in Deutsche Porno

Die perfekte Tangotänzerin

Seit es wieder in Mode gekommen war, veranstaltete eine kleine Bar einmal in der Woche einen Tangoabend.
Ich war zwar noch nicht in dem Alter, in dem man Tango gelernt hatte. Dennoch hatte ich plötzlich mit meinen vierundzwanzig Jahren Interesse an diesem Tanz. An zwei Abenden gab ich lediglich den Zuschauer ab.

Das lange Zuschauen und die Übungen zu Hause ermutigten mich, am dritten Abend eine Dame aufzufordern. Dreißig musste sie sein. Leider gab es nur noch zwei jüngere Frauen im Saal, die aber hatte ihre Partner.

Ich war ganz verwundert, dass man sich beim Tango tatsächlich mit der Tänzerin unterhalten konnte. In der Disko war man ja dieser Verpflichtung schon durch den Krawall enthoben. Um überhaupt etwas zu sagen, murmelte ich eine halbe Entschuldigung: „Sie müssen entschuldigen.

Es ist mein erster Tango, den ich mit einer Frau tanze. Zu Hause habe ich es mit dem Besen geübt, nachdem ich es mir hier abgesehen habe.“ Sie raunte mir zu: „Tanzen ist wie Geschlechtsverkehr. Es kommt nicht darauf an, wie es aussieht, sondern wie einem dabei ist.“ Ich war perplex. So etwas von einer Dame, die Jahre älter war.

Mir wurde heiß und kalt, weil mir nicht gleich eine passende Antwort einfiel. Dann kam es mir ziemlich dumm vor, wie ich sagte: „An Übung mangelt es mir eigentlich nur beim Tango.“ Sie griente breit, weil sie mitbekommen hatte, was in meiner Hose angesprungen war. Daran war nicht nur ihr Ausspruch schuld. Ihr Brüste hatte diese Reaktion ausgelöst. Ich war mir inzwischen sicher, dass sie mir die ansehnlichen Exemplare hin und wieder ganz bewusst an die Brust drückte.

Das war aber nicht alles. Ihre Beine begann sie nun auch so geschickt zu stellen, dass ihr Knie bei bestimmten Schritten behutsam meinen Schritt drückte. Ihre Blicke dazu waren vielsagend, vielleicht auch vielfragend. Sie kam noch einmal auf meine Entgegnungen zurück: „Ein Mann wie sie kann ja auch nicht auf allen Gebieten Anfänger sein.

Wieso eigentlich in ihrem Alter Tango?“ Ich konnte die Frage nicht mehr beantworten. Der Tanz war vorbei und ich musste sie zu ihrem Platz begleiten. Ich suchte meinen Tisch nicht wieder auf, sondern hockte mich an die Bar. Ich brauchte erst mal einen Schluck. Die Musik hatte noch gar nicht wieder richtig eingesetzt, das stand sie neben mir und wisperte: „Damenwahl!“ Ich war mir nicht sicher, ob sie nicht schwindelte, aber er gab keine Frage.

Dieser Frau konnte ich keinen Korb geben. Sie war eine ausgesprochene Schönheit und scheinbar auch sehr intelligent. Nach ein paar Schritten mäkelte sie: „Du tanzt den Tango wirklich miserabel.“ Sie lächelte verbindlich und setzte nach: „Aber es kommt ja nicht darauf an, wie es aussieht, sondern wie einem dabei ist. Ich heiße übrigens Silke.“ Schon wieder machte sie mich mit dem ersten Du sprachlos, dafür aber nervös. Meine Hände hielten plötzlich nicht mehr still.

Die eine tastete sich über ihren Rücken, wie es dieser Tanz gerade noch erlaubte und die andere drückte ihre schmale Hand, die sich auch sofort zu einem Gegendruck entschloss. Silke wollte wissen, ob ich diese Bar öfter aufsuchte. Als ich ihr sagte, ich wäre einmal in der Woche da, kam von ihr wie aus der Pistole geschossen. „Da haben ja die Leute ringsherum schon mitbekommen, was du für ein lausiger Tänzer bist.

Wollen wir sie überraschen? Ich habe bei mir zu Hause tolle Tangoplatten. Ich kann es dir bis zur Perfektion beibringen.“ Jetzt wagte ich mir eine Frechheit: „Den Tango?“ „Was sonst“, gab sie mit gleicher Münze zurück. „Du hast doch angedeutet, dass du ansonsten perfekt bist.“ Diesmal hatte sie Mühe, meinen Ständer zu verdecken, als wir von der Tanzfläche gingen. Ohne Kommentar ging sie so voran zu Bar, dass niemand die Knolle in meiner Hose sehen konnte. Ich nahm Platz und bedankte mich wortreich. Sie ging nur mit einem Wort darauf ein: „Verdammt vielversprechend.

Nein, ich meine nicht deinen Tango!“ Es ergab sich wie von selbst, dass ich Silke nach Hause begleitete. Sie entschloss sich, unser Tangotraining noch in dieser Nacht zu beginnen. Klar, dass wir uns schon nach den ersten Schritten küssten, weil mein Schwanz

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben fettigen Händen schob ich mich durch die Tür zum Bad Unser Aufsatz, erotische, erotische geschichten ve Erotische Kurzgeschichten Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________

Related Posts

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.