empfahl uns abermals einen Stellungswechsel. Ich drang nun von hinten in sie ein und nahm sie erneut, wie ich bis zu diesem Zeitpunkt noch nie mit einer reifen Frau gevögelt hatte. Ihre Muschi war so naß, daß es bei jedem Stoss ein schmatzendes Geräusch gab. Als endlich mein Abgang kam, war ich total erledigt und restlos leergeschossen.

Das ganze Erlebnis hatte nicht mehr als eine Stunde gedauert, aber mir war es vorgekommen, wie ein Zeitraum von mehreren Tagen. Als wir später bei uns zu Hause beim Kaffeetrinken saßen, meinte ich immer, man müsse uns unser Erlebnis ansehen. Das war natürlich nicht der Fall. Im Laufe der nächsten Jahre bot sich manchmal noch die Gelegenheit, mit ihr ins Bett zu gehen, aber inzwischen sind schon fast zwei Jahre vergangen, in denen wir gar nicht mehr miteinander gevögelt haben. Ich bin inzwischen seit etlichen Jahren verheiratet, und in meine Ehe ist der graue Alltag eingekehrt. Ich habe aber immer noch ein Faible für alte Frauen. Ich will es demnächst mal bei meiner Schwiegermutter versuchen, welche schon gewisse Andeutungen gemacht hat.

Wer einen früheren Post haben Der Bizarre Ehemann - Strumpfhosen Sexgeschichten Wir empfehlen Ihnen, unsere Titel geschichte lesen.

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.