in Sexgeschichten

„Daddy gehört uns“

„Daddy gehört uns.“ Wahre Geschichte von Dana S.
Nie hatte ich gedacht, dass meine Mutti, wegen eines reichen Mannes, unsere Familie verlassen würde. Daddy(40), meine Schwester Anne(18) und ich, Dana(19), wussten seit einiger Zeit, dass Mutti jemanden hatte.Sie brachte teure Kleidung und Schuhe mit nach Hause deren Wert, die Gehälter der Eltern zusammen genommen, ihre Finanzierung nicht ermöglichen würde. Mutti und Daddy sind als kleine Angestellte tätig und ihre Gehälter nicht üppig. Überrascht war ich über die Hässlichkeit von Muttis Freund, den ich kurz kennen lernte. Daddy dagegen, ist ein Mann wie aus dem Bilderbuch, oder einfach gesagt, ein Frauenschwarm. Groß, von athletischer Gestalt, dunkles, volles Haar, ein herrlich männliches Gesicht und einen selbst im schlaffen Zustand schönen dicken Pimmel. Wir Mädchen dagegen, können Daddy beim Bad-FKK nur unsere kleinen, niedlichen Titten und sexy Ärsche zeigen. Daddy versicherte uns glaubwürdig, wir seien sehr hübsch. Im Beisein von Mutti diskutierte ich mal mit Anne über die Größe von Daddys Fickstange. Wir dachten uns die stärksten Exemplare aus.“Ihr könnt nicht die Größe eines Schwanzes, auch wenn er in Ruhestellung eindrucksvoll ausschaut, mit einem ausgedachten Erregungsfaktor multiplizieren und so sein optimale Arbeitsvolumen bestimmen,“ widersprach Mutti unseren Traumdeutungen. Übersetzt heißt ihr geschwollenes Gerede: “Man kann von einem schlaffen Piepel, nicht auf die Bumsstange schließen.Da ich dieses wichtige Teil noch öfter erwähnen werde, erst mal zurück zur familiären Bestandsaufnahme. Also ,Mutti wohnt bei ihrem reichen Fettsack, in seinem schönen Haus. Daddy ein Ex-Handballspieler, in unserer Kreisliga, macht seit längerer Zeit den Nachwuchstrainer der männlichen Jugend. Im selben Verein spielt meine Schwester Anne, seit kurzem, in der 1.Handball-Frauenmannschaft. Ich mag es etwas ruhiger und halte mich seit Jahren,in der künstlerischen Gymnastik des Klubs fit. Wir Mädchen befinden uns in der Ausbildung, zu Industriekauffrauen, im selben Betrieb, wie meine Eltern, Anne ein Jahr hinter mir. Wie es der Zufall so will, hatten wir zur Zeit alle drei keinen Partner. Oft haben es unsere Eltern im Schlafzimmer krachen lassen, wenn sie in Schwung kamen. Ihr Doppelbett ist echte Qualitätsarbeit, sonst wäre es längst zu Schrott gerammelt. Anne und ich sind etwa gleich geil, tauschen schon mal die Kerle, oder wenn nur einer da ist teilen wir ihn. Natürlich sind wir auch Konkurrentinnen, um die Gunst eines Pimmels, aber nicht über die Leiche der anderen. Ohne Ankündigung einer Rivalität hatten wir plötzlich unseren Daddy im Fokus, als hätten wir durch die Abwesenheit unserer Mutti, ihm gegenüber einen Anspruch auf körperliche Liebe. Es war Sommer und wir Mädchen lieferten uns ein Duell um die leichteste und zugleich geilste“Bekleidung“. Bei sehr heißem Wetter waren wir oft in der Wohnung mit freiem Oberkörper und die Slips wurden immer kleiner. So passierte es nicht selten das, wenn wir Daddy im Wohnzimmer beim Fernsehen gegenüber saßen, der Steg meines Höschen zwischen den großen Schamlippen verschwand. Ich glaubte manchmal zu erkennen, dass sein Schwanz mit der Boxershorts ein Zelt baute. Wir wollten Daddy geil und uns unwiderstehlich machen. Aber wir machten die Rechnung ohne den Wirt. Zwar hatten wir ihn scharf gemacht, waren aber zu feige unseren Lohn einzufordern. Die Strafe folgte auf dem Fuße. An einem Freitagabend brachte Daddy eine wunderschöne, sympathische Frau, so Anfang 30, mit nach Hause. Marie hieß dieses bezaubernde Wesen, war verheiratet, kinderlos und führte nach eigenen Angaben eine Super-Ehe. Das Vertrauen zwischen ihr und ihrem Mann war genauso groß, wie die Geilheit beider. So gönnten sie sich angesagte Fremdficks. Am späten Abend, war dann für uns der Weg zur Toilette ein Kanossagang. Die Fick-und Stöhngeräusche, jenseits der Schlafzimmertür, waren für uns deprimierend. Geteiltes Leid ist halbes Leid, so ging ich noch in Annes Zimmer und wir versuchten uns durch Fernsehen abzulenken. Nach etwa drei Stunden, wir hatten uns beruhigt, klopfte es zart an der Tür und Marie kam in einem weißen Bademantel verpackt herein. Daddy sei eingeschlafen und sie finde noch keine Ruhe. Marie entschuldigte sich, als hätte sie uns Daddys Schwanz gestohlen und war überrascht, dass wir nicht mit ihm vögelten. Weil auch ihr sexuelles Verhalten von der Gesellschaft gerügt wird, schimpfte sie auf die verlogene christliche Moral. Dann setzte Marie noch einen drauf: “Euer Daddy fickt großartig, er hat ein geiles Spritzrohr, lasst euch diesen Happen nicht entgehen. “Mit Zungenküssen hatte uns Marie weich gemacht, so waren wir plötzlich zum lesbischen Trio geworden. Nachdem Marie ihren Bademantel abgelegt hatte, stürzten wir uns auf den geilen Körper dieser lüsternen Frau. Alles war hier eine Nummer größer als bei uns. Schnell hatten wir die Warzen dieser großen, formschönen Titten steif geleckt. Dann öffnete Marie ihre herrlichen Schenkel und präsentierte uns eine fantastische, rasierte Frauenfotze. Wie magnetisch war mein Kopf zwischen diesen Beinen, um an Maries Auster zu schlürfen. Mit meiner heißen, nassen Zunge leckte ich zärtlich dieses süßlich riechendes Fickfleisch. Da ich in pimmellosen Zeiten auch mit Anne lesbisch war, hatte ich darin Übung. Bald hatte ich Maries Kitzler dick und derart juckig geleckt, dass sie sich im Orgasmusgefühl hin und her wand. Aber ich war noch nicht fertig. Während Anne weiterhin mit Marie küsste, ihre Titten leckte und an den Warzen sog, war ich mit dem Fickloch unserer neuen Freundin beschäftigt. Hier hatte vor kurzem Daddy, ohne zu fragen, unseren Schwanz rein geschoben, gefickt und unser Sperma rein gespritzt. Mit meiner spitzen Zunge stoßend fickte ich Marie und habe sicher mit ihrem Pflaumensaft auch ein paar Samenkörner von Daddy geschluckt. Nachdem Marie abgegeilt war, wollte sie uns einiges zurück geben. Jeweils unter Mithilfe der anderen, machte diese erfahrende, hoch erotische Frau unsere Geilheit satt. Maries Einschätzung bezüglich unserer Umgangsformen, des Aussehens und der Geilheit war sehr positiv. Unsere leckeren Fötzchen werde sie ihrem Mann empfehlen, war sie voll des Lobes. Marie gab uns noch einige Tipps, wie wir Daddy gefügig machen könnten, dabei hatte sie eine geile Idee. In wenigen Tagen, fliege sie mit ihrem Mann nach Südamerika und dort werden sie sechs Wochen Urlaub machen. Danach, so Marie, würde sie gern, in ihrem Haus, mit Mann, uns Mädchen und Daddy,ein Fickwochenende organisieren. Natürlich wollten wir nicht so lange warten. Statt nun gemeinsam Daddy in die Enge zu treiben, geil zu machen und uns seinen Ständer kameradschaftlich, wie ein Kleidungsstück zu teilen, machte jede ihr Ding nach der scheinbaren Begründung: “Meine Pussy juckt mehr als deine:“ Schon wenn ich unterwegs und Anne einige Stunden allein mit Daddy war, kam mir spontan die Idee, jetzt könnten sie vögeln. So bescherte mir mein absurdes, neidisches Denken, eines nachts folgenden Traum: “Der Trainer unserer Handball-Frauenmannschaft, in der auch meine Schwester Anne spielt, hatte einen Unfall und Daddy musste ihn vertreten. Heimlich beobachtete ich das Training in der Halle. Daddy hatte zwei Mannschaften gebildet und jede musste nach seinem Willen, im Wechsel,eine Halbzeit mit freiem Oberkörper spielen. Daddy gab den Schiedsrichter, genoss die in der Bewegung wippenden Titten und fasste sich öfter kurzzeitig in die Trainingshose, um seinen erregten Schwanz zu wichsen. Da, außer Anne,noch andere süße Mädchen am Spiel beteiligt waren, kribbelte es auch in meinem Höschen. Das Training war zu Ende und die Spielerinnen gingen unter die Dusche, ich heimlich hinterher. Plötzlich forderte Klara, die beste und zugleich niedlichste Spielerin der Mannschaft von Anne, sie solle ihren Daddy und Trainer unter die Dusche holen. Er habe, so hatte Klara es gesehen, am Spielfeldrand auf unsere Kosten gewichst, nun wollten die Spielerinnen sich seinen Unruheherd vorknöpfen. Schon war ich neidisch, denn Daddy kam nackend und mit einer riesigen Latte in den Duschraum. Hatte er in der Umkleide zuvor mit Anne gefickt? Sofort ging Klara vor ihrem Trainer auf die Knie, wichste sein Teil und nahm den Kopf gierig in den Mund als wollte sie ihn abbeißen. Klara hatte Daddy ein doppelt großes Glied gezaubert, als in natura. Ein Riese mit einer rötlichen, wunderschön geformten Eichel und Straußeneiern. Die Mädchen bildeten einen Kreis, bückten sich, mit den Händen auf den Boden stützend und die Ärsche zur Kreismitte zeigend. Daddy stand im Kreispunkt, richtete mit zwei Händen seinen stumpfen Spieß auf die erste Pussy und stieß zu. Locker verschwand die Eichel im Fickloch und in schöner Gleichmäßigkeit rammelte er bei jeder Möse zigmal rein und raus. Mit Anne, als letzte, fickte Daddy das Finale. Das Stoßen und Stöhnen wollte gar kein Ende nehmen. Neidisch und wütend schrie ich lauthals in den Raum: “Daddy gehört uns.“ Die Mädchen schauten kurz auf, ich war entdeckt, konzentrierten sich aber schnell wieder auf das rammelnde Paar und die bevorstehende Spermadusche. Dann war es soweit, die Spielerinnen knieten im Kreis, die Gesichter zur Mitte. Daddy schrie vor Geilheit, zog seinen Schwanz aus Annes Juckmöse, der wie ein C-Rohr der Feuerwehr zu spritzen begann. Daddy drehte sich langsam im Kreis und jede bekam ihren Anteil an Sperma, in das Gesicht und auf die Titten geschossen“. Schweißgebadet und körperlich kaputt, erwachte ich aus dem für mich deprimierenden Traum. Meine Schlussfolgerung aus der Geschichte war, auf Daddy besser aufzupassen. Daddys Freundin Marie, war nun schon seit zwei Wochen in Argentinien, wir waren zwar geil aber zu doof ihn herum zu kriegen. Und so half, wie so oft im Leben, der Zufall. Es war Wochenende, Anne und ich meldeten uns bei Daddy zu einer Party ab, die weit bis nach Mitternacht gehen sollte, mit der Option beim Gastgeber zu übernachten. Das Ganze fand in einem schicken Einfamilienhaus, am Rande Berlins, statt. Hier war ich schon öfter und die Gastgeber waren prima Leute. Gegen 20.00Uhr begann die Sause, doch eine halbe Stunde später war sie für mich und meine Freundin Julia vorüber. Da trafen Typen ein, die durch ihre billige Anmache mir öfter schon die Laune verdorben und sogar Schlägereien inszeniert hatten. Anne hatte keine Bedenken und blieb, während Julia und ich ins Kino gingen. Die Liebesschnulze war gegen 23.00Uhr zu Ende und Julia und ich traten ihre Heimwege an. Leise öffnete ich die Wohnungstür, um nicht meinen vielleicht schon schlafenden Daddy zu stören.Ich schlüpfte in meine Hausschuhe und war auf dem Weg ins Wohnzimmer. Auch hier musste ich vorsichtig sein, um nicht zu stören, denn Daddy schlief oft am Fernseher ein. Also öffnete ich mit bedacht die Tür und fand meinen Erzeuger, mir den Rücken zugewandt, auf seinem Sessel sitzend, den Computer auf dem Tisch und Kopfhörer an den Ohren. Leise schlich ich zum Sessel und sah, dass Daddy ein Pornovideo eingestellt hatte, ohne Hose war und seinen schönen Pimmel wichste. Mein Herz schlug wie wild und die juckende Muschi wollte beruhigt werden. Ich zog mich nackend aus und schaute gierig ,wie Daddy immer schneller seine Vorhaut über die dicke Eichel und zurück schob. Im Video trieb es ein Mann mit zwei schönen Frauen. Er lag auf dem Bett und während die eine über seiner Rübe kniete und fickte,leckte er die Spalte der anderen Frau. Das könnten Anne und ich sein, dachte ich kurz, schob mir Mittel-und Zeigefinger zusammen in mein Loch, schaute wieder auf Daddys Stange und fickte mich dabei. Daddys stöhnen wurde lauter und dann spritzten aus seiner Eichel vier dicke Samenschübe, die er auf seinen Körper lenkte, wobei der weiteste Strahl bis zu den Brustwarzen schoß. Er nahm die Kopfhörer von den Ohren und wollte aufstehen um ein Taschentuch zu holen. Zärtlich umarmte ich Daddy von hinten und gab ihm einen Kuss auf die Wange. Er zuckte zusammen und war peinlich bewegt, beruhigte sich aber schnell als er merkte, dass ich mit ihm allein war. “Na du süßer Wichser“, hauchte ich in Daddys Ohr,“dein Pimmel braucht ein Fötzchen in das du deinen Samen spritzen kannst. Männer machen nur Sauereien beim Wichsen“, sagte ich lachend und leckte etwas Sperma von seinem Körper. Da ich auf die ganze Spermasuppe keinen Appetit hatte, säuberte ich Daddys Körper mit Taschentüchern. Der Schwanz bekam natürlich eine Extrabehandlung, hierfür war meine Zunge zuständig. Endlich hatte ich das Objekt meiner vielen ,feuchten Träume in der Hand. Jeder Quadratmillimeter dieses Zauberstabes wurde von meiner tänzelnden Zunge nass gefeudelt. Selbst aus der Kranzfurche seines Prachtschwanzes, leckte ich die restlichen Samenkörner. Meine Aktivitäten hatten Daddy längst wieder geil und sein Teil zum Ständer gemacht. Er zog mich an sich, wir küssten uns heiß und gierig leckte er meine Titten, sog an ihnen, sodass meine Spalte klatschnass wurde. Nun wollte Daddy mehr, er trug mich auf den Armen zur Couch, öffnete meine Schenkel und stürmisch, als wollte er mir ein Stück Schamlippe abbeißen und verschlingen, ging er an sein mir starke Gefühle bereitendes Werk. Noch nie hatte ein Mann mir derart süß die Pussy geleckt. “Oh ja, weiter, ah,leck,leck…himmlisch deine Zunge…und wieder tief rein in mein Loch!“ stöhnte ich.Die gesamte Vögelritze war angeschwollen und meine Gefühle waren nur durch bumsen zu toppen. “Nun fick mich endlich Daddy, mein Fötzchen hat solange darauf gewartet,“ bettelte ich. Und dann spürte ich endlich, wie sich seine Eichel in mein Loch bohrte, wie eine Saugpumpe von meinem Fickfleisch umschlungen wurde und jede Bewegung dieses herrlichen Eindringlings mir zuckersüße Gefühle bereitete. Eng umschlungen fickten wir dem Höhepunkt entgegen, den jeder in seiner eigenen Gefühlswelt verarbeitete. “Ja, ja, ja“,geiferte ich,“spritz, spritz alles in mich rein.“ Das geile Empfinden, als Daddy in mich spritzte, ließ mich ausflippen. In höchster Erregung gab ich irgendwelche dreckigen Worte von mir, dann war ich kurzzeitig in einer anderen Welt. Unser Fick war derart intensiv, dass er uns gewaltig Substanz kostete und sich Müdigkeit einstellte. Eng umschlungen, schlief ich mit Daddy im Ehebett. Gegen fünf Uhr, in der Frühe, wurden wir von Annes Spektakel geweckt. Sie war angetrunken, hatte das große Licht eingeschaltet und bezichtigte mich lauthals der Lüge. Anne warf mir vor, ich habe die Fete nur verlassen, um den ganzen Abend mit Daddy zu ficken. Mit zwei Argumenten brachte ich meine Schwester zum Schweigen, nachdem ich ihr die ganze Geschichte erzählt hatte. 1.) Anne könne Julia fragen, dass wir im Kino waren. 2.) Auch wäre ich dann nicht so blöd bei Daddy einzuschlafen. Sie war nun überzeugt, jammerte aber einem Fick nach, weil ihr Kumpel Paul so besoffen war. “Ihr habt euch ja satt gevögelt“, sprach Anne neidisch, an meine Adresse gerichtet. “Das können wir schnell ändern“, entgegnete ich über Daddys Kopf hinweg. Frech zog ich ihm die Bettdecke vom Körper, Daddy war noch nicht ganz wach und sein dicker Piepel, der mir es vor kurzem noch geil besorgt hatte, schlief noch fest. Ich sprang aus dem Bett und ging Anne an die Wäsche. Sofort zog ich ihr das T-Shirt von den Titten küsste und fummelte sie ab, dann fasste ich in ihren Slip und fingerte an der schon etwas feuchten Feige. Nachdem Anne ihren Slip los war, weckten wir gemeinsam den großen und den kleinen Daddy. Anne knutschte unseren Paps wach und ich versuchte sein Spritzrohr wieder startklar zu machen. Daddy bekam plötzlich einen Geilheitsschub und wollte sofort ficken. Anne stieg über sein Rohr, ich schob den Spritzkopf in ihre Lustkammer und beide begannen zu pimpern. “Oh Gott, ist das geil“, stöhnte Anne. “Fick dich aus Daddy, gib mir deinen restlichen Saft,“spornte sie ihn an. Plötzlich fiel mir Daddys Wichsvideo ein, ich drückte ihm mein Fickfleisch ins Gesicht und ließ mir den Kitzler lecken. Anne verdoppelte fast ihre Fick-Geschwindigkeit. Als Daddy spritzte flippte Anne fast aus: “Jetzt, jetzt, ja, ja, oh, oh, ha, ha, haaa… .“ Zappelnd und sich windend hatte sie ihren süßen Abgang. Bald waren wir alle befriedigt und fanden den erholsamen Schlaf. Die Wochen darauf, waren wir total entspannt und ausgeglichen. Wir Schwestern teilten uns Daddy und wenn der einen besonders geilen Tag hatte, entschärften wir ihn gemeinsam. In einer Woche ist Marie, mit ihrem Mann, aus Südamerika zurück. Wir freuen uns schon, auf die von Marie angekündigte Fick-Party, in ihrem Haus. Vielleicht sind, außer dem ihres Mannes, noch andere dicke Schwänze anwesend.

___________________________________________________________________________

Wer einen früheren Post haben Kumpel fickt meine Freundin in den Arsch Unser Aufsatz, Anal, Arsch ve Arschfick Es gibt Geschichten.

___________________________________________________________________________
Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.