in Sexgeschichten

Fast ein Dreier

Hier eine Geschichte von einer guten Freundin von mir. Sie schreibt gern, hat aber keinen Zugang zu XHamster und hat mich gebeten, mal eine Geschichte von ihr zu veröffentlichen. Ich hoffe, sie gefällt.

…..wie gut das du dich bemerkbar gemacht hast, wer weiß was noch passiert wäre. Ich weiß nicht wie lange du schon da bist, aber da du eine deutlich erkennbare Erektion hast, hast du uns wohl schon länger zugesehen. Eigentlich wollten Anke und ich nur Tee trinken und quatschen. Ich kenne Anke schon über 15 Jahre. Wir sind beste Freundinnen, mehr nicht. Unsere Themen waren heikel und irgendwann kamen mir die Tränen. Sie hat mich in den Arm genommen um mich zu trösten. Wir saßen eine Weile eng umarmt beieinander.
Sie hat mir übers Haar gestreichelt um mich zu beruhigen. Irgendwann haben sich unsere Lippen berührt. Erst nur flüchtig. Es war ein eigenartiges Gefühl, aber auch erregend. Wir begannen uns zu Küssen. Meine Zunge streichelte ihre Lippen, sie öffnete ihren Mund leicht und unsere Zungen trafen sich. Sie spielten mit einander. Zuerst ganz zart, dann immer intensiver. Die Küsse spiegelten unsere Erregung wieder. Ich spürte wie Ankes Hände meinen Körper ertasteten. Sie streichelte meinen Rücken entlang, ich tat es ihr gleich. Langsam glitten ihre Hände nach vorne und ertasteten meine großen Brüste. Es erregte mich enorm und meine Nippel stellten sich auf. Wir küssten uns weiter, während sie abwechselnd an meinen Nippeln spielte und die Brüste knetete. Ihre Hände glitten unter mein Shirt und berührten meine nackte Haut, ein irres Gefühl. Ich meinerseits spielte auf ihrem Shirt an ihren Brüsten. Sie hat kleine Brüste und ich konnte mit jeder Hand eine gut bespielen. Ich merkte das mich das so anmachte das ich langsam feucht wurde. Ich zog mein Shirt aus und sie Ihres. Sie öffnete meinen Bh und streifte ihn mir ab. Sie begann nun mit meinen Brüsten zu spielen. Ich lehnte mich zurück und ließ sie gewähren. Ganz zärtlich nahm sie meinen Nippel in den Mund und leckte an ihm. Ihre Zunge umkreiste den harten Nippel, während ihre andere Hand die andere Brust massierte. Sie saugte an den Nippeln, ich wurde fast irre. Wir küssten uns erneut und dann begann ich ihre Brust mit dem Mund zu liebkosen. Ihre Hand glitt in meine Hose und ihre Finger ertasteten meine nasse Muschi. Sie spielte an meinem Kitzler und ich bearbeitete ihre Brust immer intensiver. Wieder küssten wir uns. Ich war so erregt, ich wollte mehr.
Gerade als wir uns gegenseitig weiter ausziehen wollten hast du dich geräuspert und gefragt ob du helfen kannst. Anke hat ihr Shirt genommen und sich verabschiedet, weg war sie und ich immer noch erregt und geil.
Du setzt dich neben mich und gibst mir einen Kuss. Du legst meine Hand auf deine Erektion. Deine Küsse sind intensiv und fordernd. Deine Hände spielen mit meinen Brüsten. Ich streichel auf der Hose über deinen Penis und spüre seine mächtige Größe. Du beginnst meine Brüste hart zu kneten und die Nippel mit deinem Mund zu verwöhnen. Zuerst leckst du an ihnen, dann nimmst du sie in den Mund, knabberst und saugst abwechselnd an ihnen. Ich öffne deine Hose, ich will deinen Schwanz anfassen und ich will mit deinen Eiern spielen. Du unterbrichst dein Spiel mit meinen Brüsten und streifst dir deine Hosen ab, ich nutze die Zeit und ziehe meine aus. Du setzt dich wieder. Dein Schwanz steht wie eine Eins in deinem Schoß. Meine Muschi ist extrem feucht. Ich setze mich auf deine Erektion und lasse deinen Schwanz langsam in mich gleiten. Du ziehst meinen Oberkörper zu dir und spielst mit meinen Titten. Deine Hände und dein Mund sind voll beschäftigt. Ich stütze mich auf deinen Schultern ab und beginne dich langsam zu reiten. Ich lasse deinen Schwanz immer wieder bis zur Eichel frei um ihn dann wieder ganz in meiner Muschi zu spüren. Mein Ritt wird schneller. Deine Hände kneten meine Titten, an der Intensität spüre ich deine Erregung. Du lehnst dich zurück und schließt die Augen. Ich reite dich heftig. Ich nehme meine Hände von deinen Schultern und stütze mich mit ihnen auf deinen Oberschenkeln ab. Ich beuge mich nach hinten um deinen Schwanz intensiver zu spüren. Du legst eine Hand an meine Muschi und reibst den Kitzler, während ich dich weiter reite. Ich höre an deinem Stöhnen das du gleich kommst. Ich hoffe es dauert noch einen kleinen Moment, dann bin ich auch soweit. Du spürst es. Du bearbeitest meinen Kitzler mir deinem Daumen. Du kannst es nicht mehr halten und stöhnst deinen Orgasmus heraus, ich komme zeitgleich. Ich komme so intensiv, dass ich den Orgasmus rausschreien muss. Ich stelle die Bewegung ein und wir verharren einen Moment so, da ich dich nach einem so großen Orgasmus in mir festhalte. Langsam ebbt mein Orgasmus ab und ich gebe dich frei. Ich rutsche von deinem Schoß zwischen deine Beine und beginne deinen Schwanz sauber zu lecken. Ich schmecke unsere beiden Säfte. Als ich fertig bin, setze ich mich wieder auf deinen Schoß und küsse dich, damit du unsere Säfte auch schmecken kannst……

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben "Daddy gehört uns" Unser Aufsatz, Sex-Geschichte meiner Familie. Namen wurden geändert. Bin heute 25 und verheiratet. Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________

Related Posts

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.