in Sexgeschichten

Arschficken zum Frühstück

Arschficken zum Frühstück

Der Urlaub hatte mir und meiner Sexoma wirklich gut getan. Es war ja nicht so, dass man sich denken konnte, es würde Alles nach dem Urlaub einfach wieder abflachen. Es sollte eigentlich zumindest das Gegenteil der Fall sein. Es war ja nun auch so, dass ich es immer und immer wieder nur betonen konnte, wie geil ich diese Sau denn fand. Adele war die Sexoma, nach der ich schon immer gesucht hatte. Sie war eine selten geile Fotze, die es sich einfach nicht nehmen ließ ab und an, mal so richtig schön weg gefickt zu werden. Dabei wurde – und das ist nun mal auch keine Übertreibung nicht Alles einfach so hingenommen, was da ficktechnisch denn auch so möglich war. Ich hatte es mir auch einfach nicht anders mit Adele vorstellen können. Unser erstes Treffen und der daraus schon resultierende Sex erwiesen sich als eine heftige Angelegenheit, die man nicht einfach so ignorieren konnte. Ich wusste, dass ich es mit ihr immer und immer wieder aufnehmen wollen würde. Es war ja nun mal nicht so, dass ich es einfach aus der Welt schaffen wollte, wenn ich sie ficken wollte. Es war vielmehr so, dass ich es als meine Pflicht ansah, sie immer und immer wieder so hart zu ficken, wie es nur irgendwie möglich war. Daher machte ich mir auch keine weiteren Sorgen, wenn es denn mal zu dem Punkt kam, dass sie nicht mehr ficken konnte. Es gab aber auch nur eine einzige Situation, in der es so weit gekommen war. Es war ein Nachmittag und ein Sonntag. Adele hatte mich mit Frühstück überrascht und ich wusste, dass dieses verfickte Ding bestimmt wollen würde, dass man ihr die teilrasierte Muschi leckt und auch fickt. Eigentlich war und ist das kein Problem für mich. Ich dachte nur für einen Augenblick, dass ich am Tag zuvor vergessen hatte, meine Potenzpillen zu nehmen. Daher fiel es mir auch dementsprechend schwer, ihr dieses verfickte Geständnis zu machen. Es sollte sich einfach als eine zu heftige Angelegenheit präsentieren, wenn ich sie gleich ficken würde. Ich wusste, dass es nicht nur meine Pflicht als guter Gentleman war, sondern dass ich es auch auf jeden Fall durch ziehen müsste. Ich müsste diese geile Fick Sau jetzt bumsen. Es musste nicht nur einfach mal eben so gefickt werden. Es sollte schon ein schöner Fick werden, bei dem man sich denken könnte, dass es wirklich mit aller Liebe geschehen ist. Es gab aber auch eigentlich zu keinem Zeitpunkt während des Frühstücks die Zweifel, dass es vielleicht nicht zu diesem Sex kommen würde. Daher machte ich mir keine weiteren Gedanken darüber ob und wie ich diese Sex Sau denn gleich ficken würde. Ich merkte, dass mich es auf ein Mal überkam. Ich stieg da einfach in die Vollen. Meine Potenzpillen hatte ich – wie sich dann heraus stellen konnte und auch würde – schon in der Nacht genommen als ich aufgestanden war um ein Glas Wasser zu trinken. Daher gab es in dieser Situation auch einfach kein Zurück mehr für mich. Es wurde gefickt. Adele hielt noch ihr Brot mit Marmelade in der Hand und da wusste ich, dass es für mich nur diese eine Möglichkeit geben würde. Ich müsste sie ficken. Ich müsste sie so ficken, wie sie vielleicht noch nie zuvor gefickt worden war. Es herrschte eine unglaubliche Fickstimmung im Raum. Also nahm ich sie einfach, küsste ihren ganzen Körper. Es stellte sich heraus, dass es am besten war, wenn ich noch ein wenig Marmelade nehmen würde und sie dann schön auf ihrem selten geilen Fick Körper verteilen würde. Daher erschien es mir, als einzig gute Wahl, dass ich ihren selten geilen Fickkörper mit ihren dicken Titten und ihrer noch geileren, weil engen und nassen Fotze so richtig schön ficken würde. Es ergab sich für mich daher die einzige Frage, die sich einem ergeben konnte. Würde ich denn jetzt das Richtige tun, wenn ich sie einfach so weg ficken. Ich dachte kurz darüber nach und musste dann merken, dass ich auf jeden Fall das Richtige tun würde. Ich bestrich ihren gesamten Fick Körper also nun mit Marmelade und da wurde mir so langsam klar, dass es das Beste war, was mir mal wieder seit langem eingefallen war. Es war ein Tram ihr die Marmelade vom gesamten Körper ab zu schlecken. Dabei stellte sich nämlich heraus, das es nur eine Möglichkeit geben würde, mit der ich diese Fotze denn dann auch so richtig in den Fick Himmel emporsteigen lassen konnte. Ich nahm auch beim Lecken ihres Körpers kein einziges Blatt vor den Mund. Es sollte doch einfach nicht nur darum gehen, dass wir beide da ficken würden. Wir beide müssten es uns auch immer so vorstellen, als ob es einfach durchdacht genug wäre, so dass wir es uns auch vorstellen konnten. Also leckte ich ihren ganzen Körper. Ich hatte auch ihre Achselhöhlen mit Marmelade bestrichen und leckte diese schön ab. Es war ja nun mal so, dass man, wenn man es denn so wollte, keine andere Möglichkeit hätte, als ihr überall die bestrichene Marmelade wieder ab zu lecken. Da merkte ich dann, dass ich auch noch ein wenig Marmelade an ihrem dicken Arsch vergessen hatte. Das konnte, wie ich es dann so einsah auch nicht sein. Ich konnte ihr ja nicht einfach die Marmelade da lassen und sie würde die später unter der Dusche weg spülen müssen. Ich begab mich in Richtung Arsch. Adeles voluminöser Arsch war schon ein Ziel, das sich zu besteigen lohnte. Sie hatte einen unglaublich heftig geilen Arsch, der einfach nicht mit irgendwelchen durchschnittlichen Ärschen verwechselt werden sollte. Ihr Arsch war einfach ein Hochgenuss und jeder, der einen solchen Arsch mal gehabt haben würde, wüsste wovon ich rede. Also nahm ich mir ihren Po zur Brust und leckte. Es war eine selten geile Sache, als ich es einfach nicht lassen konnte, ihre dicken Arschbacken dabei immer wieder zu kneten. Keiner konnte da ja einfach mal eben so verlangen, dass man es auch nicht genießen sollte. Ich knetete also ihren dicken Arsch und sie wusste, dass es für mich keine andere Möglichkeit geben würde, als dass ich ihr auch bald in selbigen rein knallen würde. Ich versuchte mich noch ein wenig länger auf das Lecken ihrer Arschbacken zu konzentrieren. Da merkte ich dann aber auch, dass es einfach nicht mehr möglich war. Ich holte meinen Schwanz raus. Adele sah das natürlich nicht, weil sie nach vorne schaute. Ich packte ihre beiden Arschbacken und kniff sie auseinander. Sie wusste für einen Augenblick, wie sie mir dann später zu berichten wusste, gar nicht, was ich da denn so vorhatte. Was ich aber wusste und was sie sich auch einfach merken musste, war, dass ich ihr den dicken Arsch einfach so mal eben weg knallen könnte, wann immer ich es auch wollte. Ich saß da nun, mit ihren dicken Arschbacken in der Hand und wusste für einen Augenblick gar nicht, was ich denn da jetzt tun würde. Ich wusste aber schon, dass es für mich nur die Möglichkeit geben würde, dass ich ihr doch bitte jetzt auch in diesen selten geilen Arsch rein knalle. Es war einfach ein bisschen zu heftig was da abging. Adele, nichts ahnend freute sich wohl auf eine weitere Massage ihrer schönen Arschmuskulatur, als sie auf ein Mal merken musste, wie ich ihr diesen geilen Arsch einfach so mal weg knallen würde. Ich riss ihre Arschbacken auseinander und dann wusste ich auch schon, was abgehen musste. Es war einfach das, wovon ich schon immer geträumt hatte. Es erwies sich als ziemlich gut, dass ich ihre Arschbacken vorher so schön geknetet hatte. Dadurch wurde mir das Eindringen in ihre teilasierte Fotze von hinten schön erleichtert. Erleichtert war ich auch, als ich endlich drin war. Lange hatte ich darauf warten müssen und dann kam es endlich so weit, dass ich ihr meinen Hammer rein schieben konnte. Ich weiß noch ganz genau, wie Adele für einen Augenblick lang sich noch nicht so ganz konzentrieren konnte und auch nicht wusste, was ich denn da auf ein Mal von ihr wollte. Sie merkte aber schnell, dass das was ich von ihr wollte, bestimmt keine Massage mehr sein würde. Es würde hartes Ficken, das jetzt gefragt war. Ich schob ihren meinen Dampfhammer also mit aller Wucht rein. Das war dann der Nachtisch zum Frühstück, wenn es denn beim Frühstück so etwas wie Nachtisch geben würde. Ich konnte mir da auch wirklich zu keinem Zeitpunkt vorstellen, dass es mal so ausgehen würde, dass ich diese Fotze mal so hart ficken würde. Adele hatte am Anfang noch ihr Brötchen in der Hand, weil sie das eigentlich – wie sie mir dann noch später zu berichten wusste – essen wollte. Sie wollte sich also darauf verständigen, dass man doch bitte, wenn es denn möglich war, sich auch richtig schön durch fickt und dabei noch das Brötchen auf essen kann. Ihr Brötchen, das war auf jeden Fall schon mal sicher, konnte und würde sie nicht mehr auf essen. Wieso denn auch, dachte ich mir. Ich brauchte sie nicht mit einem Brötchen in der Hand zu ficken. Wo käme man denn da hin. Es ist ja einfach nicht so, dass man diese Fotze immer so machen lassen kann, wie sie es gerade für richtig halten. Sie konnte – und das sah in meinen Augen auch recht lustig aus – während ich sie denn so ficken würde, sich den Rest Marmelade den sie an ihrem Mundwinkel noch haben würde, abschlecken. Sie tat das auch. Diese geile Aktion Adeles animierte mich aber irgendwie nur noch dazu, sie noch geiler und härter zu ficken. Ich wusste manchmal schon gar nicht mehr, was ich da noch zu sagen sollte. Sie konnte manchmal sich auf eine so heftige Angelegenheit freuen und heute war es so. Adele leckte sich die Marmelade ab und ich fickte sie. Ein schönes Szenario, das sich da in einem abspielen würde. Ich war mir ganz klar darüber, dass es einfach nicht mal eben so möglich war, sich dieser Fickeigenschaften, die ich einfach imstande war zu mobilisieren entziehen dürfte. Ich dürfte es nicht und ich wusste, dass ich es auch tun würde. Ich gab Adele dann wirklich auch Alles, was ich ihr geben konnte. Ich fickte sie mit Präzision und sie wusste, dass meine Ficks genau das Richtige für sie sein würde. Sie empfing also immer und immer wieder heftige Stöße von hinten in ihren dicken Arsch und sie wusste, dass es gut war. Ich wusste auch, dass es gut sein würde. Da merkte ich aber, dass ich eine klein Portion ficken noch ausgelassen hätte. Es dürfte ja nicht einfach so laufen, dass man sich der ganzen Fickerei vollkommen entzieht. Es durfte nur so sein, dass man da einfach in die Vollen geht. Ich musste Adele zeigen, dass sie auch gerne in das Arschloch und nicht nur von hinten in die teilrasierte Fotze gefickt werden durfte. Daher machte es für mich dann auch irgendwann einfach keinen Sinn mehr, wenn sie hier noch allzu lange in irgendeine Diskussion mit einbezogen werden würde. Es ging einfach jetzt nur noch darum, dass man sie fickt. Man würde sie ficken, wie man es einfach konnte. Es sollte nicht so aussehen, als ob man hier einfach nur eine Fickgeschichte anzettelt und diese nicht zu Ende bringen kann. Ich wusste, dass es nur die Möglichkeit noch geben würde, dass ich ihren dicken Arsch jetzt auch noch weg knalle. Ich würde ihr dieses schöne Arschloch jetzt einfach mal vom aller feinsten weg machen. Genau das tat ich dann auch. Ich fickte ihr das Arschloch so, als ob es kein Morgen mehr gäbe. Es war schon eine heftige Angelegenheit, die sich einem da eröffnete. Ich wusste, dass es für mich nur diese Möglichkeit geben würde. Ihr enges und endgeiles Arschloch fickte ich auf diese Art und Weise bis es dann zum Bersten kam. Ich spritze ihr die ganze Bude voll und sie wusste, was da schon noch abgehen würde. Deshalb konnte ich sie mittags nicht einfach noch Mal ficken, weil ich zu müde war.

Wer einen früheren Post haben Inzest Story mit Mutter und Tochter beim Familiensex Wir empfehlen Ihnen, unsere Titel geschichte lesen.

Written By:

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.