in Sexgeschichten

erotische geschichten real und ficktiv

erotische geschichten real und ficktiv

hallo liebe Freunde der erotik in diesem buch werden einige geschichten erscheinen die mir real passiert sind und
einige die erfunden sind
alle Personen in diesem buch die sexuelle handlungen vor nehmen sind 18 oder älter
alle rechte liegen bei mir
Inhalte dürfen nur kopiert werden ich darüber informiert worden bin

Es war freitag und ich hatte meinen letzten Arbeitstag hinter mir und fuhr nach hause um zu packen.
ich hatte 3 wochen Urlaub und den wollte ich eigentlich alleine an einer see Hütte verbringen aber eine
gute Freundin von mir musste einfach mal raus und da habe ich sie kurzerhand eingeladen den Urlaub mit
mir zusammen zu verbringen .
ich war um kurz nach 18 uhr zuhause meine beste Freundin wollte im laufe des abennds zu mir kommen damit
wir samstag früh losfahren konnten .
ich machte Kaffee und steckte mir eine Zigarette an und machte eine einkauf liste für den urlaub
nach gefühlten 8 becher Kaffee und einigen Zigaretten klingelte es an meiner Tür und meine beste freundin
stand mit reise tasche da.
ich sagte “ komm rein leg ab und Kaffee ist in der Küche weist ja wo alles steht “ sie stellte ihre sachen ab gab mir
im vorbei gehen einen kuss und ging Lächelnd in die Küche, als sie an mir vorbei ging sah ich das sie sehr leicht
bekleidet war sehr enge hotpans und ein sehr kurven betonnendes t-shirt.
ich ging zu ihr in die Küche und stellte mich hinter sie legte meine arme u ihre Hüften gab ihr einen kuss in den
nacken „Schön das du da bist “ kennst dich ja hier aus ich gehe duschen
ich ging als in mein Schlafzimmer und zog mich aus ging ins bad und stllte mich unter die dusche und fing
an mich zu rasieren als ich gerade dabei war meine intimzone zu rasieren ging die Tür auf und meine beste
Freundin kam zu mir unter die dusche ich war etwas erschrocken si nahm mir den rasierer ab und machte
da weiter wo ich aufgehört hatte die rasur ging nicht spurlos an mir vorbei und er wurde steif mit meinem steifen
ging ich aus der dusche und überließ lisa die dusche mit einem Handtuch um die Hüften ging ich in meine Küche
und trank meinen schon kalt gewordenen kaffee zündete mir ne zigarette an
lisa kam mit Handtüch umschlossen zu mir drehte meinen bar hocker rum zwenkte sich zwichen meine schenkel
und fing an mich zu küssen
ich erwiderte ihren kuss und lisa fing an mir mein handtuch weg zu nehmen und fuhr mit ihrer hand über meinen
noch immer sehr harten glied sie strich mit ihren fingern drüber und fing an in zu massieren ich sagte „las uns ins
Schlafzimmer gehen “ ich nahm sie an die hand und führte sie ins Schlafzimmer und legte mich aufs bett lisa
machte da weiter wo sie in der Küche aufgehört hatte sie fing an mit ihrer zunge uber meinen schaft zu gleiten
hoch und runter ich spürte wie ihre lippen meinen schwanz umschlossen und sie fing an zu blasen immer tiiefer
nahm sie ihn in ihren mund auf und ich sagte ihr „las uns 69 machen ich will dich lecken“ sie tat es und während
sie weiter blies leckte ich ihre feuchten lippen und drang mit meiner zunge in hre feuchte spalte ein
sie fing an schneller zu atmen und ich stand kurz davor abzuspritzen ich gab ihr einen schubs und sie lag
neben mir immer noch meinen schwanz in ihrem mund ich fing ann sie zu fingern und ihren kitzler zu
massieren ich merkte das sie immer feuchter und sie fing an zu stohnen undich merkte wie sie kam ich
war kurz davor zu kommem ich endzog mich ihr und kniete mich zwischen ihre beine und fing an meinen
schwanz zu wixxen und es dauerte nich lange da spritzte ich ihr auch schon über den bauch und ihre tiitten
„warum hast du mich nicht gefickt? “ weil ich keine kondome da haben deswegen “ sie nickte nur und gab mir
einen tiefen und zufriedenen kuss wir standen auf und gingen duschen zogen uns an und gingen in die Küche
wo ich einen neuen Kaffee kochte
wir zündeten uns eine zigarette an sahen uns in die augen „war das jetzt einmalige sache ?“ fragte ich lisa
sie meinte nur “ nein soll es eigentlich nicht sein denn ich will mich von dir ja noch Vögeln lassen “ ich nahm mir
einen Kaffee und meinte nur “ ok “ wir spachen nicht viel an diesem abend sondern waren mit damit beschäftigt
uns zu küssen um 23.30 uhr sagte ich das es zeit fürs bett ist wir gingen beide ins bett und schliefen eng
umschlungen ein .

Wer einen früheren Post haben Mollig und Fett so sollten naturgeile Schlampen aussehen Wir empfehlen Ihnen, unsere Titel geschichte lesen.

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.